Newsticker

Macron verkündet zweiten Lockdown für Frankreich
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Gauland mit großer Mehrheit als AfD-Landeschef bestätigt

Parteien

18.04.2015

Gauland mit großer Mehrheit als AfD-Landeschef bestätigt

Bei den AfD-Parteitagen ist Streit zwischen den Anhängern des bürgerlich-liberalen und des nationalkonservativen Flügels zu erwarten.
Bild: Uwe Zucchi/Archiv (dpa)

Die Brandenburger AfD hat mit großer Mehrheit Alexander Gauland als Landeschef bestätigt. Der 74-Jährige erhielt auf dem Landesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) in Pritzwalk (Prignitz) 110 Ja-Stimmen der 124 anwesenden Mitglieder, das sind 88,7 Prozent.

Zuvor hatte Gauland den Parteitag auf seinen rechten Kurs einer "scharfkantigen" Asyl- und Zuwanderungspolitik eingeschworen: "Wir sind für die Menschen da, die nicht, ohne gefragt zu werden, in ihrer Nachbarschaft ein Asylbewerberheim haben wollen."

Gauland betonte, dass er angesichts seines Alters in zwei Jahren nicht erneut zur Wahl für den Vorsitz antreten wolle. Im Februar vergangenen Jahres war er erstmals mit rund 80 Prozent der Stimmen zum Nachfolger des zurückgetretenen Roland Scheel gewählt worden.

Mit Blick auf den Richtungsstreit in der Partei zwischen wirtschaftlich-liberalen und national-konservativen Kräften betonte Gauland die eigenständige Politik der Brandenburger AfD. "Wir sind die Partei der Sorgen und Nöte der Leute, die nicht in der Politik der Parteien, sei es CDU, SPD oder Linke, vorkommen", sagte Gauland. "Wir sind im Moment die Partei der kleinen Leute."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Parteitag soll am Sonntag mit Beratungen über Anträge zur Asyl-, Wirtschafts- und Energiepolitik fortgesetzt werden. So wird gefordert, für Flüchtlinge deutsche Aufnahmeeinrichtungen in deren Herkunftsregionen wie Nordafrika einzurichten. Ein Antrag richtet sich gegen die Freihandelsabkommen TTIP und CETA. (dpa)

Programm

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren