1. Startseite
  2. Politik
  3. Die jungen Wähler werden zum Problem für die GroKo

Die jungen Wähler werden zum Problem für die GroKo

Autorenfoto Margit Hufnagel.jpg
Kommentar Von Margit Hufnagel
26.05.2019

Bei der Europawahl werden Union und SPD vor allem von jüngeren Wählern abgestraft. Das muss mehr als nur personelle Konsequenzen haben.

Für die SPD ist dieser Wahlabend ein heftiger Schlag in die Magengrube: Historische Verluste bei der Europawahl, zeitgleich eine bittere Niederlage bei der Landtagswahl in Bremen. Die Sozialdemokratie steht am Abgrund und marschiert einfach weiter. Wer die Auftritte der Parteispitze nach den ersten Hochrechnungen gesehen hat, kommt nicht umhin, von einem Realitätsverlust zu sprechen.

Die SPD braucht dringend neue Ideen

Antworten auf die inzwischen mit dem Vorschlaghammer vorgetragene Kritik der Wähler haben weder Andrea Nahles noch die europäische Spitzenkandidatin Katarina Barley. Ihre mutlosen Gesichter sagen ohnehin mehr als tausend Worte. Von einer „Schicksalswahl“ wurde vor der Abstimmung über das europäische Parlament immer wieder gesprochen – für die SPD hat es sich bewahrheitet.

 

Es ist zu hoffen, dass es die Sozialdemokraten nun endlich einmal den steinigen Weg einschlagen. Nur mit einer Personalrochade wird es nicht getan sein, das haben die vergangenen Jahre eindrucksvoll bewiesen. Die Partei braucht dringend neue Ideen, muss sich von ihrem ewigen Blick in die Vergangenheit lösen und in die Zukunft blicken. Stattdessen träumt Martin Schulz davon, endlich noch einmal beweisen zu können, was in ihm steckt und die Liebe seiner Partei  zurückzuerobern. Olaf Scholz sieht sich vor seinem inneren Auge sogar als Kanzlerkandidat – zur Erinnerung: die Hochrechnungen sehen die Partei bei 15,3 Prozent.

Europawahl ist ein Fehlstart für AKK

Aber auch für die CDU ist dies ein bitterer Abend. Nicht nur, weil sie sich auf heftige Kämpfe mit dem angeschossenen Koalitionspartner einstellen muss. Für die Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer lässt sich das Ergebnis nicht anders als ein Fehlstart interpretieren. Die Doppelspitze mit Kanzlerin Angela Merkel wird zunehmend zur Belastung für die Partei. Die Frage ist, ob AKK überhaupt das Format für eine Kanzlerschaft hat – zumindest bei dieser Europawahl fällt die Antwort eindeutig aus.

Markus Söder, Annegret Kramp-Karrenbauer und Manfred Weber nach der Europawahl.
Bild: Michael Kappeler, dpa

Was der Union aber viel mehr Sorgen machen muss, ist ein tiefergehender Blick auf das Ergebnis: Sie haben mit den Grünen einen politischen Gegner, der zunehmend auf Augenhöhe anwächst. Die Grünen werden nicht nur bei den 18- bis 29-Jährigen klar stärkste Kraft, sondern liegen jetzt auch bei allen unter 60-jährigen Wählern knapp vor der CDU/CSU. Die zunehmende Politisierung der Jüngeren wird der Union – genau wie der SPD - also zum Verhängnis. Statt diese Gruppe für sich zu gewinnen, haben die (noch) großen Parteien auf demonstrierende Schüler herabgeblickt. Die Rechnung dafür wurde ihnen am Sonntagabend serviert.

In unserem Podcast "Bayern-Versteher" analysieren wir die Wahl – und sprechen unter anderem über die bröckelnde Macht der Volksparteien. Hier können Sie reinhören:

Alle aktuellen Entwicklungen zur Europawahl lesen Sie in unserem Live-Blog.

"Schicksalswahl" - so wurde die Europawahl vorab tituliert. Nun zeichnet sich ab: CDU/CSU und SPD müssen herbe Verluste hinnehmen.
Video: dpa
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

27.05.2019

Das hat die Groko schon erreicht:

> Atomausstieg beschlossen und in Kürze abgeschlossen
> Kohleausstieg beschlossen
> offene Grenzen und Flüchtlingsaufnahme ohne Obergrenze

Und so geht es weiter...

> Vergesellschaftung aller Firmen
> Einschränkung Privateigentum und Erbrecht
> Enteignung sämtlichen Wohneigentums
> Internierung politisch anders Denkender?

Permalink
27.05.2019

. . . Und überall die CSU mit den großen Europäern Seehofer und Söder munter dabei!

Permalink
28.05.2019

Die Internierung und mehr von politisch Andersdenkenden haben die Anhänger einer anderen Partei vor ... einfach mal Kommentaren bei youtube lesen. Brauchen nicht mal einschlägige Videos sein. Langt schon Terra-X. Von den einschlägigen Foren ganz zu schweigen.

Permalink
28.05.2019

Richtig erkannt! Merkel ist die Wiedergeburt Lenins.

Permalink
27.05.2019

"Die jungen Wähler werden zum Problem für die GroKo"

Dann sollen sich die GroKo-Parteien halt andere Wähler suchen.
Sieht man sich allerdings ihre Wählerstruktur an, werden sie dazu in einem überschaubaren Zeitraum bald auf die Friedhöfe müssen.

Permalink
27.05.2019

Die Union sollte sich nicht der Illusion hingeben, dass man alle Wähler gleichzeitig abdecken kann. Klare Kante punktet, wie auch die CSU mit ihrem stabilen Stimmanteil in Bayern bewiesen hat. Gegen linksökologischen Populismus ist bei der noch guten Arbeitsmarktsituation wenig Kraut gewachsen - die Jungen glauben an ein Naturgesetz für Wohlstand und Arbeitsplätze für alle Menschen der Welt in Deutschland.

Und wir hatten eine Europawahl - grün ist in Europa kein Faktor wie in Deutschland - warum haben z.B. die Grünen in Gretas Heimatland Schweden deutlich verloren? Keine Diskussion darüber in der deutschen Presselandschaft...

Permalink
27.05.2019

"warum haben z.B. die Grünen in Gretas Heimatland Schweden deutlich verloren?"

Aus der WELT:
"In Schweden besetzt besonders die linksliberale Zentrumspartei grüne Themen – und hat stark zugelegt. Die Linksliberalen sind damit so etwas wie die versteckte grüne Partei, die im Europaparlament allerdings zur liberalen Parteienfamilie ALDE gehören. Hier ist durchaus ein Greta-Effekt zu finden. "
"In Finnland sind die Grünen sogar die größten Gewinner. "

Permalink
26.05.2019

Heute 41 Parteien und keine Konzepte zur Lösung von akuten Problemen; die "Weimarer Republik" dagegen war eigentlich ein geordneter Staat.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Militärpolizisten an einem Einwanderungskontrollpunkt im Ort El Manguito. Foto: Rebecca Blackwell/AP
Grenze USA-Mexiko

15.000 mexikanische Soldaten kontrollieren an der US-Grenze

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden