Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Zehntausende Russen sind nach Teilmobilmachung bereits aus dem Land geflohen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Digitales: Bundesregierung will Zukunftsthema Künstliche Intelligenz voranbringen

Digitales
18.07.2018

Bundesregierung will Zukunftsthema Künstliche Intelligenz voranbringen

Das Kabinett hat am Mittwoch Eckpunkte einer Strategie beschlossen.
Foto: Ole Spata, dpa (Symbolbild)

Wenn es um Künstliche Intelligenz geht, kommt oft das Silicon Valley mit Giganten wie Google in den Sinn. Die Bundesregierung will das ändern.

Die Bundesregierung will bei der Zukunftstechnologie Künstliche Intelligenz massiv aufholen und Deutschland zu einem weltweit führenden Standort machen. Das Kabinett beschloss am Mittwoch Eckpunkte einer Strategie, die in den kommenden Monaten erarbeitet werden soll. Demnach soll zum Beispiel die Forschung in Deutschland und Europa vernetzt und gestärkt werden. Der Transfer von Ergebnissen soll beschleunigt und Unternehmensgründungen gefördert werden, ebenso wie der notwendige Strukturwandel in Unternehmen und auf dem Arbeitsmarkt.

Union und SPD hatten bereits in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, Deutschland zu einem weltweit führenden Standort bei der Erforschung von Künstlicher Intelligenz machen zu wollen. Bei der Technologie sind die USA und China derzeit weit vorne.

In den Eckpunkten der Regierung heißt es, Künstliche Intelligenz entwickele sich zunehmend zu einem der wichtigsten Treiber für die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands. Es sei zugleich eine große Herausforderung, Künstliche Intelligenz so zu gestalten, dass sie dem Wohl der Bürger diene.

Beispiele für den Einsatz Künstlicher Intelligenz sind autonom fahrende Autos, Sprachassistenten und lernfähige Maschinen - aber auch Kaufvorschläge im Online-Shop, die Kalkulation von Kredit-Ausfallrisiken oder die Analyse von Röntgenbildern.

Welche Folgen hat künstliche Intelligenz?

Mit Chancen und Risiken von Künstlicher Intelligenz soll sich auch eine Enquete-Kommission des Bundestags befassen. Dort soll unter anderem die Frage diskutiert werden, was passiert, wenn Maschinen immer mehr Entscheidungen treffen und was mit den Daten geschieht.

Experten sehen durch die Entwicklung Künstlicher Intelligenz auch erhebliche Risiken, deren Ausmaß schwer einzuschätzen ist. So warnen Fachleute immer wieder vor Umbrüchen auf dem Arbeitsmarkt, wenn auch Jobs von Kraftfahrern, Anwälten oder Büroarbeitern von selbstlernenden Maschinen erledigt werden können. Immer wieder in diesem Zusammenhang auch selbst in den USA ein bedingungsloses Grundeinkommen ins Gespräch gebracht.

Deutsche Experten für Künstliche Intelligenz haben auch international einen sehr guten Ruf - unter anderem Amazon siedelte hierzulande einen spezialisierte Forschungs-Standort an. Doch im Gegensatz zu den Europäern gelten US-Firmen als besonders gut darin, Ergebnisse aus der Forschung in konkreten Produkten auf den Markt zu bringen.

Der Präsident des Digitalverbands Bitkom, Achim Berg, betonte, dass Detuschland für das KI-Zeitalter in erster Linie nicht Computer, "sondern Köpfe und Daten" brauche. "Wir müssen diese klugen Köpfe an unseren Schulen und Hochschulen ausbilden und dann dafür sorgen, dass sie ihr Wissen hier in die Praxis übersetzen und nicht auf dem schnellsten Weg ins Ausland gehen", erklärte er. Arbeitgeberchef Steffen Kampeter forderte, "den Wandel mit Mut zu Neuem" zu gestalten. Pauschale gesetzliche Regelungen böten keine Lösung: "Mit Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen kann man flexibel auf künftige digitale Entwicklungen reagieren."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.