Newsticker

Zahl der Neuinfektionen in Italien stabilisiert sich - mehr als 100.000 bestätigte Fälle in New York
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Eine Frau an der CDU-Spitze: Über diese Namen wird spekuliert

CDU

26.02.2020

Eine Frau an der CDU-Spitze: Über diese Namen wird spekuliert

Welche Frau wird in der Spitze der CDU nach Angela Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer (Foto) künftig eine herausragende Rolle spielen?
Bild: Sean Gallup

Norbert Röttgen und Friedrich Merz wollen im Falle ihrer Wahl zum CDU-Parteivorsitzenden eine Generalsekretärin ernennen. Wer für dieses Amt denkbar wäre.

Eines haben die Bewerber um den CDU-Vorsitz in ihren inhaltlichen Zielen gemeinsam: Armin Laschet, Norbert Röttgen und Friedrich Merz wollen den Zusammenhalt in der Partei stärken. Frauen spielen in der Nachfolgedebatte allerdings gerade eine nur untergeordnete Rolle. Nachdem Angela Merkel der Partei mehr als 18 Jahre vorstand und ihr mit Annegret Kramp-Karrenbauer eine zweite Vorsitzende folgte, soll es nun wieder ein Mann richten. Merz und Laschet haben indes bereits angekündigt, im Falle ihrer Wahl eine Frau zur Generalsekretärin zu machen. Diese zweitwichtigste Position in der Parteizentrale ist mit Paul Ziemiak besetzt. Für ihn könnte es damit eng werden.

Könnte Kulturstaatsministerin Grütters eine Kandidatin für die CDU-Spitze sein?

Röttgen hatte zunächst am Dienstag für einige Verwirrung gesorgt. Während Laschet und Spahn auf einer Pressekonferenz ihre Team-Kandidatur bekannt gaben, twitterte der CDU-Außenpolitiker, er wolle mit einer Frau in seinem Team für den Parteivorsitz antreten. Am Mittwoch präzisierte er seine Vorstellungen. „Mein erstes Versprechen: Die erste Position, die frei wird, wenn ich Vorsitzender bin, wird – und zwar in der vordersten Reihe – mit einer Frau besetzt“, sagte er dem Fernsehsender RTL . Die Frage, ob er damit eine Generalsekretärin meine, bejahte er.

Völlig offen ist aber, wen Röttgen dabei im Sinn haben könnte. Er selbst und sein direktes Umfeld äußern sich dazu nicht. „Ich vermute mal, der Norbert hat noch niemanden im Kopf“, sagt ein Parteifreund. Der Name Monika Grütters fällt, und ja, die Kulturstaatsministerin ist zumindest nicht als Gegnerin von Röttgen aufgefallen. Andererseits ist es gerade ziemlich unmöglich, sie sich als Generalsekretärin der CDU vorzustellen. Der Sprung aus dem Kanzleramt ins Konrad-Adenauer-Haus scheint dann doch ein wenig zu steil bergab zu gehen.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) während eines Interviews in ihrem Büro im Bundeskanzleramt.
Bild: Jörg Carstensen, dpa


Welche Namen für die CDU-Generalsekretärin außerdem gefallen sind

Bei Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner fragen sich viele, warum die CDU-Politikerin nicht den Finger gehoben und sich in die aktuelle Kandidaten-Debatte eingeschaltet hat. Aus ihrem Umfeld heißt es dazu, die Landesvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz halte sich derzeit lieber zurück. Und natürlich ist es kaum denkbar, dass ein Mitglied des Kabinetts Generalsekretärin der CDU wird.

Sollte Röttgen sich im Vorstand seines NRW-Landesverbandes umschauen – der ist mit zehn Männern und zwei Frauen besetzt – , hätte er die Wahl zwischen der langjährigen Bundestagsabgeordneten Elisabeth Winkelmeier-Becker und Ina Scharrenbach. Erstere ist vor ein paar Wochen als Staatssekretärin ins Wirtschaftsministerium gegangen und dürfte kaum Interesse haben. Mit Scharrenbach hingegen könnte Röttgen einen echten Coup landen: Die 43-Jährige ist Landesministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung sowie Vorsitzende der Frauen-Union in Nordrhein-Westfalen.

Ein weiterer Name in der hoch spekulativen Gerüchteküche ist der von Katja Leikert. Die Hanauer Bundestagsabgeordnete und Vize-Fraktionsvorsitzende kann aber auch genauso gut dem Merz-Lager zugerechnet werden. Was ebenfalls für Nadine Schön gilt: Sie ist wie Leikert Abgeordnete und stellvertretende Unionsfraktionsvorsitzende. Schön würde immerhin für eine gewisse Kontinuität stehen. Sie kommt wie die frühere CDU-Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer aus dem Saarland.

Wieso die Susanne Eisenmann eine Option als CDU-Generalsekretärin wäre

Bei Friedrich Merz ist die Personalfrage ähnlich undurchsichtig wie bei Röttgen. Auch der ehemalige Unionsfraktionschef will eine Generalsekretärin berufen, auch er nennt keine Namen. Die baden-württembergische Kultusministerin Susanne Eisenmann könnte infrage kommen. Allerdings ist sie die Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im Jahr 2021. Andererseits hat sie sich zusammen mit CDU-Landeschef Thomas Strobl und Landesgeneralsekretär Manuel Hagel gerade für Merz als neuen Parteichef ausgesprochen. Begründung: Merz habe ein hohes Ansehen in der Wirtschaft und ihm könne es gelingen, Wähler von der AfD zurückzuholen.

Ist Kultusministerin in Baden-Württemberg: Susanne Eisenmann.
Bild: Bernd Weissbrod, dpa


Und Armin Laschet ? Der begründete seine von Jens Spahn unterstützte Kandidatur damit, es habe in der CDU eben keine Frau gegeben, „die gesagt hat: Ich will Kanzlerin werden“. Es sei nun ja auch nicht so, dass die CDU in den letzten Jahren keine Frauen in verantwortlichen Positionen gehabt hätte, sagte Laschet mit Blick auf Merkel , Kramp-Karrenbauer und Ursula von der Leyen – und ergänzte: „Dass jetzt mal wieder ein Mann theoretisch Kanzler werden könnte“, bedeute ja nicht, „dass das Frauenthema weg ist“.

Spahn war es übrigens, der mit einem Lächeln einen weiteren Aspekt in die Debatte warf. „Wenn Sie genau schauen, sind Armin Laschet und ich in mancherlei Hinsicht diverser als nur: Da sitzen zwei Männer“, sagte der Minister, der mit dem Journalisten Daniel Funke liiert ist.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren