1. Startseite
  2. Politik
  3. Ex-Uni-Präsident spricht von "Treibjagd" gegen Guttenberg

Plagiatsaffäre

10.05.2011

Ex-Uni-Präsident spricht von "Treibjagd" gegen Guttenberg

Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg. (Archivbild) dpa

Ausgerechnet vom früheren Vizepräsidenten der Uni Bayreuth erhält Karl-Theodor zu Guttenberg in der Plagiatsaffäre nun Rückendeckung.

In der Plagiatsaffäre erhält Karl-Theodor zu Guttenberg Rückendeckung - und das ausgerechnet aus der Richtung Uni Bayreuth. Der frühere Vizepräsident der Universität Bayreuth, Walter Schmitt-Glaeser, verteidigt zu Guttenberg. Gleichzeit übt er scharfe Kritik an der Universität.

Der Staatsrechtler bezeichnet in einem offenen Brief, der der Bild vorliegt, den Umgang mit dem CSU-Politiker wortwörtlich als "Treibjagd". gegenüber der Zeitung sagte Schmitt-Glaeser, dass die Universität Bayreuth mit jedem anderen Doktoranden anders umgegangen wäre. Der frühere Vizepräsident räumte zwar ein, dass es richtig gewesen war, zu Guttenberg den Doktortitel abzuerkennen. Doch der Umgang mit dem CSU-Politiker ist dem Staatsrechtler offenbar nun ein Dorn im Auge.

Seiner Meinung nach habe die Uni Bayreuth mit der angekündigten Veröffentlichung des Kommissionsberichts die Fürsorgepflicht für ihren ehemaligen Doktoranden massiv verletzt. Nach Ansicht Schmitt-Glaesers hätte die Universität nach Aberkennung des Doktortitels keine Berechtigung mehr gehabt, die  Sache weiter zu verfolgen. Durch ihr Vorgehen habe sie "Herrn zu Guttenberg in seiner gesellschaftlichen Existenz schwer beschädigt".  AZ/dapd

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Der bearbeitete Mueller-Bericht: Der Rechtsbeistand des US-Präsidenten hat nach Darstellung des Justizministeriums vorab Einsicht gehabt. Foto: Jon Elswick/AP
Mueller-Bericht

Trump wollte Russland-Ermittlungen beeinflussen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden