Newsticker
Corona-Gipfel beendet: Lockdown wird verlängert, aber Öffnungen sind möglich
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Furcht vor einer dritten Welle: Lehrer fordern Schutz für Schulen

Corona-Pandemie

21.02.2021

Furcht vor einer dritten Welle: Lehrer fordern Schutz für Schulen

Wenn in einigen Bundesländern die Schulen schrittweise wieder öffnen, besteht für die Schülerinnen und Schüler zum Schutz vor dem Coronavirus oft auch Maskenpflicht.
Bild: Matthias Balk, dpa

Unklare Lage in der Corona-Pandemie: Erwartet uns im Frühjahr die dritte Welle? Mutanten des Coronavirus machen Prognosen unsicher. Lehrer fordern Schutz bei Schulöffnungen.

Trotz Einreiseverboten und Grenzkontrollen könnte Deutschland den Kampf gegen die britische Coronavirus-Variante B117 längst verloren haben: Binnen zwei Wochen stieg laut Daten des Robert-Koch-Instituts der Anteil des zuerst in Großbritannien entdeckten Typs von sechs auf 22 Prozent und verhält sich damit fast exakt so, wie Epidemiologen in ihren Modellrechnungen vorausgesagt haben. Geht es so weiter, verdoppelt sich der Anteil alle zwei Wochen und just Mitte März, wenn die Politik Lockerungen des Lockdowns plant, würde fast jeder Infektiöse die noch viel ansteckendere Mutation in sich haben.

Britische Variante um 35 Prozent ansteckender als Ursprungsvirus

Ob es so kommt, ist zwar unsicher, aber durchaus wahrscheinlich. Was macht die Mutation so gefährlich? Britische Forscher haben herausgefunden, dass vor allem in Innenräumen die Ansteckungsgefahr wächst. Statt in 15 Minuten könnte man sich ihren Berechnungen zufolge bereits in fünf oder zehn Minuten anstecken, wenn man sich ohne FFP2-Maske mit Infizierten im Raum aufhält. Und ein Infizierter würde im Schnitt nicht einen, sondern eher zwei andere anstecken. Derzeit gehen britische Wissenschaftler davon aus, dass die britische Variante um 35 Prozent ansteckender ist als das Ursprungsvirus.

 

Deutsche Epidemiologen warnen vor dritter Welle

Auch deutsche Epidemiologen warnen immer öfter vor einer dritten Welle, wenn Lockerungen auf die neue Virusvariante treffen: „Bei einer leichten Lockerung Mitte März könnte die Sieben-Tage-Inzidenz rapide ansteigen und Ende April bereits eine Marke von 200 Fällen durchschreiten“, erklären Forscher der Universität des Saarlandes. In ihren Modellrechnungen könnte die Inzidenz selbst bei strengen Schutzmaßnahmen im Hochsommer auf über hundert steigen.

Allerdings gibt es bei Langzeitberechnungen zahlreiche Unbekannte, angefangen von Corona-Maßnahmen, dem Verhalten der Menschen bis hin zu Impfungen. Doch schon jetzt gehen die Infektionszahlen in Deutschland deutlich langsamer zurück, was Experten auf Ausbrüche mit Beteiligung der Mutationen wie in Flensburg zurückführen.

Vor allem Lehrer wegen ansteckenderer Mutation in Sorge

Mit Sorge sehen die Entwicklung der in Innenräumen ansteckenderen Mutationen auch viele Lehrer. Schon kommende Woche sollen viele Schulen geöffnet werden: „Lehrkräfte, die jetzt in Grundschul- und Abschlussklassen in den Präsenzunterricht zurückkehren, sollten bevorzugt geimpft werden können“, fordert der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger. „Dies sollte – angefangen bei den Älteren und über 60-Jährigen – schnell geschehen.“

In manchen Bundesländern wie dem Saarland, Bremen oder Sachsen kehrten Abschlussklassen in Gymnasien, Berufs- und Realschulen in voller Stärke in den Unterricht zurück. „Wir sind generell für eine Maskenpflicht, die mindestens die Qualität chirurgischer OP-Masken haben sollten“, sagt Meidinger. „Modische Textilmasken oder Schals sind der jetzigen Situation nicht mehr angemessen.“

GEW-Chefin fordert bevorzugte Impfung von Lehrern und Erziehern

Bei Ausbrüchen der Mutationsvarianten müssten die Länder zudem schneller als im Herbst in den Distanzunterricht zurück zu wechseln.

Die bayerische GEW-Chefin Martina Borgendale fordert, bevorzugt auch Erzieherinnen und Erzieher zu impfen. „Und parallel dazu Lehrkräfte an Förderschulen, denn gerade in der Arbeit mit diesen Schülern ist es oft nicht möglich, den Abstand einzuhalten.“

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren