Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Ein Hauch von Endzeitstimmung: Merkels Vermächtnis

Ein Hauch von Endzeitstimmung: Merkels Vermächtnis

Kommentar Von Martin Ferber
22.11.2018

Für die Bundeskanzlerin war das die letzte Generaldebatte als CDU-Vorsitzende. In zwei Wochen ist Schluss. Was Angela Merkel jetzt noch antreibt.

War das die letzte Generaldebatte für Angela Merkel? Ihre letzte als Vorsitzende der CDU war es in jedem Fall, in gut zwei Wochen ist Schluss, wenn auf dem Parteitag ihre Nachfolgerin oder ihr Nachfolger gewählt wird.

Wie lange sie dann noch Kanzlerin bleibt, ist offen, durch die Wahl des neuen Parteichefs könnte eine Dynamik entstehen, der sich niemand entziehen kann. So wehte ein Hauch von Endzeitstimmung durch das Parlament. Und wenn auch Merkel keine Anzeichen von Amtsmüdigkeit oder gar Resignation zeigte, klang ihre Rede doch an mancher Stelle bereits wie ihr politisches Vermächtnis.

Als sie den großen Bogen vom Ende des Ersten Weltkriegs und den Fehlern der Nachkriegsordnung über den Zweiten Weltkrieg und die Gründung der Vereinten Nationen bis zum UN-Migrationspakt schlug und für eine vertiefte globale Zusammenarbeit warb, hatte dies fast den Charakter eines politischen Testaments. Vor allem gewährte die sonst so nüchterne Kanzlerin einen Einblick in ihr Innerstes, was sie bewegt, was sie leitet und antreibt. Das hätte sie schon früher machen sollen – und nicht erst jetzt, da es zu Ende geht.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren