Newsticker
Labordaten von Biontech: Booster nötig für Schutz vor Omikron
  1. Startseite
  2. Politik
  3. EU-Erweiterung: Wenig Hoffnung für Westbalkanländer auf einen EU-Beitritt

EU-Erweiterung
06.10.2021

Wenig Hoffnung für Westbalkanländer auf einen EU-Beitritt

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem niederländischen Regierungschef Mark Rutte beim EU-Westbalkan-Gipfels in Slowenien.
Foto: Jaroslav Novák, dpa

Die EU stellt den Beitritt von sechs Westbalkanstaaten zwar weiterhin in Aussicht, nennt aber keinen klaren Zeitplan.

An Symbolpolitik mangelte es keineswegs. Sogar vor dem EU-Gipfeltreffen am gestrigen Mittwoch in Slowenien tourte Ursula von der Leyen bereits durch jene sechs Westbalkanstaaten, die mit mehr oder weniger festen Aussichten auf der Liste der EU-Beitrittskandidaten stehen: Montenegro, Serbien, Albanien, Nordmazedonien, Kosovo und Bosnien-Herzegowina. Die Kommissionspräsidentin verbreitete mit blumigen Worten Zuversicht.

Kanzlerin Merkel hält nichts von starren Zeitplänen

Doch obwohl Bundeskanzlerin Angela Merkel und die anderen Staats- und Regierungschefs zum ersten Mal seit langem wieder ihr Bekenntnis zur Osterweiterung bestätigten, wurden die Hoffnungen der Kandidaten auf eine klare zeitliche Perspektive auf einen Beitritt enttäuscht. „Ich halte nichts von so einer Deadline, die zum Schluss uns unter Druck setzt“, sagte Merkel. Alles steht und fällt mit den Reformprozessen vor Ort – und diese gestalten sich als schleppend.

So verweisen Kritiker auf Defizite bei der Rechtsstaatlichkeit, der Medienfreiheit und der Bekämpfung der organisierten Kriminalität und Korruption. Als Ansporn für weitere Reformanstrengungen gelten finanziellen Zusagen. Über einen Wirtschafts- und Investitionsplan sollen allein in diesem Jahr rund 1,1 Milliarden Euro an EU-Mitteln an die sechs Länder fließen.

Westbalkanstaaten pochen auf die EU-Zusagen

Die Beitrittsaspiranten bestehen darauf, dass die Union ihre Versprechen einhält. Nordmazedonien etwa wechselte sogar seinen Landesnamen, was eine emotional belastende Herausforderung darstellte. Doch Bulgarien blockiert aus innenpolitischen Gründen die Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit dem Land.

Die Balkanländer stehen vor einem weiten Weg, den insbesondere Blockierer wie Frankreich, Dänemark oder die Niederlande noch steiniger gestalten dürften. Zum einen bremsen sie den Prozess aus Angst vor Populisten zuhause aus. Zum anderen befürchten sie, dass eine vergrößerte Union handlungsunfähig werden könnte. Für Merkel eine berechtigte Sorge: „Je mehr wir sind, umso mehr ist die Gefahr natürlich da, dass ein einziges Land alles blockieren kann, was eine große Mehrheit will.“

Lesen Sie dazu auch

Der französische Präsident Emmanuel Macron konnte zufrieden vom Gipfel abreisen. Auf seinen Wunsch hin wurde der Abschlusserklärung eine neue Einschränkung hinzugefügt. Demnach setzt die Integration neuer Mitglieder eine Weiterentwicklung der EU selbst voraus. So will sich Paris das Recht bewahren, die Aufnahme neuer Länder abzulehnen, wenn sich die Gemeinschaft als nicht reformfähig erweisen sollte.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.10.2021

Neuaufnahmen in die EU sind wie Zukäufe von Firmen bei freien Unternehmen und sollten erst getätigt werden, wenn der bestehende Laden funktioniert.

Permalink