Newsticker
Baden-Württemberg will 3G-Regel für Beschäftigte mit Kundenkontakt einführen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Extremismus: Gerät auch Augsburg in den Sog der Salafisten?

Extremismus
03.09.2019

Gerät auch Augsburg in den Sog der Salafisten?

In einer Münchner Moschee predigten bekannte Salafisten aus Somalia. Sie lehnen den Westen ab. Einer der Männer trat auch in Augsburg auf. Gerät die Lechstadt jetzt ebenfalls in diesen Sog?
Foto: Boris Roessler, dpa (Symbolbild)

Plus In einer Münchner Moschee predigten bekannte Salafisten aus Somalia. Sie lehnen den Westen ab. Gerät Augsburg in ihren Sog? Denn dorthin führen ihre Spuren.

Es ist heiß. Der Versammlungsraum der Taufiq-Moschee platzt aus allen Nähten. Mann an Mann reihen sich die Betenden an jenem Freitag aneinander. Ihre Schultern und Oberschenkel berühren sich im Auf und Nieder des Gebets. Etwa 500 Männer sind es, das Angebot des „Somalischen Vereins für Kultur, Familien, Jugendliche und Integration in Bayern“ im Münchner Stadtteil Milbertshofen bedient eine große Nachfrage. Zwei Stockwerke mit 400 Quadratmetern hat der Verein hier in ehemaligen Büroräumen zwischen Wohnanlagen und Geschäften bezogen. Der erste Stock des einfach eingerichteten Vereinslokals gehört den Frauen. Zum Freitagsgebet müssen sie ihn für die Männer räumen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.09.2019

Ein informativer Artikel, der deutlich macht, wie gefährlich es ist, "auffällige" muslimische Vereine - hier somalische in München und Augsburg - alleine dem Staatsschutz zu überlassen.
Diesen Text jedoch unter dem hysterischen Titel "Kampf den Ungläubigen" zu veröffentlichen, ist in meinen Augen ein Skandal. Der Titel diskriminiert die im Artikel zitierten Personen und kriminalisiert sie. Dabei macht der Text über den Verein in Augsburg doch gerade das Gegenteil deutlich: dass keiner der Genannten irgendeinen "Kampf" predigt oder gutheißt.
Wie kann der "Augsburger Allgemeinen" so ein Fehler passieren? Kein Wunder, dass gleich wieder die Hetze losgeht. Ist journalistische Sorgfalt und Glaubwürdigkeit nicht wichtiger als eine marktschreierische, polarisierende Artikelüberschrift? Ich finde das echt peinlich!

Permalink
03.09.2019

(edit/mod)

Permalink
03.09.2019

Typisch für Deutschland ist wieder, dass solche Menschen auch noch einen Verein gründen dürfen und die finanziellen Vorteile eines Vereins genießen dürfen! Wahrscheinlich traut sich keiner dagegen vorzugehen!

Permalink
03.09.2019

(edit/mod)

Permalink
03.09.2019

Das ist die beste Wahlkampfhilfe für die AFD.
Ohne sofortige Einschreitung und Ausweisung wird die Verunsicherung weiter gehen.
Das dauert leider alles viel zu lange.

Permalink
03.09.2019

Die fehlende Breite des politischen Angebots in Deutschland wird hier offensichtlich - das Problem und seine Lösung wird sofort mit der Afd und keiner anderen Partei verknüpft.

Permalink