1. Startseite
  2. Politik
  3. Euro-Kritiker wollen neue Partei gründen

"Alternative für Deutschland"

04.03.2013

Euro-Kritiker wollen neue Partei gründen

Euro-Kritiker wollen neue Partei gründen.
Bild: dpa

Kritiker der Euro-Rettungspolitik bereiten nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" die Gründung einer Partei namens "Alternative für Deutschland" vor.

Euro-Kritiker wollen neue Partei gründen: Sie soll im April offiziell ins Leben gerufen und zur Bundestagswahl im September antreten, spätestens aber zur Europawahl im Juni 2014, wie die Zeitung berichtet. Gründer sind demnach der Ökonom Bernd Lucke, der Publizist und ehemalige FAZ-Redakteur Konrad Adam sowie der Publizist Alexander Gauland. Portugal: Massenproteste gegen Sparpolitik

"Alternative für Deutschland": Viele Professoren

Zu den Unterstützern der "Alternative für Deutschland" gehören dem Bericht zufolge überproportional viele liberale und konservative Professoren, die Lehrstühle für Volkswirtschaft innehaben oder hatten. Auch der ehemalige Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Hans-Olaf Henkel, finde sich auf der Unterstützerliste.

Neue Partei gegen Euro-Rettung

Die neue Partei wendet sich laut "Frankfurter Allgemeiner Sonntagszeitung" gegen die Euro-Rettung, bekennt sich aber uneingeschränkt zur friedlichen Einigung Europas. (afp, AZ)

Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, neben einem Passat für den US-Markt. Die große Limousine verkauft sich ordentlich in den Vereinigten Staaten. Foto: Friso Gentsch
10 Bilder
So viel verdienen Deutschlands Top-Manager
Bild: Friso Gentsch, dpa
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt die britische Premierministerin Theresa May. Auf weitere Brexit-Zugeständnisse darf May in Berlin nicht hoffen. Foto: Michael Kappeler
Treffen in Den Haag und Berlin

May auf Brexit-Rettungsmission in Europa

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket