Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Fünf Prozent: Deutsche würden FDP wieder ins Parlament wählen

ARD-Deutschlandtrend

22.05.2015

Fünf Prozent: Deutsche würden FDP wieder ins Parlament wählen

Das dürfte FDP-Chef Christian Lindner freuen. Laut ARD-Deutschlandtrend läge die FDP bei einer Bundestagswahl derzeit bei fünf Prozent. Archivbild
Bild: Bernd von Jutrczenka (dpa)

Beim aktuellen Deutschlandtrend der ARD kam ein Umfrageergebnis heraus, dass die FDP freuen dürfte. Angela Merkel hingegen schneidet nicht so gut ab.

Endlich mal wieder fünf Prozent für die FDP. Laut dem aktuellen Deutschlandtrend der ARD kämen die Liberalen wieder auf fünf Prozent, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre. Damit kommt die FDP seit fast zwei Jahren beim ARD-Deutschlandtrend wieder auf fünf Prozent.

Die Liberalen könnten also ins Parlament zurückkehren, aus dem sie im September 2013 hinausgeflogen waren. In der am Freitag veröffentlichten Befragung legte die FDP - nach ihrem Parteitag in Berlin - um einen Prozentpunkt zu.

ARD-Deutschlandtrend: Schlechtester Wert für AfD

Der aktuellen Umfrage zufolge kommt die Union demnach auf 41 Prozent, 26 Prozent der Befragten würden der SPD ihre Stimme geben. Die Grünen und die Linken kommen jeweils auf neun Prozent. Die derzeit von Flügelkämpfen geprägte AfD würden fünf Prozent wählen - ihr schlechtester Wert seit August 2014.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Angela Merkel macht beim Deutschlandtrend keine so gute Figur. In der Geheimdienst-Affäre bezweifeln 62 Prozent der Bürger, dass sich die Bundeskanzlerin aufrichtig bemüht, die Vorgänge rund um die Zusammenarbeit der Nachrichtendienste BND und NSA aufzuklären. 28 Prozent glauben, dass die Bundeskanzlerin eine komplette Aufklärung anstrebt.

Für den Deutschlandtrend befragte das Institut Infratest dimap im Auftrag des ARD-"Morgenmagazins" von Montag bis Mittwoch 1011 Bundesbürger. afp/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren