Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Bundesregierung kündigt eine schnelle Lösung zur Zukunft der umstrittenen Gasumlage an
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Gipfeltreffen: Süd- und Nordkorea überraschen mit Ankündigungen

Gipfeltreffen
19.09.2018

Süd- und Nordkorea überraschen mit Ankündigungen

Rotwein-Diplomatie: Moon Jae In und Kim Jong Un beim Essen.
Foto: Pyeongyang Press Corps, afp photo

Süd- und Nordkorea beschleunigen ihren Annäherungskurs. Nun ist sogar eine gemeinsame Olympia-Bewerbung im Gespräch.

Mit einem Bündel spektakulärer Ankündigungen haben der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un und der Präsident von Südkorea, Moon Jae In, die Weltöffentlichkeit überrascht. So hat Kim zugestimmt, seine Anlagen zur Produktion von Atomwaffen stillzulegen. „Dazu müssen die USA allerdings äquivalente Maßnahmen ergreifen“, sagte Südkoreas Präsident am Mittwoch in Pjöngjang.

Kim habe sowohl eine nachprüfbare Aufgabe des Raketentestgeländes Tongchang-ri als auch den Abbau des Kernreaktors Yongbyon in Aussicht gestellt. „Wir sind übereingekommen, der koreanischen Halbinsel die Kriegsangst zu nehmen“, sagte Moon, der zudem ankündigte, dass sich beide Staaten gemeinsam um die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2032 bewerben würden.

Südkorea und Nordkorea wollen Eisenbahnnetze wieder verbinden

Das gesamte Treffen verlief in freundlicher Atmosphäre. Moon lud Kim sogar nach Seoul ein. Dieser nahm die Einladung an, sodass in den kommenden Monaten der erste Besuch eines nordkoreanischen Führers in der südkoreanischen Hauptstadt ansteht. Der nordkoreanische Machthaber bot Moon im Gegenzug einen gemeinsamen Ausflug zum Paektu-Gebirge am Donnerstag an. Auch dieses Reiseziel steckt voller Symbolik: Die Koreaner sehen den Vulkan als ihren heiligen Berg.

Die Staatsführer unterschrieben auch Wirtschaftsvereinbarungen. Beide Länder wollen ihre Eisenbahnnetze wieder verbinden und den gemeinsamen Industriepark Kaesong wiedereröffnen. Der Industriepark ist seit zwei Jahren geschlossen. Allerdings bedarf es dazu zunächst der Aufhebung von Sanktionen durch den Sicherheitsrat der UN, die einen Handelsstopp mit dem Norden vorsehen.

Getrennte Familien sollen zusammengeführt werden

Auf menschlicher Ebene gab es ebenfalls gute Nachrichten für die Koreaner: Die Familienzusammenführungen sollen zu einer permanenten Institution werden. Geschwister, die sich nach der Teilung des Landes in den fünfziger Jahren auf verschiedenen Seiten der Grenze wiedergefunden haben, konnten sich bisher nur auf Antrag und zu seltenen Gelegenheiten für je 20 Minuten sehen. Künftig soll es dafür feste Räumlichkeiten und zusätzlich die Möglichkeit für Videogespräche geben, vereinbarten Kim und Moon.

Experten raten jedoch vorerst zur Skepsis gegenüber allzu ehrgeizigen Plänen. Eine weitreichende Zusammenarbeit von Nord- und Südkorea wäre bereits ein großer Erfolg, sagt Narushige Michishita vom Graduate Institute for Policy Studies in Tokio.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.