Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Politiker fordern personelle Konsequenzen nach Niederlage in Lyman
  1. Startseite
  2. Politik
  3. G7-Gipfel: Hilfsorganisationen fordern 1,3 Milliarden Dollar für Bildung

G7-Gipfel
06.06.2018

Hilfsorganisationen fordern 1,3 Milliarden Dollar für Bildung

Kanadas Premier Justin Trudeau machte den Bildungszugang in Krisengebieten für Mädchen und Frauen zu einem Schwerpunkt des G7-Gipfels.
2 Bilder
Kanadas Premier Justin Trudeau machte den Bildungszugang in Krisengebieten für Mädchen und Frauen zu einem Schwerpunkt des G7-Gipfels.
Foto: Alexander Kaya (Symbol)

Beim G7-Gipfel hat Kanadas Premier Justin Trudeau den Bildungszugang für Mädchen und Frauen in Krisengebieten zum Schwerpunkt gemacht.

Hilfsorganisationen haben von der G7-Gruppe der reichen Industrienationen 1,3 Milliarden US-Dollar gefordert, damit mehr Kinder und besonders auch arme Mädchen zur Schule gehen können. Rund 3,7 Millionen Kinder könnten davon über drei Jahre profitieren, berichteten die Gruppen am Mittwoch vor dem G7-Gipfel im kanadischen La Malbaie. Als Gastgeber hat Kanadas Premier Justin Trudeau besseren Zugang für Frauen und Mädchen zu Bildung insbesondere in Krisengebieten zu einem der Schwerpunkte des Treffens am Freitag und Samstag gemacht.

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau ist Gastgeber des G7-Gipfels.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Die Hälfte aller Flüchtlinge sind Kinder

Die Kinderhilfsorganisation World Vision beklagte, dass Kriege und Krisen heute häufiger als früher Schulen zerstörten, Kinder töteten und gegenwärtig 67 Millionen Menschen flüchten ließen - davon die Hälfte Kinder. "Die G7-Führer müssen sich stärker für Frieden und Gewaltprävention einsetzen", forderte Sprecherin Silvia Holten. Der Schutz von Zivilisten in Konflikten müsse höchste Priorität haben. "Es muss Schluss sein mit Säbelrasseln und Drohgebärden."

Kanadas Premier wird auf dem Gipfel für bedeutende Finanzzusagen werben, um Frauen und Mädchen in den Jahren 2018 bis 2020 mehr Bildungszugang zu verschaffen. Oxfam appellierte an die G7-Staaten, für die 1,3 Milliarden US-Dollar (umgerechnet 1,1 Milliarden Euro) auch wirklich zusätzliches Geld bereitzustellen, also neue Zusagen zu machen und nicht bereits zugesagte Mittel aus anderen Töpfen umzuwidmen. Auch müssten geschlechterspezifische Hürden wie Schulgeld, das besonders Mädchen vom Schulbesuch abhält, angegangen werden.

Für 2018 hat die Bunderegierung kein Geld für den Fond "Bildung kann nicht warten" eingeplant

Oxfam-Sprecher Jörn Kalinski forderte zusätzlich die Bundesregierung auf, mindestens 50 Millionen Euro jährlich in den eigens für Bildung in Krisen und Konflikten eingerichteten Fonds "Bildung kann nicht warten" (Education Cannot Wait) einzuzahlen. Eine solche Zusage wäre aus seiner Sicht nicht nur angemessen, sondern entspräche auch dem deutschen Anspruch, Vorreiter sein zu wollen. Ende 2017 hatte die Bundesregierung 16 Millionen bereitgestellt, aber in diesem Jahr nichts mehr eingeplant.

Zur G7-Gruppe gehören außer Deutschland und Kanada auch die USA, Frankreich, Großbritannien, Italien und Japan.  (dpa)

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.