Newsticker
USA halten an Corona-Einreisesperre für Europäer fest
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Flüchtlinge: Bundesrat vertagt Entscheidung über Maghreb-Staaten

Flüchtlinge
17.06.2016

Bundesrat vertagt Entscheidung über Maghreb-Staaten

Nach dem Wiederstand der Grünen ist die geplante Abstimmung im Bundesrat über die Einstufung von Tunesien, Marokko und Algerien als sichere Herkunfstländer verschoben worden.
Foto: Michael Kappeler/Archiv (dpa)

Nach dem Widerstand der Grünen ist die geplante Abstimmung im Bundesrat über die Einstufung von Tunesien, Marokko und Algerien als sichere Herkunftsländer verschoben worden.

Nach dem Widerstand der Grünen ringen Bund und Länder weiter um eine Einigung im Streit über die Einstufung von Tunesien, Marokko und Algerien als "sichere Herkunftsländer". Die für Freitag geplante Abstimmung im Bundesrat wurde vertagt, sagte der amtierende Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Bremens Regierungschef Carsten Sieling (SPD), am Donnerstag nach Beratungen mit seinen Amtskollegen in Berlin.

Auch bei der Aufteilung der Flüchtlingskosten feilschen Bund und Länder weiter. Eine Lösung will man spätestens am 8. Juli bei einem sogenannten Kamingespräch der Ministerpräsidenten mit Merkel erreichen, an dem auch Finanzminister Wolfgang Schäuble (SPD) sowie Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel teilnehmen sollen. Bei der Integrationspauschale und den Kosten für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge lägen die Vorstellungen zwischen Bund und Ländern noch sehr weit auseinander, sagte Bremens Regierungschef Sieling. Der Bund ist bereit, für minderjährige Flüchtlinge ohne Begleitung statt 350 Millionen Euro rund eine Milliarde pro Jahr zur Verfügung zu stellen.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte, man habe es bei der Abstimmung zu den Maghreb-Staaten am Freitag "nicht drauf ankommen lassen" wollen. Die Suche nach einer Lösung gehe weiter. Nach Informationen der "Berliner Zeitung" soll eine Entscheidung auf den 8. Juli verschoben werden - die letzte Sitzung der Länderkammer vor der Sommerpause. Lehnt der Bundesrat das Gesetz ab, hat die Regierung die Möglichkeit, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um dort einen Kompromiss zu suchen.

Asylstreit: Flüchtlinge sollen schneller zurückgeschickt werden

Ziel der Gesetzespläne der schwarz-roten Bundesregierung ist es, Asylbewerber aus den Ländern schneller in ihre Heimat zurückschicken zu können. Damit das Vorhaben die Länderkammer passieren kann, brauchen Union und SPD aber die Zustimmung von mindestens drei Ländern mit grüner Regierungsbeteiligung. Mittlerweile sind die Grünen an insgesamt zehn Landesregierungen beteiligt. Bei den Grünen gibt es wegen der Menschenrechtslage in den Maghreb-Staaten erhebliche Widerstände. Eine Mehrheit kam deshalb noch nicht zustande.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Donnerstag vergeblich bei den Ländern um eine Mehrheit geworben. "Insbesondere nach den Ereignissen von Köln erwarten die Menschen in Deutschland doch ein klares Signal", sagte sie mit Blick auf Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht. dpa

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.