Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland sieht nach Scheinreferenden Mehrheit für Anschluss besetzter Gebiete in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Fußball: Wie DDR-Stürmer Jürgen Sparwasser vom Helden zum Verräter wurde

Fußball
03.06.2018

Wie DDR-Stürmer Jürgen Sparwasser vom Helden zum Verräter wurde

DDR-Stürmer Jürgen Sparwasser erzielt im Hamburger Volksparkstadion das 1:0 gegen die Bundesrepublik Deutschland.
Foto: dpa-Archiv

Jürgen Sparwasser hat der DDR mit seinem WM-Tor gegen Beckenbauer & Co. 1974 ihren größten Fußball-Triumph beschert. Doch dann fiel er in Ungnade. Ein Porträt.

Gelegentlich sind Fußballspiele mehr als nur Fußballspiele und Tor mehr als nur Tore. Selten aber hing die sportliche Bedeutung einer Partie so weit hinter ihrer politischen her, wie bei jenem Spiel am 22. Juni 1974 in Hamburg. WM in Deutschland, Vorrunde. Bundesrepublik gegen DDR.

DDR - BRD: Ein Duell als Projektionsfläche

Ein Spiel als Projektionsfläche für das Duell zweier Gesellschaftssysteme zwischen Markt- und Planwirtschaft, offenen Grenzen und Stacheldraht. Sportlich war das Treffen belanglos. Beide Mannschaften waren für die nächste Runde qualifiziert. Dass es die einzige Begegnung zweier deutscher Fußball-Nationalmannschaften bleiben würde, wusste keiner.

Entschieden hat sie ein einziges Tor, das den Schützen erst zum Helden, dann zum Verräter werden ließ. 1500, von der SED ausgewählte DDR-Bürger im Stadion, feierten Jürgen Sparwasser, der die Abwehrrecken Höttges, Cullmann und Vogts wie Fahnenstangen umkurvte und den Ball über Torhüter Maier hinweg ins Tor schoss. Ein Treffer, der den 26-jährigen Stürmer sein Leben lang verfolgen sollte.

Auf den Knien blickt Sepp Maier fassungslos dem Ball hinterher, der zum 1:0-Sieg für die DDR ins bundesdeutsche Netz fliegt - getreten von Jürgen Sparwasser (l.).
Foto: Roland Witschel, dpa

Da half es auch nichts, dass Sparwasser immer über das Rasenviereck hinaus dachte. Noch als Spieler absolvierte er ein Ingenieurstudium. Er ließ sich zum Sportlehrer ausbilden und wurde Dozent an der Pädagogischen Hochschule Magdeburg.

Zur SED hatte er lange Abstand gehalten. 1973, ein Jahr vor der WM war er der Staatspartei beigetreten, die ihren Helden gerne vor ihren politischen Karren gespannt hätte. Als sich Sparwasser dem SED-Wunsch verweigerte, den 1. FC Magdeburg zu trainieren, wurden dessen berufliche Spielräume enger. Ein Ausreiseantrag seiner Tochter ließ den Helden in Ungnade fallen. Sparwasser entschloss sich zur Flucht. 1988 kehrte er nach einem Altherrenspiel nicht mehr zu seiner Mannschaft zurück. Zur gleichen Zeit war seine Frau auf Verwandtenbesuch im Westen. Dass Ehepaare gleichzeitig die DDR verlassen durften, war ungewöhnlich und wohl ein Stasi-Lapsus.

Abwerbung von Sparwasser - was Erich Mielke verpennt hat

Sparwasser: „Da hat der Erich Mielke gepennt“. Der DDR-Nachrichtendienst ADN meldete später: „Die Anwesenheit einer Altherrenmannschaft des 1. FC Magdeburg in Saarbrücken benutzten sportfeindliche Kräfte zur Abwerbung von Jürgen Sparwasser, der seine Mannschaft verriet.“ Der Westen nahm den Mann, der ihn 1974 fußballerisch gedemütigt hatte, mit offenen Armen auf. Sparwasser begann als Co-Trainer bei Eintracht Frankfurt und übernahm später den Zweitligisten SV Darmstadt. Höhere Trainerweihen blieben ihm allerdings versagt. Dafür wurde er Präsident der Vereinigung der Vertragsfußballer.

Heute wird Jürgen Sparwasser 70. Anlass, mit seiner Frau Christa, um den Bodensee zu radeln. Wer ihm begegnet, sollte ihn nicht nach dem WM-Tor fragen. Er wird, verbindlich wie er ist, freundlich aber bestimmt antworten: „Es ist vorbei. Ich möchte das aus dem Kreuz haben.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

05.06.2018

@ Rainer Kraus
04.06.2018

>>Herr Kamm, gehen Sie in sich, Sie befinden sich noch im "Kalten Krieg" und nehmen die Berichterstattung für "bare Münze".<<

Wenn Sie Informationen haben, die der allgemeinen Berichterstattung in unserem Land widersprechen, teilen Sie uns diese doch mit. Geraune und unbelegte Behauptungen sind wertlos.
Gewisse Zweifel wären gegenstandslos, wenn Sie nachvollziehbar ihren Wohnort angäben.
Raimund Kamm, Augsburg

Permalink
03.06.2018

Typisch deutsch: Nestbeschmutzen und sich gegeneinander aufhetzen lassen. Das hat seit 1946 funktioniert.

Permalink
03.06.2018

Unfug! Damals herrschte in der DDR ein Unrechtsregime. Und das machte es demokratisch Gesinnten schwer. Herr Sparwasser wollte sich offenbar nicht vor dessen Karren spannen lassen und hat dann einen Weg gefunden, die DDR zu verlassen.
Raimund Kamm, Augsburg

Permalink
04.06.2018

Herr Kamm, gehen Sie in sich, Sie befinden sich noch im "Kalten Krieg" und nehmen die Berichterstattung für "bare Münze".

Permalink