Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehr als 200.000 ukrainische Kinder und Jugendliche an deutschen Schulen angemeldet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Gabriel-Besuch: Pegida: Politiker sind über Dialog geteilter Meinung

Gabriel-Besuch
26.01.2015

Pegida: Politiker sind über Dialog geteilter Meinung

Pegida-Demonstranten auf dem Theaterplatz vor der Semperoper in Dresden.
Foto: Arno Burgi (dpa)

Der Besuch von Parteichef Sigmar Gabriel in Dresden hat Generalsekretärin Jasmin Fahimi auf kaltem Fuß erwischt. Sie argumentiert ganz anders als ihr Chef.

Nach dem Besuch von Parteichef Sigmar Gabriel in Dresden bahnt sich in der SPD ein Hauskrach über den Umgang mit der Pediga-Bewegung an. Mit seiner überraschenden Teilnahme an einer Diskussionsrunde der Landeszentrale für politische Bildung am Freitagabend hat Gabriel offenbar auch seine eigene Generalsekretärin Jasmin Fahimi auf dem kalten Fuß erwischt. In einem Interview mit der Frankfurter Rundschau hatte sie kurz zuvor noch jeden Dialog mit den Demonstranten abgelehnt: „Wer mündig ist, trägt Verantwortung für seine Taten und dafür, wem er hinterherläuft.“ Gabriel dagegen, der nach eigenen Worten als Privatmann eine Stunde lang mit Pegida-Anhängern und -Gegnern debattiert hat, betonte anschließend: „Was gibt es in der Demokratie anderes an Mitteln, als miteinander zu reden?“

Johanna Uekermann: „Rassismus ist keine Gesprächsgrundlage.“

Mit den Pegida-Organisatoren oder dem zurückgetretenen Gründer Lutz Bachmann, versicherte er, würde auch er nicht reden – sehr wohl aber mit den Menschen, die zu den Kundgebungen gingen, weil sie Sorgen hätten und verärgert seien über die Politik. Wörtlich sagte der SPD-Chef: „Es ist nicht nur der Stammtisch, der da redet, sondern ganz oft auch der Frühstückstisch.“

Unter den Abgeordneten und Funktionären seiner eigenen Partei sind die Meinungen über den Abstecher des Vizekanzlers in Dresden geteilt. Während die Wortführerin des linken Flügels, die Ulmer Abgeordnete Hilde Mattheis, von einem „guten Signal an die Mitläufer“ sprach, verurteilte Juso-Chefin Johanna Uekermann Gabriels Entscheidung scharf: „Rassismus ist keine Gesprächsgrundlage.“ Generalsekretärin Fahimi argumentiert ähnlich: sie wolle in keinen Dialog mit Menschen treten, „die Stimmung schüren gegen Migranten, gegen Ausländer und gegen Andersdenkende.“

Die Tochter eines Persers und einer Deutschen bekommt immer wieder Drohbriefe, in denen sie als „Türkensau“ oder „Frau Ausländerdrecksau“ beschimpft wird, oder in denen ihr geraten wird, doch in den Iran zu gehen. „Da können Sie dann Burka tragen und sich von Ihrem Mann einsperren lassen.“ Dass Gabriel tatsächlich nach Dresden fahren würde, wussten offenbar nur seine engsten Mitarbeiter im Willy-Brandt-Haus. Ob die Generalsekretärin eingeweiht war, ist unklar und wird heute voraussichtlich beherrschendes Thema bei einer Telefonkonferenz des SPD-Präsidiums sein.

Sigmar Gabriel tritt in den Dialog mit Pegida-Anhängern

Das Interview, in dem die 47-Jährige sich zum wiederholten Mal gegen jeden Dialog mit den Demonstranten ausgesprochen hatte, wurde nach Informationen unserer Zeitung bereits geführt, ehe Gabriel nach Dresden aufbrach. An die SPD appelliert die Generalsekretärin darin, Haltung zu zeigen. „Das erwarten unsere Wähler von uns.“ Pegida lebe von der Behauptung, Volkes Stimme zu sein. „Das sind sie aber nicht.“

Lesen Sie dazu auch

In den Augen der Opposition hat Gabriel die Pegida-Bewegung durch seine Teilnahme an der Diskussion nur unnötig aufgewertet. Gegenüber den Ressentiments, mit denen in Dresden gespielt werde, müsse die Politik „klare Kante“ zeigen, verlangte der Grünen-Abgeordnete Volker Beck. In der SPD sind die Rückmeldungen von Parteimitgliedern und Sympathisanten dagegen mehrheitlich positiv. Nach Angaben einer SPD-Sprecherin sind im Brandt-Haus am Wochenende rund 400 Mails eingegangen, die sich mit Gabriels Besuch in Dresden beschäftigt hätten. 80 Prozent von ihnen seien dabei zustimmender Natur gewesen.

Egal ob in Dresden, Hamburg (Foto), Berlin oder München: Am Montag, 5. Januar, sind in Deutschland erneut Tausende Pegida-Anhänger und Gegen-Demonstranten auf die Straße gegangen.
36 Bilder
Pegida-Demos am Montag: Bilder aus Dresden, Berlin und Co.
Foto: Bodo Marks, dpa
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.