Newsticker
Heiko Maas bringt Regel-Lockerungen für Geimpfte ins Spiel
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Ex-Wehrbeauftragter Robbe fordert nach KSK-Skandal Abschaffung des MAD

Bundeswehr

07.07.2020

Ex-Wehrbeauftragter Robbe fordert nach KSK-Skandal Abschaffung des MAD

Der Ex-Wehrbeauftragte Reinhold Robbe - unser Archivbild zeigt ihm im Jahr 2014 - sieht ein vollkommenes versagen der militärischen Führung“ in der Affäre um die Elitetruppe.
Bild: Revierfoto, dpa

Exklusiv Nach dem Rechtsextremismus-Skandal um das KSK fordert der ehemalige Wehrbeauftragte die Auflösung des Militärischen Abschirmdienstes und bezeichnet ihn als unnötig.

Der frühere Wehrbeauftragte Reinhold Robbe hat nach dem Skandal um rechtsextremistische Vorfällen beim Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr die Auflösung des Militärischen Abschirmdienstes gefordert. „Ich bin der Auffassung, dass wir den MAD schlicht nicht benötigen“, sagte der SPD-Politiker unserer Redaktion. „Er hat in diesem Fall nicht nur versagt, es hat sogar einen Fall von Kollaboration mit Rechtsradikalen im KSK gegeben“, betonte der 65-Jährige. „Das hat schon den Geruch von Korruption“, fügte er hinzu.

Robbe: Aufgaben des MAD sollen dem Verfassungsschutz übertragen werden

Robbe forderte, die Aufgaben des MAD dem Bundesamt für Verfassungsschutz zu übertragen: „ Wir brauchen einen funktionierenden Geheimdienst, der sich um das Militär kümmert“, sagte der Ex-Wehrbeauftragte. „Es wäre aber meiner Ansicht besser, wenn dies der Verfassungsschutz mit einer neuen Abteilung für die Bundeswehr übernehmen würde.“ An dem Bundeswehr-Sondereinsatzkommando will Robbe dagegen festhalten, beklagte aber ein Führungsversagen bis ins Verteidigungsministerium.

Ex-Wehrbeauftragter: Wiedereinführung der Wehrpflicht schützt nicht vor Extremismus

„Ich bin absolut davon überzeugt, dass wir eine Einheit wie das KSK brauchen“, sagte Robbe. „Die Frage ist, wie sich dort eine regelrechte Parallelgesellschaft entwickeln konnte. Da ist einmal eine vollkommen versagende militärische Führung. Damit meine ich nicht den Kommandeur, der ja mit dafür gesorgt hat, dass die ganze Geschichte jetzt aufgearbeitet wird. Ich meine vielmehr die Führung des Heeres und die Dienstaufsicht im Verteidigungsministerium.“ Verheerend sei auch, dass der politische, ethische und lebenskundliche Unterricht in der Ausbildung der Spezialkräfte offensichtlich zu kurz gekommen sei. „Dabei ist er gerade für Soldaten der Eliteeinheiten wichtig“, sagte Robbe, „wir brauchen dringend Reformen“.

Eine Wiedereinführung der Wehrpflicht schützt laut Robbe nicht vor Extremismus: „Auch zu Zeiten der Wehrpflicht gab es vergleichbare Skandale“, sagte er. Bedenklich sei jedoch eine zunehmend ablehnende Haltung unserer Zivilgesellschaft gegenüber allem Militärischen. „Man ist immer weniger bereit, sich mit dem zu identifizieren, was die Soldatinnen und Soldaten leisten“, sagte Robbe.  „Ohne einen vernünftigen Verfassungspatriotismus in Deutschland, ohne Empathie und ohne eine breite moralische Unterstützung der Gesellschaft wird es auf lange Sicht nicht möglich sein, eine tief verwurzelte, demokratische Motivation in der Truppe zu gewährleisten.“

Lesen Sie hier auch das ganze Interview mit dem Ex-Wehrbeauftragten Reinhold Robbe.

Das könnte Sie auch interessieren: Gibt es eine rechte Schattenarmee in der Bundeswehr?

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren