1. Startseite
  2. Politik
  3. Für den Diesel als Kraftstoff wird es eng

Für den Diesel als Kraftstoff wird es eng

Kerler.jpg
Von Michael Kerler
18.07.2018

Das Interesse an Diesel-Motoren sinkt. Als Übergangsmodell wird der Motor gebraucht, die Autoindustrie sieht sich aber schon nach neuen Antriebstechniken um.

Privatleute haben dieses Jahr massiv das Interesse an Dieselautos verloren. Alles deutet deshalb darauf hin, dass es für die Diesel-Technologie eng wird.

Trotz des Abgas-Skandals haben viele Fachleute betont, dass das sparsame Dieselauto als Übergangstechnologie gebraucht wird, um die Klimaschutzziele zu erfüllen. Hoffnung gab kürzlich die Meldung von Bosch, einen technischen Weg gefunden zu haben, der das Stickoxid-Problem des Diesels löst. Doch viele Kunden haben das Vertrauen verloren: Die Nachricht, dass selbst relativ neue Euro-5-Diesel auf der Straße die Grenzwerte um ein Vielfaches überschreiten, hat viele verschreckt. Die Debatte um Diesel-Fahrverbote tat den Rest.

Neuaufstellung in der Autoindustrie

Die Autoindustrie muss sich deshalb neu ausrichten. Audi wird zum Beispiel bald E-Motoren in Ungarn fertigen. Welche Antriebstechnik am Ende gewinnt, entscheidet sich aber vielleicht gar nicht in Deutschland, sondern in Ländern wie China. Dies sind viel größere und mächtigere Auto-Märkte. Umweltfreundlich ist es aber sicher nicht, wenn dann der Strom für E-Autos zum großen Teil aus Kohlekraft kommt.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Der Vorstandsvorsitzende der Audi AG, Rupert Stadler (r), und der damalige Aufsichtsratsvorsitzende Martin Winterkorn im Jahr 2015. Foto Foto: Uwe Anspach
Analyse

Justiz erhöht Druck im Dieselskandal

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen