1. Startseite
  2. Politik
  3. Ermittler bekräftigen: 22-Jähriger in Köthen starb an Herzinfarkt

Köthen

12.09.2018

Ermittler bekräftigen: 22-Jähriger in Köthen starb an Herzinfarkt

Der Schauplatz des tödlichen Streits in Köthen.
Bild: Hendrik Schmidt, dpa

AfD-Politiker hatten eine Vertuschung vermutet - doch die Ermittler betonen: Das 22-jährige Opfer aus Köthen war bereits schwer krank und starb an einem Herzinfarkt.

Nach Spekulationen zum Tod eines 22-Jährigen nach einem nächtlichen Streit in Köthen haben die Ermittler die Ursache Herzinfarkt bekräftigt. Dieses Ergebnis werde auch durch die inzwischen erfolgte feingewebliche Untersuchung gestützt, sagte der Chef der Rechtsmedizin der Uni Halle, Professor Rüdiger Lessig, am Mittwoch in Halle. Der 22 Jahre alte Köthener habe seit seiner Geburt an Fehlbildungen des Herzens gelitten und sei deswegen mehrfach operiert worden. "Es hätte bei ihm jederzeit zu einem Herzinfarkt kommen können", sagte Lessig. Anhaltspunkte dafür, dass der Mann zu Tode geschlagen oder getreten worden sein könnte, gibt es den Ermittlern zufolge hingegen nicht.

22-Jähriger wollte offenbar Streit schlichten

Der 22 Jahre alte Deutsche war in der Nacht zu Sonntag nach einem Streit zwischen ihm und einem Begleiter mit zwei Afghanen gestorben. Nach bisherigen Erkenntnissen habe das spätere Opfer wohl bei einer Auseinandersetzung schlichtend eingreifen wollen, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt, Horst Nopens. Dem 22-Jährigen sei dann ins Gesicht geschlagen worden, daraufhin sei er zu Boden gestürzt.  

Die 18 und 20 Jahre alte Verdächtigen sitzen wegen Körperverletzung mit Todesfolge in Untersuchungshaft. Der Fall sorgte in Köthen für Trauer, aber auch dafür, dass rechte Gruppen mehrere sogenannte Trauermärsche durch die Stadt organisierten. Mehrere Hundert Rechtsextreme waren in Köthen auf die Straßen gegangen, die Polizei ermittelt unter anderem wegen mehrerer Fälle von Volksverhetzung. 

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Augenzeugin relativiert ihre Aussagen massiv

Zuletzt zweifelte der AfD-Abgeordnete Hannes Loth die offiziellen Angaben zur Todesursache an und warf der Landesregierung Vertuschung vor. Grund dafür ist eine im Netz kursierende Audiodatei, in der eine mutmaßliche Augenzeugin ihre Beobachtungen schildert. Darin erzählt sie, dass drei Männer den 22-Jährigen festgehalten und geschlagen haben sollen. Als er umgefallen sei, "haben sie ausgeholt wie so beim Fußballspielen, (..) haben ihn dann halt alle an den Kopf getreten und im Bauch noch mal rein". Die Sprecherin aus der Aufnahme sei inzwischen ermittelt und befragt worden, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt aus Dessau-Roßlau, Horst Nopens. 

"In ihrer Aussage bei den Ermittlern hat sie ihre Aussage massiv relativiert." In welchen Punkten sich die Frau korrigierte, ließ Nopens aus ermittlungstaktischen Gründen offen und sagte lediglich, dass die jetzigen Schilderungen besser mit anderen Erkenntnissen in Einklang zu bringen seien. Auch weitere Details zu den Verletzungen des Mannes und möglichen Aussagen der beiden Verdächtigen ließ er offen. 

Nopens sagte lediglich, dass die Beschuldigten die Möglichkeit bekommen hätten, sich zu dem Geschehen zu äußern. Die Ermittlungen liefen auf Hochtouren, sagte er und bat eindringlich um Verständnis. "Ich bin der Aufklärung der Straftat verpflichtet", sagte er. Es müsse im Interesse aller sein, herauszufinden, was in Köthen passiert sei. (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Die Generalaussprache über die Regierungspolitik der Kanzlerin ist traditionell der Höhepunkt der Haushaltsberatungen im Bundestag. Foto: Michael Kappeler/Archiv
Bundesregierung

Merkel: Streit über "Hetze" oder "Hetzjagd" hilft nicht

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen