Newsticker

3049 Euro pro Einwohner: Bayern Spitzenreiter bei Corona-Schulden
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Es ist an der Zeit, den jungen Menschen zuzuhören

Es ist an der Zeit, den jungen Menschen zuzuhören

Es ist an der Zeit, den jungen Menschen zuzuhören
Kommentar Von Bernhard Junginger
15.10.2019

Wir dürfen die Jugendlichen weder maßregeln noch lobpreisen. Wir müssen mit ihnen reden, fordert Bernhard Junginger in seinem Kommentar.

Die Jugend ist in der Geschichte der Menschheit entweder verdammt oder auf einen Sockel gestellt worden. Im Moment passiert beides gleichzeitig. Das Bild der Jugend bestimmen vor allem die engagierten und digital vernetzten Klimaaktivisten um Greta Thunberg. Beklatscht von den einen, geschmäht oder belächelt von den anderen.

Doch heute gilt, wie vermutlich zu allen Zeiten: „Die Jugend“ gibt es nicht. Das zeigt auch die aktuelle Shell-Jugendstudie wieder. Während die einen für die Rettung des Planeten demonstrieren, tauschen sich andere im Internet über Verschwörungstheorien aus. Es gibt politisch aktive Jugendliche und solche, die Computerspiele spannender finden. Alle denkbaren weltanschaulichen Strömungen sind auch im jungen Teil der Bevölkerung verbreitet.

Junge Generation: Zuhören und miteinander reden

Es ist an der Zeit, damit aufzuhören, junge Menschen als irgendeine eigene, besondere Spezies zu betrachten, die es entweder zu maßregeln oder zu lobpreisen gilt. Das lenkt nämlich nur vom Wesentlichen ab: vom Zuhören und miteinander Reden. Viele der Menschen, die noch längere Zeit auf diesem Planeten vor sich haben, fordern mit aller Berechtigung einen besseren Schutz desselben. Das ist eine Herausforderung, die die Generationen nur gemeinsam bestehen können.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lesen Sie auch: "Unsere Generation macht sich Sorgen": Diese Wünsche und Ängste haben Jugendliche aus der Region (Plus+)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren