Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsministerin Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Gesellschaft: Antisemitismus an der Eliteschmiede

Gesellschaft
29.06.2018

Antisemitismus an der Eliteschmiede

Die heile Welt des bunten Teddybärs im Hintergrund täuscht: Die John-F.-Kennedy-Schule wird von einem Antisemitismus-Skandal erschüttert.
Foto: Ralf Hirschberger, dpa

Judenfeindliche Vorfälle in deutschen Schulen häufen sich. Nun schockiert der Fall einer bekannten Berliner Vorzeigeschule. Schauten Lehrer und Schüler monatelang tatenlos zu?

Ein Sticker auf dem Rücken mit einem Hakenkreuz, Rauch aus einer E-Zigarette ins Gesicht gepustet mit der Einschüchterung: „Das soll dich an deine vergasten Vorfahren erinnern.“ Was die Leiter der renommierten deutsch-amerikanischen John-F.-Kennedy-Schule in Berlin am Donnerstag erzählen, dürfte nur ein Teil des Mobbings sein, mit dem Schulkameraden einem Neuntklässler zusetzten. Wenn die Berichte stimmen, die jetzt die Runde machen, hat der jüdische Junge tiefe seelische Verletzungen davongetragen.

Zuletzt gab es in Berlin immer wieder Fälle von Antisemitismus, so bei dem Angriff auf einen Kippaträger aus Israel. Der neue Fall hat aber wohl nichts mit muslimischen Einwanderern zu tun, mit „Problemvierteln“ wie Wedding oder Neukölln, sondern spielte sich im bürgerlichen Zehlendorf ab, in der „Mitte der Gesellschaft“. So reden Experten, wenn sie beschreiben wollen, wie sich Judenhass im deutschen Alltag eingenistet hat.

Die Leitung der Kennedy-Schule hat nach eigenen Angaben bereits am 7. Juni von dem Fall erfahren. Seitdem ist der Junge nicht mehr zum Unterricht erschienen. Wie lange er gemobbt wurde, können die Direktoren nicht sagen. Vielleicht zwei Tage, bevor die Eltern Alarm schlugen, vielleicht Monate vorher. Die Schule habe sich aber umgehend mit den Eltern in Verbindung gesetzt, sagt Steffen Schulz, Leiter der Oberschulsparte der „JFKS“. Ein Gespräch mit Mitschülern und Beratern sei für das Opfer zu belastend gewesen, der 15-Jährige habe daran nicht teilnehmen wollen.

„Wir konnten die Familie nicht zufriedenstellen“, räumt der Geschäftsführende Direktor Brian Salzer auf Englisch ein. Er könne die Trauer und die Sorgen der Eltern verstehen. Die Direktoren und die Schulrätin bemühen sich um Schadensbegrenzung, nennen aber keine Einzelheiten. Immer wieder betonen sie, von den Vorfällen vorher nichts gewusst zu haben. Man suche jetzt das Gespräch mit Eltern beteiligter Schüler. Auf eine halbe Stunde haben sie die Pressekonferenz beschränkt. Sie wird auf die Minute genau für beendet erklärt.

Während der 30 Minuten zeichnet der Amerikaner Salzer das Bild einer Multikulti-Welt wie aus dem Bilderbuch. Er spricht von Toleranz und Neugierde, die an der zweisprachigen Schule herrsche, von Ethik und Moral im Unterricht, der Internationalität der Schulklientel.

Die 1600 Plätze an der „JFKS“ sind hochbegehrt, die auf dutzende Gebäude verteilte Schule im Grünen erinnert an einen US-Campus. Hier lernen Söhne und Töchter von Diplomaten und Professoren. Was könnte da schiefgehen?

Die Schule hat bereits einen Tag zuvor Fehler eingestanden. Man habe die Dimension des Falles unterschätzt. Dazu passt der Vorwurf des Zentralrats der Juden, die Kennedy-Schule sei nur unter dem Druck geplanter Medienberichte an die Öffentlichkeit gegangen: In der Süddeutschen Zeitung hat sich „Bruno“, wie das Blatt den Jungen zum Schutz seiner Identität nennt, offenbart. Es ist das Protokoll eines monatelangen Leidenswegs.

In einer Pause hätten ihn Mitschüler etwa gefragt, was der Unterschied sei zwischen einer Pizza und einem Juden. Als sie dem Jungen im Flur begegnen, singen sie: „Ab nach Auschwitz in einem Güterzug.“ Immer wieder hätten Mitschüler ihn als schwul beschimpft. Besonders schockierend: „Bruno“ notierte, welcher Lehrer darüber gelacht haben. Andere hätten ihm einfach nur geraten, sich zu wehren: „Sonst geht das dein ganzes Leben lang so.“

Die Gruppe der Mobber sei so bunt gemischt gewesen wie die gesamte Schülerschaft. Deutsche und Amerikaner, ein iranischstämmiger Junge und sogar ein jüdisches Mädchen haben sich daran beteiligt. Was Bruno am unerträglichsten dabei fand: „Dass alle anderen Schüler geschwiegen oder mitgelacht haben.“ Die Zeitung recherchierte vor Ort und schrieb: „Wer sich umhört, erfährt von Drogenproblemen, von antisemitischem und homophobem Mobbing, und auch von rassistischen Beschimpfungen gegen afroamerikanische Schüler.“ Auch einen Selbstmord eines Elftklässlers habe es gegeben. Inzwischen schauten sich Brunos Eltern nach einer anderen Schule um, er habe bereits am Probeunterricht am Jüdischen Gymnasium Moses Mendelssohn teilgenommen.

Der aus Amerika stammende Schuldirektor Brian Salzer sagte zu den Mobbingfällen: Junge Leute träfen eben manchmal „wrong choices“, falsche Entscheidungen. Was sich unter Schülerinnen und Schülern abspiele, bleibe für Lehrer oft unergründlich, man könne sich schließlich nicht in die WhatsApp-Gruppen einloggen.

Jetzt will die Schule „Diskriminierung“ und „Toleranz“ auf den Plan setzen – und die Lehrer zum Thema Antisemitismus fortbilden. Das ist auch im Sinn des Antisemitismus-Beauftragten des Bundes, Felix Klein. Er sieht ein Defizit bei Lehrern. Sie seien oft nicht ausreichend auf solche Situationen vorbereitet. Bereits an diesem Freitag sollen sie an der Kennedy-Schule darüber mit den Schülern in den Klassen sprechen – zur Zeugnisausgabe, am letzten Schultag vor den Sommerferien. Esteban Engel, dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.