Newsticker
Corona-Gipfel: Lockdown wird wohl bis Mitte Februar verlängert
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Donald Trump plant Hinrichtungsserie von Todeskandidaten

USA

11.12.2020

Donald Trump plant Hinrichtungsserie von Todeskandidaten

Alle Proteste gegen die Hinrichtung des verurteilten Mörders Brandon Bernard waren vergeblich.
Bild: Austen Leake/The Tribune-Star, dpa

US-Präsident Trump bricht vor der Amtsübergabe alle Normen für die Todesstrafe. Ab Heiligabend dürfen Verurteilte sogar erschossen oder vergast werden.

Reality-TV-Star Kim Kardashian, Verfassungsrechtler Alan Dershowitz und der katholische Erzbischof Paul Coakley versuchten bis zur letzten Minute, das Leben Brandon Bernards zu retten. Sie ließen ihre Kontakte ins Weiße Haus spielen, um den Präsidenten zu einer Begnadigung des Todeskandidaten zu bewegen, auf den wegen seiner Beteiligung an einem grausamen Doppelmord die Giftspritze wartete. Vergeblich.

Während Trump kriminelle Freunde wie Roger Stone, Michael Flynn und Sheriff Joe Arpaio nur zu gerne begnadigte, ließ er sich in diesem Fall nicht erweichen. Dabei hatte Brandon zum Zeitpunkt der Tat gerade erst die Volljährigkeit erreicht. Als seine Henker ihn am Donnerstagabend im Bundesgefängnis von Terre-Haute im Bundesstaat Indiana hinrichteten, war er 40 Jahre alt. „Er war eine ganz andere Person. Hoffnungsvoll und positiv bis zum Ende“, twitterte Kardashian, die kurz vor der tödlichen Injektion noch einmal mit dem Delinquenten sprechen konnte.

Joe Biden hat versprochen, die Todesstrafe auf Bundesebene abzuschaffen

„Ich bin völlig neben der Spur“, schrieb sie nach der Hinrichtung. Kritiker halten Trump vor, sich in einem Blutrausch aus dem Weißen Haus zu verabschieden. Seit sein Justizminister William Barr im Juli auf Drängen des Präsidenten das Moratorium bei der Vollstreckung von Todesurteilen auf Bundesebene beendete, beförderten die Henker mit Brandon nun schon neun Menschen ins Jenseits. Bis zur Amtsübernahme Joe Bidens, der versprochen hat, sich dafür einzusetzen, die Todesstrafe auf Bundesebene zu beenden, sind noch fünf weitere Hinrichtungen angesetzt.

„Das bewegt sich völlig außerhalb der Norm“, sagt die Direktorin des Death Penalty Information Center, Ngozi Ndulue, zu der beispiellosen Serie an Exekutionen. Zwei Vergleiche zeigen, wie ungewöhnlich das Verhalten des Präsidenten ist, der persönlich auf die Vollstreckung bestanden hat. Seit der Wiedereinführung der Todesstrafe auf Bundesebene im Jahr 1988 bis zum Ende des Moratoriums in diesem Sommer gab es insgesamt nur drei Hinrichtungen in Bundesgefängnissen.

Beim Ausscheiden Trumps aus dem Weißen Haus werden es 13 innerhalb eines halben Jahres sein. „Sie müssen bis zum Jahr 1896 zurückgehen, um ein anderes Jahr zu finden, in dem es mehr als zehn Hinrichtungen gab“, sagt Ndulue. Und noch nie hat die US-Regierung in der Übergangszeit bis zur Amtseinführung des gewählten Präsidenten ein Urteil vollstreckt.

Bis zum Ende der Ära Donald Trump stehen noch fünf Hinrichtungen an

Es sei „einfach skrupellos“, zu diesem Zeitpunkt mit den Hinrichtungen fortzufahren, beschwert sich Verteidiger Shawn Nolan, der zwei Delinquenten vertritt, über den Hochbetrieb in den Todeszellen über den Jahreswechsel. Weder die zahlreichen Covid-19-Infektionen in dem Bundesgefängnis noch die Erkrankung von Mitgliedern des Hinrichtungsteams änderte etwas an der Entschlossenheit Trumps.

Um sicherzustellen, dass der eingesetzte Giftcocktail nicht zu einem Problem vor Gericht wird, erlaubte Justizminister Barr im November alternative Hinrichtungsmethoden. Dazu gehören Erschießungskommandos, der elektrische Stuhl und der Tod durch Gas. Die Änderungen treten am Heiligen Abend in Kraft.

Trumps Verhalten steht im Widerspruch zu dem Einstellungswandel der Amerikaner. Laut einer Gallup-Umfrage aus dem Jahr 2019 bevorzugen 60 Prozent der Amerikaner eine lebenslange Haft statt der Todesstrafe. Der Trend spiegelt sich in der Praxis der Bundesstaaten, in denen in der Vergangenheit die meisten Todesurteile vollstreckt wurden. Als 22. Staat beendete Colorado in diesem Jahr die international verurteilte Praxis. „Die öffentliche Unterstützung ist niedriger als zu irgendeinem anderen Zeitpunkt der letzten zehn Jahre“, sagt Ndulue. Den Todeskandidaten, deren Hinrichtungstermine vor der Amtseinführung Bidens liegen, hilft das nicht. Am Freitag wollte die Regierung mit Alfred Bourgeois, 56, den nächsten Mörder in Terre-Haute hinrichten.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.12.2020

Dass ein Mörder 22 Jahre nach seiner Tat hingerichtet wird ist natürlich inakzeptabel. Aber über die Todesstrafe an sich kann man schon geteilter Meinung sein! Der im Text genannte Alfred Bourgeois hat seine 2jährige Tochter missbraucht und umgebracht. In Deutschland wäre er da nach 15 Jahren vielleicht wieder auf freiem Fuß. Ist das gerecht?

Permalink
12.12.2020

Sie reden von Gerechtigkeit und halten die Todesstrafe als gerechter.
Es gibt keinen vernünftigen Grund einen Menschen zu töten. Letztlich wäre es ein Kreislauf der Gewalt und würde nur der Rache dienen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren