Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Dresden: Mitglieder der "Oldschool Society" sollen vor Gericht

Dresden
18.05.2017

Mitglieder der "Oldschool Society" sollen vor Gericht

Die "Oldschool Society" hatte sich über Messaging-Dienste sowie Facebook zusammengefunden.
Foto: dpa

Der Generalsbundesanwalt hat zwei mutmaßliche Mitglieder der rechtsextremen Gruppe "Oldschool Society" angeklagt. Vier OSS-Mitglieder wurden bereits zu Haftstrafen verurteilt.

Zwei Monate nach dem Urteil im Münchner Prozess gegen die Führung der "Oldschool Society" (OSS) sollen sich zwei weitere mutmaßliche Mitglieder der rechten Terrorgruppe in Dresden vor Gericht verantworten. Die Bundesanwaltschaft hat einen 41-Jährigen und einen 29-Jährigen vor dem Oberlandesgericht wegen Bildung und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung angeklagt, wie am Donnerstag in Karlsruhe mitgeteilt wurde. Die Wohnungen beider Männer waren bei der Zerschlagung der Gruppe im Mai 2015 durchsucht worden, sie blieben aber auf freiem Fuß.

Die Angeklagten hätten eine "rechtsgerichtete nationalistische Weltanschauung", heißt es in der Anklage. Die "OSS"-Mitglieder sollen sich in einem Chat radikalisiert und schließlich Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte geplant haben. Die Gruppe flog auf, bevor sie ihre Pläne in die Tat umsetzen konnte.

Vier OSS-Mitglieder wurden bereits zu Haftstrafen verurteilt

Der Prozess in Dresden wäre nach dem Verfahren gegen die rechtsextreme "Gruppe Freital" der zweite Terror-Prozess in Sachsen. Vor einer Entscheidung über die Zulassung der Anklage werde der zuständige Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichtes den Beschuldigten noch Gelegenheit zur Stellungnahme einräumen, teilte eine Sprecherin mit. Erst danach werde über die Eröffnung des Hauptverfahrens entschieden.

Vier OSS-Mitglieder hatte das Oberlandesgericht München bereits Mitte März zu Haftstrafen zwischen drei und fünf Jahren verurteilt. Die Ermittler rechnen den Angaben zufolge auch die nun in Dresden angeklagten Männer zur Führungsebene der Gruppe. Der 41-jährige Daniel A. soll als "Vollstrecker" Sanktionen durchgesetzt und Mitgliedsbeiträge eingetrieben haben. Der 29-jährige Marcel L. sei "Ansprechpartner" für die Mitglieder und "Vertrauensperson" bei Streitigkeiten gewesen. dpa/AZ

Das könnte Sie auch interessieren:

Rechtsextreme "Oldschool Society" legt nach Urteil Revision ein 

"Oldschool Society": Mitglieder zu mehreren Jahren Haft verurteilt 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.