Newsticker
RKI registriert 7211 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt weiter auf 60,6
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Flüchtlingskrise: Seehofer fürchtet Pull-Effekt durch Aufnahme zusätzlicher Flüchtlinge

Flüchtlingskrise
26.08.2020

Seehofer fürchtet Pull-Effekt durch Aufnahme zusätzlicher Flüchtlinge

Bundesinnenminister Horst Seehofer fürchtet möchte keine Flüchtlinge aus griechischen Lagern aufnehmen.
Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa

Exklusiv CSU-Politiker will mit SPD-Innenministern sprechen. Er sagt: "Ich werde den SPD-Innenministern aber die Frage stellen: Wollen Sie mehr Zuwanderung?"

Die SPD-regierten Bundesländer Berlin und Thüringen wollen zusätzliche Flüchtlinge aus überfüllten griechischen Lagern aufnehmen, doch Bundesinnenminister Horst Seehofer bleibt bei seiner ablehnenden Haltung. Zwar ist er zu einem Treffen mit den zuständigen Landesinnenministern bereit, doch schon im Vorfeld stellt er klar: "Es gibt in Deutschland seit vielen Jahrzehnten die gesetzlich manifestierte Grundregel, dass die Bundesregierung über die Flüchtlingsaufnahme entscheidet. Dieses Prinzip kennen wir auch aus den meisten Ländern der Welt", sagt Seehofer unserer Redaktion. "An dieser Grundregel werde ich nichts ändern."

Zuwanderung: Im August kamen 8000 Menschen nach Deutschland

Einem Gespräch mit den Länderkollegen will er sich aber nicht verschließen. "Wenn jemand einen Gesprächswunsch äußert, schlage ich diesen nicht aus. Ich werde den SPD-Innenministern aber dann auch die Frage stellen: Wollen Sie mehr Zuwanderung?" Allein im August werden trotz der Corona-bedingten Reisebeschränkungen voraussichtlich rund 8000 Migranten nach Deutschland gekommen sein. Sollten die Zahlen wieder deutlich steigen, sieht der CSU-Politiker sowohl die Integration als auch die Akzeptanz in der Bevölkerung berührt.

Seehofer: "Den Pull-Effekt dürfen wir nicht unterschätzen"

Sonderkontingente bei der Flüchtlingsaufnahme dürften nicht zu Größenordnungen führen, die von den Menschen nicht mehr akzeptiert würden. "Den Pull-Effekt, der daraus entstehen kann, dürfen wir nicht unterschätzen", sagt Seehofer. "Außerdem bin ich entschieden dafür, dass wir europäisch abgestimmt handeln." Hinzu kommt, so der Bundesinnenminister: "Leute, die einmal in Europa sind, können nur mit großem Aufwand wieder in Ihre Herkunftsländer zurückgeführt werden – auch dann, wenn sie keinen Schutzanspruch mehr haben", sagt Seehofer. "Wir zeigen schon jetzt Humanität an vielen Stellen, aber wir haben gute Gründe, hier behutsam vorzugehen."

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.