1. Startseite
  2. Politik
  3. Friedrich Merz liegt laut Umfrage bei Kanzlerfrage vorne

CDU

13.02.2020

Friedrich Merz liegt laut Umfrage bei Kanzlerfrage vorne

Die Union brauche einen "Aufbruch nach vorne", sagt Merz.
Bild: Kay Nietfeld, dpa

Friedrich Merz wäre nach einer aktuellen Umfrage derzeit der aussichtsreichste Kanzlerkandidat der Union. Wer folgt dahinter?

Der ehemalige Unionsfraktionschef Friedrich Merz ist nach einer aktuellen Umfrage derzeit der aussichtsreichste potenzielle Kanzlerkandidat der Union. 40 Prozent der Befragten sind nach dem am Donnerstag veröffentlichten ARD-Deutschlandtrend von Infratest dimap der Meinung, dass der 64-Jährige ein guter Kanzlerkandidat wäre. Allerdings sind auch 42 Prozent der gegenteiligen Auffassung. 

Bayerns Ministerpräsidenten und CSU-Chef Markus Söder fänden 31 Prozent als geeigneten Kanzlerkandidaten. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet kommt auf 30 Prozent. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hält jeder Vierte (24 Prozent) für einen guten Kanzlerkandidaten.

Grüne in Umfrage weiterhin zweitstärkste Kraft

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, würden 26 Prozent der CDU/CSU ihre Stimme geben. Das ist 1 Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche. Die SPD käme auf 16 Prozent (+2), die AfD unverändert auf 14 Prozent. Die FDP läge bei 7 Prozent (-1) und die Linke weiter bei 9 Prozent. Die Grünen blieben unverändert bei 22 Prozent.

Friedrich Merz liegt laut Umfrage bei Kanzlerfrage vorne

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte am Montag ihren Verzicht auf die Kanzlerkandidatur erklärt. Zudem hatte sie angekündigt, sich nicht wieder um den Parteivorsitz zu bewerben. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.02.2020

Herr Merz wird es bestimmt nicht. Ich glaube ja, Angela Merkel übernimmt jetzt wieder alles selber.

In der neusten "frau aktuell" ist sie auch wieder auf dem Cover und innen schreiben sie, dass sie womöglich sogar nochmal bei den nächsten Wahlen antritt. Weil es keinen geeigneten Nachfolger gibt dem sie guten Gewissens das Kanzleramt anvertrauen kann.

Hoffentlich kriegt ihr Mann sie noch rum dass sie doch bald zusammen in Rente gehen? Er ist ja schon 70 und hat sich das bestimmt ganz anders vorgestellt. Weil immer nur das Damenprogramm auf ihren Afrika-Reisen kann's glaub auch nicht sein für ihn? Aber da wäre ich mir nicht so sicher, also dass er es schafft.

Permalink
14.02.2020

Nicht vergessen sollten die Wähler auch die sehr einträglichen Aktivitäten des wegen seiner überragenden Wirtschaftskompetenz von seinen Gläubigen und der AZ hochverehrten Herrn im Zusammernhang mit der WestLB-Pleite.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/marode-westlb-merz-kassiert-5000-euro-am-tag-a-756620.html
https://taz.de/Rettung-der-WestLB/!5126542/

Permalink
14.02.2020

Merz ist der einzige Kandidat, der die Merkel-CDU wieder von links in die Mitte führen kann. Mit der Merkel-Kopie Laschet wird die CDU genauso untergehen wie die SPD !!

Permalink
14.02.2020

Nahezu sehnsüchtig erwarte ich mit dem übrigen staunenden Publikum endlich einmal eine schlüssige Erklärung, was denn an der Politik der Merkel-CDU links ist oder war. Immer dann, wenn es um ein paar Kröten mehr für den weniger begüterten Teil der Deutschen ging, z. B. eine vernünftige Rente, einen auskömmlichen Mindestlohn, die Linderung bzw. Beseitigung von Alters- und Kinderarmut, selbst um lächerlichste Mehrbelastungen der Superreichen, standen und stehen die Schwarzen auf der Bremse.

Permalink
14.02.2020

Wie viel Fantasie braucht man um die sogenannte Merkel-CDU links zu sehen? Man möchte die CDU wohl so weit nach rechts schieben, dass noch weiter rechts kein Platz bleibt. RRG dürfte damit der Weg zur Mitte schön geöffnet werden.

Permalink
14.02.2020

Hier wird ein Mann hochgejubelt, ein Lobbyist der nur SEINE eigene Karriere im Kopf hat.

"Wer folgt dahinter?" So schreibt die AZ - "Wer folgt daneben" - das wäre die respektvolle Aussage einer Heimatzeitung.
Armes Deutschland, DEINE Zukunft macht mir große Angst. Kommt hier der nächste Trump?

Permalink
14.02.2020

Ich verstehe nicht warum die AZ nahezu im Stundentakt über Herrn Merz im Zusammenhang mit dem Amt des Bundeskanzlers berichtet. Diese suggestive Berichterstattung soll wohl die Versäumnisse und Fehlleistungen der vergangenen Jahre, die diese Partei dem Bürger zugemutetet hat, vergessen machen. Wo bleibt die Kritik der AZ an Partei und Person, die es zweifelsohne gibt.
Was hier betrieben wird ist billige Meinungsmache für die anstehende Kommunalwahl. Noch ist nämlich die Bundesmerkel Kanzlerin.
Hr. Merz bleibt für mich jedenfalls ein machtgieriger Hochstapler, Karrierist, Lobbyist und Unsympat, der seinen Kindern politisches Engagement (FfF-Demos) verbietet und sich mit erfundenen Geschichten aus seiner Jugend versucht anzubiedern. Pfui.
Ich hoffe die mündigen Wähler durchschauen dieses Schmierentheater.

Permalink
14.02.2020

"40 Prozent der Befragten sind nach dem am Donnerstag veröffentlichten ARD-Deutschlandtrend von Infratest dimap der Meinung, dass der 64-Jährige ein guter Kanzlerkandidat wäre. Allerdings sind auch 42 Prozent der gegenteiligen Auffassung."

Zu dem "Vorsprung" kann man Merz nur gratulieren.
Seine jüngsten "blitzgescheiten" und "rhetorisch glänzenden" - auf das intellektuelle Niveau seiner Zuhörer abgestimmte Witzchen begründen die Erwartung, dass sich dieser "Vorsprung" im Laufe des Wahlkampfes noch vergrößern wird:
https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/merz-aetzt-gegen-akk-neue-runde-im-cdu-machtkrampf-68789166.bild.html

Was "BILD" natürlich verschweigt - Merz gestern in Berlin wörtlich über die AfD: Er wolle seinen Beitrag leisten, "dass dieses Gesindel wieder verschwindet".

SPD, Grüne und Linke sollten schon mal einige Kerzen in Altötting anzünden, damit Merz auch Kandidat wird.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren