1. Startseite
  2. Politik
  3. Donald Trumps bizarres Video für Kim Jong Un sorgt für Irritation

"Hand des Friedens"

13.06.2018

Donald Trumps bizarres Video für Kim Jong Un sorgt für Irritation

Ein Video, das Donald Trump für sein Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat produzieren lassen, sorgt für Irritationen.
Bild: Saul Loeb, AFP

Es ist ein bizarres Video im Stil eines Imagefilms: Was aussieht wie ein Propagandafilm aus Nordkorea ist in Wirklichkeit eine Produktion des Weißen Hauses.

Lachende koreanische Kinder, galoppierende Pferde, hochmoderne Technologien und ein Sonnenaufgang über spektakulären Wolkenformationen: Für das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat das Weiße Haus ein Video im Stil eines Imagefilms produzieren lassen.

Zunächst wurde der Clip nur Kim und einigen anderen Mitgliedern der nordkoreanischen Delegation gezeigt. Anwesende dachten laut Washington Post zunächst, dass es sich um ein Propaganda-Video aus Pjöngjang handele. Nun steht der Clip auch auf YouTube - und sorgt weltweit für Irritation.

Dieses Video hat Donald Trump beim Gipfeltreffen Kim Jong Un gezeigt.

Das Video zeigt, wie Kim Jong Un zum "Helden seines Volkes" werden kann

In dem knapp vier Minuten langen Clip wird Kim vor Augen geführt, wie er mit einem neuen Kurs - so wörtlich - zum "Helden seines Volkes" werden könnte. Trump sagte zum Abschluss des Gipfels: "Ich glaube, er hat es gemocht."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Video - produziert von einer Firma namens "Destiny Pictures" (in etwa: "Schicksalsbilder") ist ganz im Stil eines Imagefilms aus der Geschäftswelt gehalten. In bunten Farben wird Nordkorea darin eine große Zukunft aufgezeigt, untermalt von dynamischer Musik. Aus dem Hintergrund ist eine ernste Männerstimme zu hören, die erklärt, dass von den sieben Milliarden Menschen auf dieser Welt nur eine kleine Anzahl diese dauerhaft beeinflussen kann. "Und nur sehr wenige werden Entscheidungen treffen oder Maßnahmen ergreifen, die den Lauf der Geschichte verändern."

Wer diese sehr wenigen Menschen sind, wird in dem Video zwar nicht explizit genannt, aber durch den Zusammenschnitt verschiedener Bilder und den Aussagen des Sprechers zweifelsfrei deutlich: "Zwei Männer, zwei Führer, ein Schicksal." Dazu Bilder vom winkenden Kim Jong Un und Donald Trump, der die Siegerfaust reckt.

Wird Kim Jong Un in "die Hand des Friedens" einschlagen?

Weiter ermahnt die Stimme Kim Jong Un, eine "vielleicht einmalige Chance" auch zu nutzen. Zur besseren Veranschaulichung wird Kim dann auch gleich gezeigt, zwischen welchen zwei Optionen er wählen kann: "Moving back" (in etwa: "zurückgehen") oder "moving forward" (in etwa: "voranschreiten"). Zu Ersterem wurden Schwarz-Weiß-Bilder gegengeschnitten, die die militärische Vergangenheit zeigen. Lachende Kinder, tanzende Frauen und moderne Technologie in bunten Farben stellen die Zukunft dar, die Nordkorea bevorstehen könnte. Eine der Szenen, die die Zukunft symbolisieren, stammt aus der Kuppel des Reichstags in Berlin. 

Gipfeltreffen in Singapur
8 Bilder
So lief das Treffen von Donald Trump und Kim Jong Un
Bild: Evan Vucci, dpa

An anderer Stelle heißt es: "Wird er in die Hand des Friedens einschlagen?" Dann ist Trump zu sehen, wie er seine Hand in die Höhe hält. Einmal taucht zusammen mit Trump auch Hollywood-Star Sylvester Stallone ("Rocky", "Rambo") auf.

Trump berichtete nach dem Gipfel, dass die Amerikaner den Nordkoreanern den Film auf einem iPad gezeigt hätten. Er fügte hinzu: "Ich glaube, sie waren fasziniert davon." Falls dem so war, wird die Begeisterung nicht überall geteilt.

Der US-Abrüstungsexperte Jon Wolfsthal sagte der britischen Zeitung The Guardian mit Blick auf Trumps Zeit als Geschäftsmann: "Das ist genau die Art von Video, die ein Immobilien-Entwickler potenziellen Kunden zeigt. Ich habe meine Zweifel, ob das den gewünschten Effekt hatte." (mit dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Kimg Jong Un Donald Trump
Gipfeltreffen

Donald Trump schließt Deal mit Kim Jong Un ab

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen