1. Startseite
  2. Politik
  3. Finnische Euro-Gegner vor klarem Wahlsieg

Wahlen

17.04.2011

Finnische Euro-Gegner vor klarem Wahlsieg

Seine konservative Partei könnte laut Umfragen mit knapp über 21 Prozent stärkste Partei werden: von Finanzminister Jyrki Katainen. (Archivbild) dpa

Bei der Parlamentswahl in Finnland zeichnet sich ein Sieg für die rechtspopulistische Partei Wahre Finnen mit ihren betont euroskeptischen Parolen ab. Nach letzten Umfragen wollten 15,4 Prozent für die Partei stimmen, die damit ihr Ergebnis von 2007 (4,1 Prozent) fast vervierfacht hätte.

Bis zum Nachmittag wurde landesweit eine starke Wahlbeteiligung der 4,4 Millionen Stimmberechtigten gemeldet. Die Wahren Finnen verlangen den Austritt ihres Landes aus der Eurozone sowie die Verweigerung von Hilfsleistungen an überschuldete EU-Länder wie Portugal. Neben Verschärfungen beim Ausländerrecht verlangen sie auch ein Verbot gleichgeschlechtlicher Ehen sowie weitergehende Abtreibungsverbote.

Nach den Umfragen konnte die konservative Partei des Finanzministers Jyrki Katainen mit 21,2 Prozent rechnen. Sie lag damit als stärkste Partei vor dem liberalen Zentrum der Ministerpräsidentin Mari Kiviniemi mit 18,6 Prozent. Katainen könnte danach Kiviniemi an der Regierungsspitze ablösen. Die bisher oppositionellen Sozialdemokraten kamen in der Umfrage auf 18 Prozent.

Konservative, Zentrum und Sozialdemokraten sind zu einer Regierungszusammenarbeit mit den Rechtspopulisten bereit. Auch der rechtspopulistische Parteichef Timo Soini will umgekehrt mit diesen Parteien zusammenarbeiten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Traditionell sind die finnischen Parteien immer zu einer Zusammenarbeit in der Regierung bereit. Lediglich die Grünen hatten eine Koalition mit den Wahren Finnen ausgeschlossen. Sie waren bisher mit dem Zentrum, den Konservativen sowie der liberalen SVP (Partei der schwedischsprachigen Minderheit in Finnland) in der Regierung. (dpa)

Offizielle Wahl-Information, in Englisch

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren