Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erkennt Cherson und Saporischschja als unabhängige Staaten an
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Diplomatie: FDP-Außenexperte Lambsdorff warnt vor historischem Fehler in deutscher China-Politik

Diplomatie
03.03.2021

FDP-Außenexperte Lambsdorff warnt vor historischem Fehler in deutscher China-Politik

Alexander Graf Lambsdorff plädiert in seinem Buch ein selbstbewussteres Europa und warnt vor einem massiven Fehler in der China-Politik.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Alexander Graf Lambsdorff wirkt Kanzlerin Angela Merkel vor, die Neubelebung des deutsch-amerikanischen Verhältnisses aus wirtschaftlichen Interessen zu gefährden.

Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff hat Bundeskanzlerin Angela Merkel vorgeworfen, mit einer rein wirtschaftsorientierten China-Politik die historische Chance auf eine Neubelebung des deutsch-amerikanischen Verhältnisses zu verspielen. „Wer Frau Merkel reden hört, merkt, dass es ihr darum geht, China auf keinen Fall zu verärgern und eine gleiche Entfernung zwischen Washington und Peking zu halten“, “ sagte Lambsdorff unserer Redaktion. Deutschland müsse jedoch aufgrund seiner Werte fest im westlichen Bündnis verankert sein.

Lambsdorff warnt: Konflikt zwischen USA und China wird kommen

Wir haben nach der Abwahl von Trump eine historische Chance – Joe Biden“, betonte Lambsdorff. Deutschland habe bereits bei der Wahl bei von Emmanuel Macron zum französischen Präsidenten die Möglichkeit verpasst, gemeinsam mit ihm neue Ideen für Europa zu entwickeln. „Ich habe die große Befürchtung, dass die Kanzlerin, dass die Bundesregierung dies gerade gegenüber Biden wieder tut.“

Lambsdorff warnte davor Chinas Politik aus wirtschaftlichen Interessen zu verharmlosen. „Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass China eine Vision hat, die auf Dominanz und Unterordnung hinausläuft“, betonte er. „Das kollidiert mit unserem Verständnis von einer freiheitlichen, auf dem Völkerrecht basierenden multilateralen Weltordnung“, sagte Lambsdorff. „Wir dürfen auch nicht vergessen, dass China nach wie vor eine kommunistisch-maoistische Diktatur ist, in der schwerste Menschenrechtsverletzungen an der Tagesordnung sind.“

Deutschlands Wirtschaft brauche eine Asien-Strategie über China hinaus

Der Konflikt zwischen China und den USA sei unausweichlich und werde auch wirtschaftlich Folgen für Deutschland haben, warnte Lambsdorff. „Wir müssen unserer Wirtschaft sagen: Ihr braucht eine Asien-Strategie, die über China hinausblickt“, betonte er. Dies sei keine Aufforderung zum Rückzug aus China, „aber Asien ist viel größer, mit vielen interessanten Märkten“, sagte der FDP-Politiker. „Das Risiko im Falle eines verschärften Konflikts zwischen den USA und China – und dieser Konflikt wird kommen – würde sich für unsere Volkswirtschaft vermindern, wenn wir nicht alles auf ein Pferd setzen“, betonte er.

Lesen Sie dazu auch das Interview mit Alexander Graf Lambsdorff: "Chinas Vision ist Dominanz"

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.