Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin schwört Russen im Ukraine-Krieg auf "langen Prozess" ein
  1. Startseite
  2. Politik
  3. FDP-Politikerin: Hildegard Hamm-Brücher gestorben

FDP-Politikerin
09.12.2016

Hildegard Hamm-Brücher gestorben

Hildegard Hamm-Brücher, hier 2011, ist tot.
6 Bilder
Hildegard Hamm-Brücher, hier 2011, ist tot.
Foto: Peter Kneffel (dpa)

Sie war die "Grande Dame" der FDP: Jahrzehntelang prägte Hildegard Hamm-Brücher die Politik der Liberalen - in München, in Bayern und bundesweit. Jetzt ist sie im Alter von 95 Jahren gestorben.

München (dpa) - Die langjährige FDP-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher ist tot. Das teilte ihre Familie mit. Sie starb bereits am Mittwoch im Alter von 95 Jahren in ihrer Wohnung in München.

"Deutschland verliert mit Hildegard Hamm-Brücher eine herausragende Demokratin - und eine der letzten politischen Akteurinnen, die unsere Demokratie nach dem Zweiten Weltkrieg mitaufgebaut haben", erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag in Berlin. Bundespräsident Joachim Gauck nannte sie ein Vorbild für jüngere Generationen. "Hildegard Hamm-Brücher besaß Anstand und Maß und war offenen Sinnes für andere und Andersdenkende."

Über Jahrzehnte hatte Hamm-Brücher die Politik der Liberalen geprägt - beispielsweise als Staatsministerin im Auswärtigen Amt unter Außenminister Hans-Dietrich Genscher. Sie galt als "Grande Dame" der FDP.

1921 in Essen geboren, wuchs sie nach dem frühen Tod ihrer Eltern bei ihrer jüdischen Großmutter auf. Nach dem Abitur 1939 studierte sie Chemie in München und promovierte 1945. Während dieser Zeit schützte ihr Doktorvater, der Nobelpreisträger Heinrich Wieland, sie vor der Verfolgung durch die Nationalsozialisten.

Nach dem Krieg beschloss Hamm-Brücher, in die Politik zu gehen. 1948 wurde sie für die FDP in den Münchner Stadtrat gewählt. 1950 wurde sie FDP-Abgeordnete im bayerischen Landtag. Von 1976 bis 1990 saß sie für die Liberalen, deren stellvertretende Bundesvorsitzende sie 1972 wurde, im Bundestag.

Die Krönung ihrer Laufbahn blieb ihr versagt. 1994 kandidierte Hamm-Brücher für das Bundespräsidentenamt. Doch im dritten Wahlgang opferte ihre Partei sie dem Koalitionskalkül - Staatsoberhaupt wurde Unionskandidat Roman Herzog. Nach 50 Jahren in der FDP gab Hamm-Brücher 2002 ihr Parteibuch ab - wegen antiisraelischer Äußerungen des damaligen Parteivizes Jürgen Möllemann.

2015 verschlechterte sich ihr Gesundheitszustand. Doch trotz zweier Oberschenkelhalsbrüche, Gedächtnislücken und Gleichgewichtsstörungen verfolgte sie die Entwicklungen in der Politik weiter. Bis ins hohe Alter schrieb sie Bücher und trat öffentlich auf. Hamm-Brücher war seit 1954 mit dem - 2008 gestorbenen - Juristen und CSU-Kommunalpolitiker Erwin Hamm verheiratet. Sie hinterlässt einen Sohn und eine Tochter.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) würdigte Hamm-Brücher für ihre Verdienste um Freiheit und Demokratie. "Wir verlieren mit ihr eine der ersten Frauen, die sich im Auswärtigen Amt und weit darüber hinaus für Demokratie und Freiheitsrechte eingesetzt hat", sagte er in Hamburg. Die Grünen-Politikerin Claudia Roth erklärte: "Ich trauere um ein großes Vorbild."

Die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger nannte Hamm-Brücher den "Inbegriff der gelebten Bürgergesellschaft". "Hildegard Hamm-Brücher war eine aufrechte und leidenschaftliche Demokratin, liberale Streiterin, Kämpferin gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Ohne ihr Engagement für Bildung und Demokratie wäre die Bundesrepublik nicht das, was sie heute ist." (dpa)

FDP Bayern zum Tod von Hamm-Brücher

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.