Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Eine Begegnung mit dem Mann, den die Welt hasst

George Soros

29.11.2018

Eine Begegnung mit dem Mann, den die Welt hasst

Er sammelt keine Jachten oder Gemälde, er sammelt Ideen: der amerikanische Milliardär George Soros.
2 Bilder
Er sammelt keine Jachten oder Gemälde, er sammelt Ideen: der amerikanische Milliardär George Soros.
Bild: Francois Mori/AP/dpa

Plus Er ist Milliardär, aber er will mehr sein: ein politischer Missionar. Erhält George Soros deshalb Bombendrohungen, wird er deshalb als Jude verhöhnt?

Der Mann, über den gerade so viele laut schimpfen, spricht sehr leise. So leise, dass man sich zu ihm vorbeugen muss. Selbst dann ist er nicht leicht zu verstehen, weil er auch nach Jahrzehnten in den USA mit starkem Akzent spricht, einem ungarischen. Manchmal streut er sogar deutsche Wörter ein, Chuzpe etwa, aus dem Jiddischen. Sich was trauen, frech sein, auch mal unverschämt, heißt das frei übersetzt.

Hat der Mann so ein Wort dem deutschen Gesprächspartner serviert, grinst er verschmitzt wie ein zufriedener Großvater, einer jener, denen mal ein Knopf am Jackett fehlt. So harmlos also, bis er einen leisen Satz vollendet und einem bewusst wird, was der alte Mann gerade gesagt hat. „Ich möchte die Welt umstürzen“, lautet so ein Satz. Oder auch, dass ihm schon in jungen Jahren klar geworden sei, er müsse sich an Menschen wie Leonardo da Vinci messen oder Albert Einstein. Menschen, die halt was verändern.

Und dann weiß man plötzlich wieder, dass eben nicht Opa von nebenan neben einem steht, sondern ein Weltenveränderer, vielleicht gar ein Weltenzerstörer.

Eine Legende der Spekulantenzunft, aber auch eine Legende politischen Aktivismus, so sehr, dass er in vielen Teilen der Welt nur noch einen Namen braucht, bei ihm halt: Soros. George Soros, so der komplette Name, 88, Beruf: Spekulant. Spekulant ist ein Wort, das er stolz hört. „Speculare heißt beobachten, was soll daran schlimm sein?“

Viele finden ihn aber trotzdem ganz schlimm. Man muss nur die Schlagzeilen der vergangenen Wochen anschauen, um zu begreifen, wie sehr der etwa 25-fache Milliardär ins globale politische Kreuzfeuer gerückt ist. Vor der US-Wahl wurden von einem Irren Rohrbomben verschickt, an die Clintons, die Bidens, aber auch an Soros’ Haus im New Yorker Vorort Westchester.

Die Massen jaulen auf, als spräche Donald Trump vom Satan

Donald Trump benutzt den Namen „Soros“ mittlerweile bei fast jedem Wahlkampfauftritt, und dann jaulen die Massen auf, als spräche er vom Satan. In Ungarn hat der Autokrat Viktor Orbán ein „Stop Soros“-Gesetz eingebracht. Auf Plakaten dazu ist ein lächelnder Soros zu sehen, mit dem Satz: „Gönnt George Soros nicht das letzte Lachen.“ Der lachende Jude, solche Bilder waren bei den Nazis beliebt.

Russlands Präsident Wladimir Putin wettert gegen Soros öffentlich, in Großbritannien – einer seiner Wohnsitze – unterstellt man ihm Spekulation auf den Brexit. Der türkische Präsident Erdogan hat Soros’ Stiftung so lange gepiesackt, bis sie ihr Büro dort schloss, wie zuvor schon in Budapest. Und gerade musste Facebook – sozusagen der moderne Staat im Internet-Zeitalter – zugeben, eine PR-Firma damit beauftragt zu haben, böse Geschichten gegen Soros zu streuen.

Man muss es erst mal schaffen, in so vielen Staaten Staatsfeind Nummer 1 zu sein. Und das, obwohl man einer der größten Wohltäter der Welt ist.

Denn klar, Soros ist einer der gewieftesten Spekulanten aller Zeiten, in Ungarn geboren, von den Nazis gejagt, vor den Kommunisten geflohen. In London studierte er dann bei Karl Popper, Erfinder einer „Offenen Gesellschaft“, ehe es ihn in den 1950er Jahren nach New York zog. Dort gründete Soros Quantum Funds, einen der ersten Hedgefonds der Welt, Renditen von 40 Prozent waren Routine. Er scheffelte Milliarden, aber zur Legende wurde er durch seine Wette gegen die Bank of England in der Pfundkrise 1992, eine Milliarde brachte sie über Nacht. „Geht ihnen an die Gurgel“, wies er seine Händler an.

Doch dass Soros auch einer der größten Wohltäter der Welt (geworden) ist, lässt sich an dem belegen, wofür er das beste Händchen hat: Zahlen. Viele Milliarden Euro hat er über Jahrzehnte in seine Stiftungen nach Osteuropa gepumpt, nach Russland, in die Europäische Union, aber auch in die USA, für die Integration von Armen und Minderheiten. Er will eine offene und liberale Gesellschaft fördern, frei nach Popper. An der Wall Street wird man für solche Gedanken normalerweise eingewiesen.

Soros lebt auch ganz anders als Milliardäre von der Wall Street. Natürlich, da ist die Stadtwohnung in Manhattan und ein Sommerhaus in den Hamptons, Spitzname El Mirador, rosa getüncht am Strand. Dann gibt es das Haus in London, und die Hochzeit – seine dritte, mit einer jungen Jogalehrerin – fand im Museum of Modern Art statt.

Soros hat schon lange aufgehört, selber mitzumischen beim Spekulieren

Doch niemandem, der so viel Geld gemacht hat, könnte Geld gleichgültiger sein. Soros hat schon lange aufgehört, selber mitzumischen beim Spekulieren. Als er doch noch mal einstieg, zur Weltfinanzkrise vor zehn Jahren, tat er das vor allem, um Geld für den Fonds zu sichern. Die vielen Milliarden, sie hat er schon zu Lebzeiten seiner Stiftung überschrieben.

Ihn interessiert Geld vor allem als Spielgeld für seine wahre Mission, die politische Philosophie. Die will er endlich anwenden, der verhinderte Philosoph. Als Soros nämlich 1956 einen Wall-Street-Job annahm, hatte er sich geschworen, binnen fünf Jahren 100.000 Dollar zu verdienen, um dann vollberuflich Philosoph zu werden. „Ich habe zu gut abgeschnitten“, sagt er im Rückblick. Und blieb beim Geldmachen.

Soros will das im Alter wettmachen. Er sammelt keine Jachten oder Gemälde, er sammelt Ideen. Er hat die „Theorie der Reflexivität“ entwickelt, die in etwa besagt, dass Vorurteile, auch Einbildungen von Menschen, eine Realität schaffen, die mit Fakten nichts mehr zu tun hat. Angeblich sollte die ihm beim Spekulieren helfen.

Wirklich ernst nahm nie jemand diese Theorie. Einer seiner Söhne hat mal gescherzt, sein Vater merke eher an einem Ziehen im Rücken, wann die Börse kippe.

Doch mehr wurmt Soros, dass alle Leute seine Theorie nur auf Anlagen beziehen. Wer mit ihm spricht, erntet eisiges Schweigen, fragt man nach Anlagetipps. „Lass uns lieber über Politik reden“, sagt er dann. „Was denkt Angela Merkel?“

Der private George Soros: 2013 heiratete er Tamiko Bolton. Sie ist die dritte Ehefrau des Milliardärs.
Bild: Ho

Soros sieht seine Philosophie auch als politische Erklärungsmethode, gerade in diesen verrückten Zeiten. Und um sie zu verbreiten, hat er eine Art privaten Philosophen-Hof erschaffen. Kaum ein Wochenende vergeht, an dem er nicht Denker um sich schart, Dissidenten, Doyens der Wissenschaft und Philosophie.

Mit ihrer Hilfe – und seinem Geld – will er die Mächtigen erreichen. Wie sehr ihn das treibt, begriff ich vor fünf Jahren, als ich ein Buch mit ihm schrieb. Es ging um den Euro und die Zukunft Europas. Aber eigentlich ging es um Angela Merkel. Soros wollte, dass sie den Euro rettet und Europa eint. Unbedingt.

So unbedingt, dass er selbst in der Silvesternacht den Mitautor anrief, mit nur einer Frage: „Wird Angela es verstehen?“

Aber die Mächtigen, sie kann er so nicht kaufen (was keineswegs heißt, dass sie unbestechlich seien). Aus Soros’ vielen Schriften filtern die Medien meist die Passage, die Märkte bewegen könnte. Und als unser Buch erschien, ließ Frau Merkel sich nicht auf ein Gespräch ein.

Sein Geld aber nehmen sie. Soros gehört zu den größten US-Wahlkampfspendern. Barack Obama hat er gefördert, Hillary Clinton sowieso. Selbst Ungarns Autokrat Orban profitierte beim Studium in England von einem Soros-Stipendium.

Und das Ergebnis? Obama fand Soros nervig, er mied ihn, Clinton auch. Wie Orban ihn behandelt, ist bekannt. Rückschläge ist Soros also gewöhnt. Aber sein größter hat einen Namen, wie er: Trump.

Soros kennt ihn lang, ein Freund ging mal mit einer Bekannten von Trump aus, man traf sich zum Essen. Später hat der Baulöwe ihn gefragt, ob er Mieter in einem seiner Türme werden wolle. Soros antwortete, das könne er sich nicht leisten.

Soros, diktaturerfahren, ahnte, dass die Amerikaner mal einem starken Mann verfallen. Aber Trump, der Bankrotteur, den niemand ernst nahm an der Wall Street?

Nun muss der Milliardär mit ansehen, wie einer, der den Milliardär immer nur spielte, alle seine Träume zurückdreht. Trump will die USA zumachen, nicht offen. „Es ist ein Mafia-Staat“, sagt Soros.

Und der zieht Kreise, weltweit. So vieles ist wieder salonfähig geworden, was überwunden schien, auch die Hetze gegen den ewigen Juden, befeuert durch Netzwerke wie Facebook, ein „Netz totalitärer Kontrolle“ (Soros).

Er kann das alles nicht mehr fassen. Und es macht ihm Angst. Natürlich, Soros hat alles Geld der Welt. Aber er hat auch eine Geschichte. Als Junge wuchs er in Budapest auf, von den Nazis besetzt. Sein Vater änderte den Familiennamen von Schwartz zu Soros, weil das weniger jüdisch klang. Aber das konnte nichts daran ändern, dass andere Menschen sie immer noch als jüdisch einstuften. Als die Nazis kamen, im März 1944, ging Soros an einem Laternenpfahl entlang, der mitten in Budapest stand. Zwei Juden baumelten von dem Pfahl, beide tot. Unter ihnen hing ein Schild, auf dem stand: „Das geschieht mit einem Juden, der sich versteckt.“

Als Kind wurde er so ängstlich, dass er sich beinahe in die Hose machte

Die Familie versteckte sich mit falschen Papieren, einmal kontrollierte ihn eine deutsche Polizeistreife. Er wurde so ängstlich, dass er sich beinahe in die Hose machte. Das war sowieso ein Problem: Er passte immer auf, dass ihm niemand beim Urinieren zuschaute, schließlich war er beschnitten.

Soros hat das später als Abenteuer geschildert, weil er so viel Zeit mit seinem Vater verbringen konnte. Und gesagt, für seine Zeit als Investor daraus gelernt zu haben, dass man manchmal Regeln brechen und alles riskieren müsse.

Aber er klingt jetzt nicht mehr so lebensmutig. Er klingt, als könne sich die Geschichte wiederholen, ein bisschen wie bei Roman Polanski, dessen düsteren Filmen man auch immer die Ghetto-Erfahrung ansah.

Der New York Times sagte Soros gerade, seine Prinzipien würden „verlieren“. Auch der Glauben, ob Karl Popper recht hatte, dass Politik die Suche nach Wahrheit sei. „Es geht doch vor allem darum, die Öffentlichkeit zu manipulieren.“

15 Millionen hat der Milliardär in die Kongresswahlen für die Demokraten gepumpt, sie haben Trump nicht wirklich gestoppt. Und die Europäische Union, für ihn das ideale Modell einer offenen und freien Gesellschaft, droht zu zerfallen.

Soros klingt immer mehr wie ein trauriges Orakel: „Viele Menschen dachten etwa in der Weimarer Republik, es werde nichts Schlimmes passieren. Dann kam es doch anders. Ich habe persönlich erst die Diktatur der Nazis erleben müssen, dann die Herrschaft der Kommunisten. Ich wünsche mir, dass nie wieder so dunkle Zeiten anbrechen.“

Aber er macht weiter, mit seiner politischen Mission. Vielleicht kann er nicht anders. Ganz sicher will er nicht anders.

Vor kurzem schüttelte er in Wien die Hand von Sebastian Kurz, dem jungen Wiener Strahlemann, der stramme Rechtsausleger in seine Regierung geholt hat. Danach war auf Facebook ein Post über Soros zu sehen, darin stand: Seht her, einer der größten Teufel unserer Zeit.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren