Newsticker
Ukraines Außenminister Kuleba ruft zu komplettem Handelsstopp mit Russland auf
  1. Startseite
  2. Politik
  3. G20-Gipfel 2017: Merkel, Trump, Putin: Auf wen es beim G20-Gipfel in Hamburg ankommt

G20-Gipfel 2017
06.07.2017

Merkel, Trump, Putin: Auf wen es beim G20-Gipfel in Hamburg ankommt

Man wird miteinander reden müssen: US-Präsident Donald Trump und Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Foto: Kay Nietfeld, dpa (Archiv)

Die Mächtigsten der Welt reden beim G20-Gipfel in Hamburg miteinander – oder eben nicht. Dabei treffen unterschiedliche Charaktere aufeinander. So ticken die Gipfel-Teilnehmer.

Sie vertreten fast zwei Drittel der Weltbevölkerung – und entsprechend groß ist der Aufwand bei den jährlichen Treffen der großen Industrie- und Schwellenländer. In Hamburg dabei sind diesmal:

Angela Merkel Die Erfahrenste. Nach den (etwas kleineren) Treffen in Heiligendamm 2007 und Elmau 2015 ist die Kanzlerin zum dritten Mal Gastgeberin eines Gipfels. Zehn Wochen vor der Bundestagswahl ist ihr globale Aufmerksamkeit sicher.

Donald Trump Der Unberechenbare. Seine Großeltern stammen aus der Pfalz. Nun kommt er zum ersten Mal als US-Präsident nach Deutschland. Hat der Kanzlerin früh seine Unterstützung versprochen. Konkreter wurde er allerdings nicht.

Wladimir Putin Der Mächtige. Frieden in der Ukraine oder in Syrien wird es nur mit dem russischen Präsidenten geben. Trifft in Hamburg zum ersten Mal auf Trump. Könnte das Ende einer Eiszeit sein – oder der Anfang einer neuen.

Emmanuel Macron Der Neuling. Kaum im Amt, schon ein Held. Der neue französische Präsident ist bisher vor allem eines: ein Versprechen auf ein neues Miteinander in Europa. Ob er es einlöst? Die Runde der 20 ist seine Gipfelpremiere.

Lesen Sie dazu auch

Theresa May Die Angeschlagene. Der Brexit, eine verpatzte Wahl, innerparteilicher Zoff: Die britische Premierministerin ist schon mit kleineren Sorgen zu internationalen Gipfeln gefahren. Ist sie nächstes Jahr noch dabei? Fraglich.

Angela Merkel, Donald Trump, Recep Tayyip Erdogan, Wladimir Putin, Emmanuel Macron und Xi Jinping (von links).
Foto: Boris Roessler, dpa

Paolo Gentiloni Die Übergangslösung. In Italien noch nicht wirklich etabliert, aber durch die Flüchtlingskrise mit einem Berg an Problemen konfrontiert. Der Ministerpräsident aus Rom wird vor allem beim Thema Migration mitreden.

Xi Jinping Der Ehrgeizige. Wirtschaftlich ist China längst eine Weltmacht. Politisch kämpft der Staats- und Parteichef noch um mehr Einfluss. Klingt im Ausland gelegentlich, als sei er unter die Klimaforscher gegangen, lässt zu Hause aber 700 neue Kohlekraftwerke bauen.

Recep Tayyip Erdogan Der Störenfried. Wo der türkische Präsident auftritt, ist Ärger vorprogrammiert. Wollte am Rande des Gipfels noch tausende von Deutschtürken mit einer seiner gefürchteten Reden missionieren. Wurde ihm verboten. Aber hält er sich auch daran?

Shinzo Abe Der Konservative. Wie die deutsche Kanzlerin gehört der japanische Premier seit gefühlten Jahrzehnten zum Gipfel-Establishment. Könnte mit einem Freihandelsabkommen mit der EU im Gepäck nach Tokio zurückkehren.

Justin Trudeau Der Smarte. Redegewandt, telegen, jung: Der Sohn des früheren Premiers Pierre Trudeau ist der kanadische Macron. Eingelöst hat er die vielen Vorschusslorbeeren noch nicht. Zu Hause lässt die Euphorie schon nach.

Malcom Turnbull Der Weltrekordler. 26 Jahre ohne Rezession: das macht den Australiern so schnell keiner nach. Trotzdem wird ihr Premier, ein früherer Investmentbanker, vermutlich nur zu denen gehören, die auch dabei waren.

Das traditionsreiche Luxushotel Atlantic Kempinski genießt einen hervorragenden Ruf. Im Haus an der Außenalster kommt...
10 Bilder
G-20-Gipfel: Hier kommen die Staatschefs in Hamburg unter
Foto: Daniel Reinhardt, dpa

Ibrahim al-Assaf Der Ersatz. Eigentlich sollte, mit großem Gefolge, der saudische König Salman höchstselbst kommen. Der aber ist krank und hat mit der Katar-Krise zu Hause überdies jede Menge Stress. Er schickt seinen Staatsminister.

Moon Jae In Der Beunruhigte. Die Krise um Nordkorea spitzt sich zu – und der südkoreanische Präsident fliegt nach Hamburg. Auch er ist neu in der Runde, könnte im Lichte der Ereignisse aber zu einem gefragten Gesprächspartner werden. Wie tief sitzt die Angst in Korea?

Mauricio Macri Der Gefragte. Zu Hause, in Argentinien, kämpft der Präsident gegen die hohe Inflation. Bei Investoren aus anderen Ländern aber wird das frühere Agrarland immer beliebter – auch dank Macris Politik der offenen Märkte.

Enrique Peña Nieto Der Gestählte. Mexikos Staatschef kennt Donald Trump vermutlich besser als die meisten anderen Gipfelgäste. Der Streit um die Mauer an der Grenze zu Mexiko belastet das Klima zwischen den Nachbarländern schwer.

Jacob Zuma Der Unvermeidliche. Immer dabei, nie groß aufgefallen. Zu Hause mit Korruptionsvorwürfen und einer Arbeitslosenquote von 26 Prozent konfrontiert, muss Südafrikas Präsident sich in Hamburg wie in einem Sanatorium fühlen.

Narendra Modi Der Unterschätzte. Bald wird sein Land China als bevölkerungsreichstes Land der Erde abgelöst haben. Mit einer zurückhaltenden, aber zielstrebigen Außenpolitik hat sich Indiens Ministerpräsident viel Respekt erarbeitet.

Joko Widodo Der Unbekannteste. Joko wer? Indonesien ist eine der größten Demokratien der Welt und das Land, in dem die meisten Muslime leben. Aber wer kennt schon den Präsidenten, einen studierten Forstwirt? Spitzname: Jokowi.

Michel Temer Der Sprunghafte. Erst hat er abgesagt und dann wieder zugesagt. Dem brasilianischen Präsidenten droht nach einem Korruptionsskandal die Amtsenthebung. Ob er deshalb noch einmal Gipfelluft schnuppern will?

Jean-Claude Juncker Der Europäer. Als Präsident der EU-Kommission vertritt der Luxemburger kein Land, sondern eine Staatengemeinschaft. Entsprechend groß ist sein Selbstbewusstsein. Mit dabei hat er auch Ratspräsident Donald Tusk.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.