1. Startseite
  2. Politik
  3. Die schwersten Anschläge der ETA

Chronologie

30.07.2009

Die schwersten Anschläge der ETA

Der baskischen Separatistenorganisation ETA werden viele blutigeAnschläge zur Last gelegt. Wie im nordspanischen Burgos waren Soldatenund Polizisten häufig das Ziel. Die schwersten Fälle:

Hamburg (dpa) - Der baskischen Separatistenorganisation ETA werden viele blutige Anschläge zur Last gelegt. Wie im nordspanischen Burgos waren Soldaten und Polizisten häufig das Ziel. Die schwersten Fälle:

20. Dezember 1973: Der Regierungschef und Franco-Vertraute Luis Carrero Blanco stirbt bei einem Sprengstoffanschlag auf sein Auto in Madrid. Das Attentat war eine Vergeltung für die Hinrichtung militanter Basken.

13. September 1974: In einem Café in Madrid explodiert eine Bombe und tötet zwölf Gäste. Weitere 70 Menschen werden verletzt. Die ETA bestreitet die Tat.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

14. Juli 1986: Bei einem Bombenanschlag auf einen Polizeibus in Madrid kommen zwölf Polizisten ums Leben. Mehr als 30 Polizisten werden verletzt.

19. Juni 1987: Bei der Explosion einer Autobombe in der Tiefgarage eines Einkaufsmarkts in Barcelona sterben 21 Menschen. Die ETA bezeichnet das bislang blutigste Attentat als einen "schweren Irrtum".

11. Dezember 1987: Bei der Explosion einer Autobombe vor einer Wohnkaserne der Guardia Civil in Saragossa werden elf Menschen, darunter fünf Kinder, getötet und rund 30 verletzt.

8. Dezember 1990: In einem Vorort von Barcelona explodiert ein mit 100 Kilogramm Sprengstoff beladenes Auto, als Mannschaftswagen der nahe gelegenen Kaserne vorbeifahren. Sechs Polizisten sterben.

30. Mai 1991: Bei einem Bombenanschlag auf eine Polizeikaserne in der nordspanischen Stadt Vich sterben acht Menschen, unter ihnen vier Kinder. Es gibt 43 Verletzte.

21. Juni 1993: Auf einer belebten Kreuzung in Madrid zündet die ETA im morgendlichen Berufsverkehr eine Autobombe, als ein Kleinbus mit Soldaten vorbeifährt. Sieben Menschen werden getötet, 27 verletzt.

30. Oktober 2000: Mutmaßliche ETA-Mitglieder töten mit einer Autobombe in Madrid einen hohen spanischen Richter, zwei Begleiter und einen unbeteiligten Busfahrer. Fast 70 Anwohner und Passanten werden

22. Februar 2001: In San Sebastin kommen durch eine Autobombe zwei Menschen ums Leben.

24. September 2002: In der baskischen Stadt Berastegui explodiert eine Bombe. Ein Polizist wird getötet.

30. Mai 2003: Bei der Explosion einer Autobombe in Sanguesa kommen zwei Polizisten ums Leben. Ein Beamter und ein Zivilist werden verletzt.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Zwei Tage nach dem Straßburger Terroranschlag hat die Polizei den mutmaßlichen Attentäter Chérif Chekatt getötet. Foto: Jean Francois Badias/AP
Nach zweitägiger Fahndung

Terrorverdächtiger Chekatt bei Schusswechsel getötet

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden