Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Neue EU-Sanktionen gegen Russland treten in Kraft
  1. Startseite
  2. Politik
  3. EU-Anleihen: Asselborn vor EU-Gipfel: Mitgliedsstaaten sollen an einem Strang ziehen

EU-Anleihen
23.04.2020

Asselborn vor EU-Gipfel: Mitgliedsstaaten sollen an einem Strang ziehen

Jean Asselborn will, dass die EU-Mitgliedsstaaten an einem Strang ziehen.
Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa

Exklusiv Luxemburgs Außenminister setzt sich für Recovery-Bonds ein. Bei der Flüchtlingskrise fordert er Europa zum gemeinschaftlichen Handeln auf.

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn fordert Deutschland auf, seine ablehnende Haltung gegen Bonds in der Corona-Krise aufzugeben. Er plädiert für so genannte Recovery-Bonds - also europäische Anleihen, die durch den EU-Haushalt abgesichert sind. „Alle müssen kämpfen, um die Probleme zu bewältigen“, sagt Asselborn im Interview mit unserer Redaktion. „Deshalb sollten wir uns in dieser Woche auf die Recovery-Bonds konzentrieren. Denn sie schaffen Kapital für Investitionen.“

Es bringe nichts, wenn jeder auf seiner Haltung beharre und politische Abwehrreflexe einsetzen. „Solche Streitereien sind kindisch“, sagt der 70-Jährige Politiker. Das müssten alle wissen – auch Deutschland. „Ihr Land kann nur erfolgreich sein, wenn es seine Exportpolitik wieder aufnehmen kann“, sagt er. „Aber dafür braucht es eben auch kapitalkräftige Abnehmer und einen funktionierenden Binnenmarkt.“ Den gebe es aber nicht, wenn in Italien oder Spanien die Arbeitslosenquoten auf 20 oder 30 Prozent hochschnellen.

Flüchtlingskrise: Asselborn fordert Europa zum gemeinsamen Handeln auf

„Mein Appell an die Mitgliedstaaten lautet: Zieht endlich an einem Strang. Die Recovery-Bonds sind ein gutes Projekt.“ Denn: „Diese Krise betrifft jedes Land, wenn auch in unterschiedlicher Weise. Es gibt nur Opfer. Alle müssen kämpfen, um die Probleme zu bewältigen.“

Auch in der Frage der Flüchtlingskrise fordert er Europa zum gemeinschaftlichen Handeln auf. Luxemburg hat am vergangenen Wochenende die ersten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge von den griechischen Inseln aufgenommen. „Ich setze sehr darauf, dass Länder wie Irland, Portugal und Finnland und auch die Schweiz noch mitziehen“, sagt der Außenminister. Auch auf Frankreich ruht seine Hoffnung. „Lassen Sie mich ganz persönlich hinzufügen: Ich habe die Kinder, die nach Luxemburg geflogen wurden, am vergangenen Samstag besucht“, schildert der Luxemburger. „Die haben Furchtbares mitgemacht.“ Ein 13-jähriges Mädchen mit ihrem elfjährigen Bruder gehörte dazu und sie habe erschütternde Erlebnisse geschildert. „Nun kommen sie, sogar mit viel Elan, um ihre große Chance in Europa zu nutzen“, sagt Asselborn. „Wir können helfen und wir Europäer sollten das tun.“ (AZ)

Das ganze Interview lesen Sie hier: Luxemburgs Außenminister: „Das menschlich mitfühlende Europa funktioniert“

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.