Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Generalsekretär Guterres befürchtet Ausweitung des Krieges in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Europawahl 2019: Europawahl: Nur jeder Dritte kennt Spitzenkandidaten Manfred Weber

Europawahl 2019
24.05.2019

Europawahl: Nur jeder Dritte kennt Spitzenkandidaten Manfred Weber

Wer ist dieser Mann? Manfred Weber ist EVP-Spitzenkandidat.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Manfred Weber ist seit Wochen auf Wahlplakaten zu sehen. Ebenso Katarina Barley. Trotzdem kann eine Mehrheit der Deutschen mit ihren Namen nichts anfangen.

Auch nach wochenlangem Wahlkampf sind die deutschen Spitzenkandidaten für die Europawahl noch relativ unbekannt. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sagten 38 Prozent, dass sie keinen einzigen der neun Kandidaten kennen, die für die sieben im Bundestag vertretenen Parteien antreten. Auf den höchsten Bekanntheitsgrad kommt die SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley. Aber auch mit ihrem Namen kann eine knappe Mehrheit von 51 Prozent nichts anfangen.

AfD-Spitzenkandidat Jörg Meuthen ist bekannter als CSU-Mann Manfred Weber

Nur jedem Dritten (36 Prozent) ist Manfred Weber ein Begriff, der als Spitzenkandidat sowohl für CDU und CSU in Deutschland als auch europaweit für die Parteienfamilie EVP antritt. Er will Präsident der EU-Kommission werden. Weber liegt auf der Bekanntheitsskala noch hinter dem AfD-Spitzenkandidaten und Parteichef Jörg Meuthen mit 39 Prozent. 30 Prozent kennen FDP-Generalsekretärin Nicola Beer, die bei der Wahl am Sonntag als Nummer eins der Liberalen antritt. 

Dahinter folgen mit großem Abstand die Spitzenkandidaten der Grünen, Ska Keller (16 Prozent) und Sven Giegold (7 Prozent), sowie die der Linken, Özlem Alev Demirel (17 Prozent) und Martin Schirdewan (5 Prozent). Den letzten Platz teilt sich Schirdewan mit Udo Bullmann, dem zweiten Spitzenkandidaten der SPD, der ebenfalls nur auf 5 Prozent kommt. Selbst den Wählern der eigenen Parteien sind die beiden ziemlich unbekannt. Nur jeweils 6 Prozent sagen die Namen etwas.

Einige Europawahl-Spitzenkandidaten konnten ihre Bekanntheit steigern

Allerdings konnten alle Spitzenkandidaten ihre Bekanntheitswerte während des Wahlkampfs steigern. YouGov hatte bereits vor einem Monat - zu Beginn des Wahlkampfs - bei einer Umfrage dieselbe Frage gestellt. Seitdem haben Barley und Weber 10 Prozentpunkte zugelegt und Keller 9. Bei den anderen nahm der Bekanntheitsgrad deutlich weniger zu, bei Giegold, Schirdewan und Bullmann sogar nur um einen Prozentpunkt.  

Weber und Keller sind die einzigen deutschen Spitzenkandidaten, die auch ihre europäischen Parteienfamilien in den Wahlkampf geführt haben. Für die Sozialdemokraten tritt der Niederländer Frans Timmermans an, den laut YouGov-Umfrage nur jeder Vierte (26 Prozent) kennt. Die dänische Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager kommt nur auf 12 Prozent. Beiden werden wie Weber Chancen auf die Nachfolge von Jean-Claude Juncker an der Spitze der EU-Kommission eingeräumt. Violeta Tomic von der Europäischen Linken kennen nur 2 Prozent der Befragten und den rechtskonservativen Tschechen Jan Zahradil nur 3 Prozent. 

Lesen Sie dazu auch

Geht es nach dem EU-Parlament, soll einer der Spitzenkandidaten nach der Wahl Kommissionspräsident werden. Bei den Staats- und Regierungschefs gibt es aber Widerstand gegen dieses Prinzip, allen voran vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron. (dpa)

Lesen Sie hier unsere große Reportage zur Europawahl 2019: Europa 2019. Eine Reise

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.05.2019

Nein, eine allzu große Bildungslücke ist das nicht. Wohl aber wäre es eine dieser Lücken - und weit mehr als das , jenes Wort nicht zu kennen und nicht zu beherzigen, das da lautet:

"Hütet euch vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind" (Mt 7, 15).

24.05.2019

"Nur jeder Dritte kennt Spitzenkandidaten Manfred Weber"

Eine allzu große Bildungslücke ist das nicht . . .