1. Startseite
  2. Politik
  3. Europa und Amerika lassen die Kurden im Stich - und stärken den IS

Europa und Amerika lassen die Kurden im Stich - und stärken den IS

Autorenfoto Margit Hufnagel.jpg
Kommentar Von Margit Hufnagel
07.10.2019

Der Westen lässt seine kurdischen Verbündeten im Stich. Der Flüchtlingsbewegung kommt das nicht zu Gute.

Mehr als 3.600 Kilometer liegen zwischen Berlin und Damaskus. Gefühlt sind es wohl sogar noch unendlich viele Kilometer mehr. Der ewige Bürgerkrieg ist längst zur Randmeldung geschrumpft.

Doch die Schlachtfelder könnten ganz schnell wieder an Europa heranrücken, wenn der türkische Präsident die ersten Panzer rollen lässt und ins Nachbarland einmarschiert. Denn Erdogan will keinesfalls einen sicheren Zufluchtsort für die Flüchtlinge schaffen. Er will die kurdischen Autonomiegebiete entlang der Grenze mit militärischen Mitteln bekämpfen.

Ein Ende der Flüchtlingswelle ist nicht zu erwarten

Weder Europa noch Amerika halten ihn auf. Doch dass der Westen seine kurdischen Verbündeten im Kampf gegen den Islamischen Staat in dieser Stunde nicht beisteht, dürfte sich bitter rächen. Denn alles, was die Kurden schwächt, kann den nur IS stärken. Der wartet seit langem auf eine Chance, wieder Gebiete zurückzuerobern.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Und Angriffe in europäischen Städten gehören zu einem beliebten Mitteln der Machtdemonstration der Islamisten. Ein schnelles Ende des syrischen Krieges jedenfalls ist unter diesen Vorzeichen kaum zu erwarten – und damit auch kein Ende der Fluchtbewegung.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: USA machen Weg für türkische Offensive in Syrien frei

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

09.10.2019

Vielleicht sollten wir mal über die verschiedenen Kurdengebiete sprechen?

Die Verallgemeinerung in diesem Kommentar trifft die Wirklichkeit leider nicht.

Deutschland unterhält sehr gute Beziehungen zu den Kurden im Nordirak, was man ja kürzlich auch an einer kooperativen Auslieferung eines Mörders beobachten konnte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Autonome_Region_Kurdistan

>> Deutschland eröffnete am 18. Februar 2009 ein Generalkonsulat in Erbil. Außerdem existieren Vertretungen der kurdischen Regionalregierung im Ausland, so auch in Berlin, Wien und Bern. <<

Frau Hufnagel lesen Sie doch einfach mal das und Sie können künftig differenzierter argumentieren:

https://www.welt.de/politik/ausland/plus201602266/Kurden-in-Syrien-Irak-Tuerkei-Wer-wen-unterstuetzt.html

Und nochmal zur Erinnerung - es gibt kein UN Mandat für Militäroperationen in Syrien! Die EU ist einfach Zuschauer - und das ist gut so.

Permalink
08.10.2019

burn boarders, not coal - die Türkei fängt schon mal dem ersten an...

>> Der Westen lässt seine kurdischen Verbündeten im Stich. <<

Aber die Türkei ist doch auch unser Verbündeter? Sogar in der NATO und noch immer ein EU-Beitrittskandidat!

Und auch unser Grenzpolizist, weil wir unsere Grenzen selbst nicht schützen können.

Warum sollen jetzt die Kurden wichtiger als die Türken sein?

Wegen diesen IS-Hanseln? Angst ist kein guter Ratgeber - das sind mit linksgrüner Integrationspolitik sicher gute Mitbürger. Weil umbringen dürfen wir sie ja nicht. Dafür waren die Kurden ganz nützlich, aber jetzt haben sie ihre Schuldigkeit getan.

Permalink
09.10.2019

"Weil umbringen dürfen wir sie ja nicht."

Diese Einschränkung schützt - zum Glück - auch rechtsbraune Schwachköpfe und Hetzer mit deutscher Staatsangehörigkeit . . .

Permalink
09.10.2019

Ihre Sprache hat die letzte Eskalationsstufe erreicht Herr Kr - spüren Sie Ihre Hilflosigkeit?

Permalink
09.10.2019

@ PETER P.

". . . spüren Sie Ihre Hilflosigkeit?"

Permalink
08.10.2019

Pech für die Kurden, dass Allah im syrischen Norden kein Öl versteckt hat. Die Amis als Hauptverursacher des Schlamassels in dieser Region lassen ihre treuen Kampfgenossen im Stich und hauen ab. Der Psychopath im Weißen Haus droht dem NATO-Partner Türkei mit der Auslöschung seiner Wirtschaft. Es läge in unserem Interesse, mit "den amerikanischen Freunden" mal Fraktur zu reden, sie incl. ihrer Atomwaffen und der Drohnen-Steuerung in Ramstein zum Verlassen Deutschlands aufzufordern. Für Milliarden deutscher Steuergelder gäbe es sinnvollere Verwendung, als sie für immer mehr Kriegs- und Mordwerkzeuge zu verplembern.
"Der Westen", die NATO, geistern nur noch durch die Phantasie weniger älterer Menschen. Zu zahnlosen Papiertigern sind sie geschrumpft, kaputtgegangen an unersättlicher Gier und an der sträflichen Missachtung einstiger Werte. Und das ganz ohne Zutun des "bösen" Kremlherrn.

Permalink
08.10.2019

Ihre Analyse ist sehr gut. Kann mich nur anschließen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren