1. Startseite
  2. Politik
  3. Erdogan will das Präsidialsystem - und die Todesstrafe

Türkei

13.02.2017

Erdogan will das Präsidialsystem - und die Todesstrafe

Ein „Ja“ zum Präsidialsystem sei der erste Schritt zur Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei, sagte Erdogan jetzt in einer Rede.
Bild: Ozan Kose, afp

In der Türkei wird im April über die Einführung des Präsidialsystems abgestimmt. Präsident Erdogan ist bereit, dafür vieles zu opfern. Auch, um die Todesstrafe wieder einzuführen.

Für einen Erfolg beim Referendum über die Einführung des Präsidialsystems am 16. April will Recep Tayyip Erdogan vieles opfern – auch die EU-Beitrittsgespräche der Türkei. Ein „Ja“ zum Präsidialsystem sei der erste Schritt zur Wiedereinführung der Todesstrafe, sagte Erdogan jetzt in einer Rede. Das sei der Volkswille, und was der Westen dazu sage, sei ihm egal. Auch deshalb sollten die Türken bei dem Referendum am 16. April „Ja“ sagen zur Präsidialrepublik, forderte der Staatschef: Wahlkämpfer Erdogan setzt erneut auf Populismus und Polarisierung.

Erdogan: Mit dem Präsidialsystem soll die Todesstrafe kommen

Wie in vielen Kampagnen seiner langen Karriere hat der 62-jährige Erdogan vor dem Referendum vor allem nationalistische und religiöse Wähler im Blick. Erdogan und seine Regierung stellen die „Nein“-Anhänger in die Nähe von Terroristen und Separatisten. Unterstützt wird der Staatschef unter anderem von einer Nachfahrin des osmanischen Sultans Abdülhamid II. – damit erhält das geplante Präsidialsystem gewissermaßen den Segen des früheren Herrscherhauses.

Auch mit dem Versprechen der Rückkehr zur Todesstrafe, die Anfang des vergangenen Jahrzehnts mit Rücksicht auf die EU abgeschafft worden war, will Erdogan die Rechts-Wähler ködern. Sollte er sein Versprechen einlösen, würde die Türkei damit aus Brüsseler Sicht den demokratischen Grundkonsens der Union verlassen. Das Ende des Beitrittsprozesses wäre die Folge.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Erdogans Kritiker sehen demokratische Grundsätze ohnehin spätestens seit der Reaktion auf den Putschversuch des vergangenen Jahres ausgehebelt. Das Referendum findet unter dem Ausnahmezustand statt, der Polizeiaktionen gegen Regierungsgegner und Verhaftungen erleichtert.

Immer neue Verhaftungs- und Entlassungswellen in der Türkei

Immer neue Verhaftungs- und Entlassungswellen, die auf mutmaßliche Regierungsgegner in der Bürokratie, in den Medien und im Bildungssystem zielen, rollen über das Land. Zuletzt wurden erneut 330 Hochschullehrer entlassen, eine Entscheidung, die stellenweise den Lehrbetrieb an den Unis zusammenbrechen ließ. Betroffen war auch das Politologie-Institut der Universität Ankara, eine Kaderschmiede für Top-Diplomaten und hochrangige Bürokraten. Die Zukunft der Türkei werde aufs Spiel gesetzt, sagen Erdogan-Gegner. Der bei vielen Anhängern der Erdogan-Partei AKP immer noch hoch angesehene Ex-Präsident Abdullah Gül kritisierte die jüngsten Entlassungen als „sehr beunruhigend“.

Die Türken werden am 16. April in einem Referendum über das von Staatschef Erdogan gewünschte Präsidialsystem entscheiden - und auch über die Wiedereinführung der Todesstrafe.
Bild: Kayhan Ozer, dpa

Erdogan wendet sich unterdessen den religiösen Wählerschichten zu, die er mit einer besonderen Nachricht beglücken will: Auf dem Taksim-Platz von Istanbul, Symbol des türkischen Säkularismus und Ausgangspunkt der Gezi-Proteste von 2013, soll eine neue Moschee entstehen. Die Bagger sind schon angerückt.

Erst kürzlich hatten die Behörden grünes Licht für den Bau des 30 Meter hohen Gotteshauses mit einem Fassungsvermögen von tausend Menschen gegeben, das dem Taksim-Platz einen islamischen Stempel aufdrücken soll. Architekt Sefik Birkiye hat schon Erdogans protzigen Präsidentenpalast in Ankara gebaut.

Allerdings sind nicht alle frommen Muslime mit dem Moschee-Projekt für das Präsidialsystem zu begeistern. Die kleine rechtskonservative Glückseligkeitspartei etwa ruft ihre Anhänger auf, Erdogans Plan abzulehnen. In manchen Umfragen liegt das „Ja“-Lager zwar über der für den Erfolg entscheidenden 50-Prozent-Marke, in einigen aber auch deutlich darunter.

Bekommt Erdogan beim Referendum die nötigen Stimmen?

Der gut vernetzte Journalist Fehmi Koru schrieb kürzlich auf seiner Internetseite, selbst die Erdogan-Partei AKP rechne in internen Analysen nicht damit, beim Referendum auf die fast 50 Prozent der Stimmen zu kommen, die sie bei der letzten Parlamentswahl vor zwei Jahren holte. So ist Erdogan auf die Unterstützung der rechtsnationalen Partei MHP angewiesen, deren Wähler dem Präsidialprojekt aber offenbar auch recht skeptisch gegenüberstehen.

Diese Ausgangslage erklärt Erdogans Verweise auf Todesstrafe und Moschee. Sie lässt zudem einen äußerst harten Wahlkampf erwarten. Die AKP will nicht mit Optimismus und aktiver Überzeugungsarbeit, sondern mit dunklen Warnungen vor einem Chaos als Folge eines „Neins“ zum Präsidialsystem vor die Wähler treten.

Die Menschen wollen «ein schnelles Ende» der Putschisten, glaubt der Präsident. Foto: Sedat Suna
15 Bilder
In weltweit 56 Ländern gibt es noch die Todesstrafe
Bild: Sedat Suna, dpa

Erdogan nutzt seine Auftritte, um die Gegner des Präsidialsystems als Landesverräter zu diffamieren. Die kurdisch-separatistische Terrororganisation PKK gehöre ebenso zum „Nein“-Lager wie die Anhänger des als Putschführer bezeichneten Geistlichen Fethullah Gülen, betont der Präsident. Das Vaterland verlange eine Zustimmung zum Präsidialsystem sagte Erdogan bei einer Ansprache am Samstag: „Nein sagen jene, die dieses Land zerbrechen wollen.“

Lesen Sie dazu auch:

Böhmermann-Gedicht: Teilerfolg für Erdogan vor Gericht : Der Rechtsstreit um das Gedicht "Schmähkritik" des TV-Moderators Jan Böhmermann geht wohl in eine weitere Runde.

Eine Diktatur in der Türkei wäre gefährlich für Europa : Angela Merkels Türkei-Besuch bei Erdogan wird bestimmt keine Wahlkampfhilfe. Die Kanzlerin muss vielmehr dem türkischen Präsidenten ins Gewissen reden. Ein Kommentar.

Erdogan ist fast am Ziel: Das türkische Parlament stimmt für den Machtzuwachs von Staatschef Recep Tayyip Erdogan. Die Opposition spricht von einer „Katastrophe“. Das letzte Wort hat nun das Volk.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.02.2017

Warum nicht? Die USA haben beides schon, und zwar schon seit Jahrhunderten, - logischerweise also nicht erst seit Trump.

Permalink
14.02.2017

Die Todesstrafe gibt es nicht in allen Ländern der USA und außerdem sind die Möglichkeiten eines alleinigen Machtanspruchs des Präsidenten in der USA doch sehr beschränkt, wie man sieht.

Permalink
13.02.2017

Amerika , China , etc.überall Todesstrafe . Warum nicht auch in der Türkei ? Hätte auch den Vorteil das nun jeder mit dem schlimmsten rechnen muss und sich entsprechend vorbereiten und verhalten wird.Siehe Amerika . Ein von derartig , zu erwartenden Urteilen , Betroffener wird dann eben gleich schießen ,damit ist dann die Chancen Gleichheit wieder hergestellt. Also Feuer frei !

Permalink
14.02.2017

Todesstrafe ist längst nicht mehr zeitgemäß, sondern längst überholt.

Außerdem ist hinreichend bekannt, dass durch die Todesstrafe Straftaten nicht eingeschränkt oder vermieden werden können.

Im Übrigen sehen immer mehr Menschen die Todesstrafe berechtigt als Mord, denn es wird ein Mensch absichtlich getötet.

"Amerika , China , etc.überall Todesstrafe"

Überall Todesstrafe ist wohl mächtig übertrieben.

Laut Spiegel: Insgesamt gäbe es noch in 76 Staaten die Todesstrafe, 120 hätten sie im Gesetz oder in der Praxis abgeschafft.

Auch nicht in ganz Amerika, außerdem werden in der USA immer weniger Todesurteile verhängt und immer mehr Länder führen keine Todesstrafen mehr aus.

Permalink
13.02.2017

aha ? schaft der neue Fast Diktator die Vorraussetzungen das sie Ihm bei nichtgefallen die Rübe runterhauen Können !! es lebe die Demokrati ohne die verschidenen Kirchen !! der Glaube sollte sich aus der Politick Raushalten , das währe ein großer wunschtraum !!! ob moslem oder Khatolicken sie hanen in der Politik nichts zu suchen !!!

Permalink
Lesen Sie dazu auch
US-Präsident Donald Trump (r) und sein polnischer Amtskollege Andrzej Duda im Weißen Haus in Washington. Foto: Evan Vucci/AP
Treffen in Washington

Trump und Duda üben scharfe Kritik an Nordstream 2

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen