Newsticker
RKI meldet erneut deutlichen Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Gesundheit: Niemand weiß, was für Arztbesuche von Flüchtlingen bezahlt wird

Gesundheit
30.06.2016

Niemand weiß, was für Arztbesuche von Flüchtlingen bezahlt wird

Tausende Flüchtlinge benötigen ärztliche Behandlungen. Doch genaue Zahlen über die Kosten gibt es nicht.
Foto: Murat, dpa

In den ersten 15 Monaten kommen die Kommunen für medizinische Behandlung der Asylbewerber auf. Welche Summen sie für die Gesundheit der Flüchtlinge aufbringen, weiß bisher niemand.

In Deutschland wird alles gezählt – jede Milchkuh, jeder Alkoholunfall und jeder Fehlpass eines Bundesligaspielers. Wie häufig Flüchtlinge zum Arzt gehen und was die Steuer- und Beitragszahler dafür aufwenden müssten, steht dagegen in keiner Statistik. „Das ist sehr schwierig zu erheben“, sagt eine Sprecherin des Deutschen Städtetages. „Da sammeln wir leider keine Daten“, entschuldigt sich ihr Kollege vom Landkreistag. „So genau schlüsseln wir die Leistungen für Asylbewerber in unserem Haushalt überhaupt nicht auf“, wehrt das bayerische Sozialministerium ab. Obwohl Bund, Länder und Gemeinden die Kosten für deren Gesundheitsversorgung zum größten Teil übernehmen, führt bisher offenbar niemand wirklich Buch darüber.

Georg Nüßlein, der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, behilft sich mit einer Zahl aus Bremen und Hamburg. Dort brauchen Asylbewerber für einen Arztbesuch keinen Behandlungsschein vom Sozialamt mehr, sondern bekommen eine Gesundheitskarte, über die der Arzt mit der Krankenkasse abrechnet, die sich das Geld dann wiederum von der Stadtverwaltung holt. Im Schnitt geben die beiden Hansestädte dafür 190 Euro pro Kopf und Monat aus.

Bei gut einer Million Menschen, die im vergangenen Jahr nach Deutschland geflohen sind, wären das fast 2,3 Milliarden Euro per anno, die inzwischen neu dazu gekommenen Flüchtlinge noch nicht mitgerechnet. Wie belastbar und repräsentativ diese Zahl ist, vermag allerdings auch der Gesundheitsexperte Nüßlein nicht zu beurteilen. Natürlich bräuchten viele Zuwanderer überhaupt keinen Arzt, sagt der CSU-Abgeordnete aus Neu-Ulm. „Aber es kommen eben auch Menschen mit offener Tbc oder mit schweren Traumata zu uns.“

Wie viel kostet die medizinische Versorgung der Flüchtlinge?

Eine andere Rechnung führt zu einer nahezu doppelt so hohen Summe – zumindest auf längere Sicht. Die Kosten für die medizinische Versorgung eines Durchschnittsdeutschen liegen nach Auskunft des Statistischen Bundesamtes bei rund 4000 Euro im Jahr. „Diese können durchaus auch für Asylbewerber angesetzt werden“, findet Ursula Krickl vom Deutschen Städte- und Gemeindebund in Berlin. Spätestens nach den ersten 15 Monaten, in denen Asylbewerber ja nur eine Art Notversorgung erhalten, wären das dann bei einer Million arbeitsloser Zuwanderer etwa vier Milliarden Euro im Jahr.

Im Rahmen der eingeschränkten Hilfe übernimmt die Kommune zunächst nur bei Schmerzen, schweren Krankheiten oder Schwangerschaften die Kosten der Behandlung, Zahnersatz gibt es lediglich, wenn dies aus medizinischen Gründen unaufschiebbar ist. Nach 15 Monaten haben Asylbewerber, deren Antrag bewilligt wurde, allerdings Anspruch auf eine Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenkasse. Wer einen Job findet, zahlt seine Beiträge dann selbst. Wer nicht, landet in Hartz IV – womöglich auf Jahre hinaus. Wie diese zusätzlichen Kosten in den kommenden Jahren finanziert werden sollen, ist noch unklar. Im Moment sieht es so aus, als müssten sie vor allem von Arbeitnehmern und Arbeitgebern getragen werden.

So will Gesundheitsminister Gröhe die zusätzlichen Kosten decken

Bis zu 1,5 Milliarden Euro will Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) aus ihren Beiträgen einsetzen, um die sich für das Jahr 2017 abzeichnenden Mehrausgaben zu kompensieren – was selbst sein Unionsfreund Nüßlein etwas befremdlich findet. Der Plan habe, sagt der, „einen systematischen Haken“. Eine Aufgabe wie die Aufnahme und Integration von hunderttausenden von Flüchtlingen ist danach eine Aufgabe für das ganze Land und müsste konsequenterweise auch aus dem Steueraufkommen finanziert werden. Gröhe dagegen holt sich das Geld aus dem Gesundheitsfonds der gesetzlichen Krankenversicherung. Knapp neun Millionen Mitglieder der privaten Kassen sind damit, salopp gesagt, fein raus.

Im Moment schießt der Bund für jeden Flüchtling wie für jeden anderen Hartz-IV-Empfänger auch 90 Euro im Monat zu – um kostendeckend zu arbeiten, bräuchten die Krankenkassen nach verschiedenen Schätzungen jedoch zwischen 180 und 200 Euro. Experte Nüßlein rechnet zwar damit, dass aus den 90 Euro aus dem Bundeshaushalt bald knappe 100 Euro werden. Sein Versprechen vom Oktober vergangenen Jahres, die gesetzlich Versicherten nicht für die Behandlung kranker Flüchtlinge bezahlen zu lassen, hat Gröhe mit dem Griff in den Gesundheitsfonds aber bereits gebrochen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.07.2016

Wenn man so etwas liest ist es leicht zu erklären, warum die politischen Ränder einen erhöhten Zulauf haben. Irgendwann sind die poitischen Ränder dann eben keiune Ränder mehr.

Permalink
02.07.2016

Weil die Einnahmen explodieren.

Permalink
04.07.2016

Das hat der Städtetag offensichtlich noch nicht bemerkt; die betteln gerade wieder um Geld.

.

http://www.staedtetag.de/dst/inter/schwerpunkte/057866/index.html

.

Neben den unmittelbar anfallenden Ausgaben für Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge sind auch die mittel- und langfristig mit der Flüchtlingsaufnahme verbundenen Finanzbelastungen zu beachten. Der Deutsche Städtetag weist insbesondere auf die notwendigen Ausgaben zur Förderung der Integration der Flüchtlinge, die wachsenden Anforderungen an die Bildungsinfrastruktur sowie die flüchtlingsbedingt steigenden Sozialausgaben der Kommunen hin.

Permalink
04.07.2016

Sie verstehen die Zusammenhänge nicht: Die betteln genau deswegen. Bund und Länder schwimmen im Geld und die Städte darben.

Permalink
05.07.2016

Die Länder schwimmen im Geld?

.

Bitte unterlassen Sie ihre populistischen Umverteilungs-Falschinformationen !

.

http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article150716763/Mehrheit-der-Bundeslaender-plant-2016-ohne-neue-Schulden.html

.

Davon können Länder wie etwa Bremen derzeit nur träumen. Der Stadtstaat kommt auch 2016 nicht ohne Neuschulden aus. Genau so wie das Saarland, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein.

.

Und auch der Überschuss beim Bund ist weitaus geringer als jene Summe, die man schon heute den Flüchtlingsausgaben zuordnet.

Permalink
02.07.2016

Rechnen Sie doch bis 2030. Dann wirds noch mehr. :-)

Permalink
02.07.2016

Im Schnitt geben die beiden Hansestädte dafür 190 Euro pro Kopf und Monat aus....Niemand weiß, was für Arztbesuche von Flüchtlingen bezahlt wird.

Bei gut einer Million Menschen, die im vergangenen Jahr nachDeutschlandgeflohen sind, wären das fast 2,3 Milliarden Euro per anno, die inzwischen neu dazu gekommenen Flüchtlinge noch nicht mitgerechnet....

.

"Robin Hood Deutschland", wir sorgen für die Umverteilung, Mittelstand war gestern, die Zukunft gehört einer Klassenlosen Gesellschaft .... es lebe die Deutsche Demokratische Republik ...

.

Woher soll dann die "Motivation" für Leistung kommen ?

.

Bund will 93 Milliarden Euro für Flüchtlinge bereitstellen

Was kosten Flüchtlinge und wer zahlt? Darüber streiten Bund und Länder seit Monaten. Jetzt präsentiert das Bundesfinanzministerium eine Aufstellung bis zum Jahr 2020.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-05/fluechtlinge-kosten-bund-ausgaben-2020

Permalink
02.07.2016

Aus o.g. Link:

.

Eine gemeinsame Recherche von ZEIT, ZEIT ONLINE, ZDF und dem Recherchezentrum Correctiv hatte in dieser Woche gezeigt, dass zwei Drittel der Behörden nicht sagen können, wie viel sie tatsächlich für Flüchtlinge ausgeben.

.

Zufall oder Methode?

Permalink
02.07.2016

„Da sammeln wir leider keine Daten“, entschuldigt sich ihr Kollege vom Landkreistag. „So genau schlüsseln wir die Leistungen für Asylbewerber in unserem Haushalt überhaupt nicht auf“

Tja, warum wohl nicht?

Permalink
02.07.2016

Deutschland schafft das tatsächlich. Und ich freu mich darüber.

Permalink
02.07.2016

Das hat aber nichts mit Flüchtlingen zu tun, sonder das ist reine, verachtenswerte, brutale Geschäftspolitk von einigen Pharmakonzernen.

Die Produktionskapazität wäre da, wird aber nicht ausgenutzt, sondern brach liegen gelassen.

Permalink
02.07.2016

Das sind substanzlose linkspopulistische Parolen die schon die Menschen in Venezuela in den Hunger getrieben haben.

.

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Notstand-in-Apotheken-Wenn-wichtige-Medikamente-fehlen-id38194982.html

.

Man könnte es sich nun einfach machen und den Schwarzen Peter allein den Pharmaherstellern zuschieben. Doch das wäre zu schlicht gedacht. Das Problem scheint vielmehr großflächig im System zwischen Sparzwängen und Profitstreben, Planung und Markt zu liegen.

Permalink
02.07.2016

Leider haben Sie recht. Wir können es uns eben noch leisten das Geld rauszuschmeissen. Nachaller Wahrscheinlichkeit scheint sie Sonne nicht immer nur auf eine Seite. Es wird auch mal Regen kommen - und der scheint bitter nötig.

Permalink
02.07.2016

Die aktiven Beitragszahler in die Solidarsysteme des Gesundheitswesens wird es weniger freuen.

"Gröhe dagegen holt sich das Geld aus dem Gesundheitsfonds der gesetzlichen Krankenversicherung. .. ."

Permalink
02.07.2016

Welche Summen sie für die Gesundheit der Flüchtlinge aufbringen, weiß bisher niemand.

.

Deutschland schafft das :lol:

Permalink