Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Geheimdienste vermuten Ukraine hinter Autobomben-Anschlag auf Darja Dugina
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Fleisch-Debatte: Steuererhöhung: Grüne wollen Fleisch teurer machen

Fleisch-Debatte
07.08.2019

Steuererhöhung: Grüne wollen Fleisch teurer machen

Kostet Fleisch bald mehr? Politiker von Grünen und SPD haben sich für eine Mehrwertsteuererhöhung auf Fleisch ausgesprochen.
Foto: Hendrik Schmidt (dpa)

Politiker von SPD und Grünen fordern eine höhere Mehrwertsteuer auf Fleisch - dem Tierwohl zuliebe. Die Reaktionen im Netz sind gespalten.

Sechs Jahre ist es mittlerweile her, dass die Grünen im Bundestagswahlkampf 2013 mit der Forderung nach einem "Veggie-Day" Empörung und Spott auf sich zogen. Der Vorschlag trug zwar zum Image der Grünen als Verbotspartei bei, die Begrenzung des Fleischkonsums in Deutschland ist seitdem aber ein vieldiskutiertes Thema.

Grüne: Mehrwertsteuerreduktion beim Fleisch "nicht zu erklären"

Der neueste Vorschlag aus den Reihen der Grünen: eine Erhöhung der Steuer für Fleisch. "Ich bin dafür, die Mehrwertsteuerreduktion für Fleisch aufzuheben und zweckgebunden für mehr Tierwohl einzusetzen", sagte Friedrich Ostendorff, agrarpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion, am Mittwoch der Welt. Es sei nicht zu erklären, warum Fleisch mit 7 Prozent und zum Beispiel Hafermilch mit 19 Prozent besteuert werde.

Die Reaktionen im Netz sind gespalten: Viele Nutzer glauben nicht daran, dass höhere Einnahmen aus einer Mehrwertsteuererhöhung dem Tierwohl zugute kommen würden. Stattdessen sei Deutschland auf dem Weg, Fleisch zum Luxusprodukt zu machen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Einige User würden den Steuererhöhungen aber zustimmen - vorausgesetzt, die Mehreinnahmen werden tatsächlich in die Modernisierung und Verbesserung der Tierhaltung investiert.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

SPD und CDU können sich Erhöhung der Fleischpreise vorstellen

Auch aus SPD und CDU erhalten die Grünen Unterstützung: "Eine Fleischsteuer, der Einfachheit halber über eine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf 19 Prozent, wäre ein möglicher Weg, der sich allerdings hauptsächlich auf die Konsumenten bezieht", sagte Rainer Spiering, agrarpolitischer Sprecher der SPD.

Der CDU-Agrarpolitiker Albert Stegemann zeigte sich offen für den Vorstoß des Tierschutzbundes nach einer Fleischsteuer. "Eine solche Steuer kann ein konstruktiver Vorschlag sein. Dafür müssten diese Mehreinnahmen aber zwingend als Tierwohlprämie genutzt werden, um die Tierhalter in Deutschland beim Umbau zu unterstützen." Der Weg zu einer gesellschaftlich nachhaltig akzeptierten Nutztierhaltung koste Milliarden Euro, die die Landwirte in Deutschland nicht alleine tragen könnten.

Umweltbundesamt fordert die Erhöhung der Steuern auf Fleisch seit langem

Der Vorschlag der Grünen ist nicht neu: In den vergangenen Jahren hatte das Umweltbundesamt mehrfach darauf hingewiesen, dass Fleisch und andere Tierprodukte klimaschädlicher seien als andere Lebensmittel - und Mehreinnahmen aus der Konsumsteuer im Kampf gegen den Klimawandel verwendet werden könnten. 2017 hatte der Vorstoß des Bundesamtes noch heftige Kritik aus allen politischen Lagern hervorgerufen - auch bei den Grünen. (dfl, mit dpa)

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.08.2019

Wirklich tragisch, dass auch die SPD den Mehrwertsteuersatz auf Fleisch erhöhen möchte.

Warum treten die dafür Verantwortlichen nicht einfach zu den Grünen über?

07.08.2019

Prinzipiell ist die Idee den Preis für Fleisch zu erhöhen nicht verkehrt. Die Erzeugung von Fleisch ist extrem umweltschädlich, wenn es aus Massentierhaltung kommt. Methan, CO2 Bilanz, Arbeitsbedingungen der Schlachter...

Eine Mehwertsteuererhöhung pauschal ist aber nicht der richtige Weg, gesunde Lebensmittel preislich interessanter zu machen.

Hierzu bedarf es eine Steuer auf alle Produkte, die entsprechen ungesund sind. Auch sollten Bioprodukte für Verbraucher preislich attraktiver gestaltet werden. Geiz ist geil bei Lebensmitteln sollte endlich entgegengewirkt werden.

Das wäre gut für die Gesundheit der Verbraucher, der Tierhaltung und den Arbeitern der Lebensmittelindustrie.

07.08.2019

Co2 Steuer, Fleischsteuer, die höchsten Strompreise in Europa. Bitte auch Leitungswasser zusätzlich mit Mehrwertsteuer beaufschlagen.
(edit/mod)

07.08.2019

... neue Steuern (CO2 [was eh ein Witz ist; da steht das Gleiche drin wie in der Ökosteuer 1999 - ist Doppelbesteuerung überhaupt erlaubt ? Sollte mal durch den Bundesfinanzhof geprüft werden] - höhere Steuern (Fleisch) ... ist das alles, was denen einfällt !?
Wie wäre es mit Gesetzesänderungen zu Ablauf und Inhalt von Großzuchtbetrieben !? Da trauen die sich aber nicht ran, weil sie dann von den Lobbies und Vertreterverbänden Druck bekommen; also wird's (mal wieder u. wie immer) auf den Konsumenten abgewälzt.
Hoffentlich erkennen die Jungwähler und Hip-Ökos bald, dass die Grünen nichts anderes sind als eine "FDP mit Ökosiegel" !