Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland liegt erstmals über 800
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Glosse: Frauen für Friedrich! Merz will sein Image wegtwittern

Glosse
09.03.2020

Frauen für Friedrich! Merz will sein Image wegtwittern

Friedrich Merz will CDU-Chef und Kanzler werden.
Foto: dpa

Friedrich Merz weiß, dass ihn auch ein paar Frauen wählen müssen, wenn er CDU-Chef und Bundeskanzler werden will. Doch seine Mittel sind begrenzt. Eine Glosse.

Eines muss man Friedrich Merz lassen: Er arbeitet konsequent an seinen Schwächen. Da sind zum Beispiel die Frauen, deren Herzen dem potenziellen CDU-Kanzlerkandidaten nicht gerade massenhaft und unkontrolliert zufliegen. Viele sehen in Merz einen der letzten Vertreter der Generation Testosteron in der Politik. Dabei gibt er sich redlich Mühe, dieses Etikett wegzutwittern. Nicht immer mit Erfolg.

In der vergangenen Woche bedankte sich der CDU-Mann beispielsweise für "die große Zustimmung, die ich von vielen Frauen für meine Kandidatur bekomme" und verwies auf die real existierende Initiative "Wir Frauen für Friedrich Merz". Die Bewegung wird von einer Konstanzer Rechtsanwältin mit Spezialbereich "Wasserrecht im Bodenseegebiet" organisiert und besteht bislang im Wesentlichen aus einer Internetseite. Dort können Frauen unter verschiedenen Antwortmöglichkeiten auswählen, warum sie den 64-jährigen Sauerländer unterstützen. Zum Beispiel: "Weil er einfach der Richtige ist!"

Am Weltfrauentag geht die Sache nach hinten los

Auch den Weltfrauentag nutzte Merz, um öffentlich zu dokumentieren, dass er es ganz arg ernst meint mit der Gleichberechtigung. "Die CDU war übrigens die erste Partei, in der es Frauen bis an die Spitze geschafft haben – ganz ohne Quote", twitterte der schärfste Kritiker jener Frau, die es in der CDU bis an die Spitze geschafft hat – ganz ohne Quote.

 

Nun muss man fairerweise sagen, dass Twitter so etwas ist wie eine immerwährende Schulhofkeilerei und die Reaktionen auf Politiker-Tweets oft nicht einmal das viel geschmähte Stammtischniveau erreichen. Doch so viel Polemik wie in den mehr als 500 Antworten auf das Bekenntnis der konservativen Ikone zum Weltfrauentag war selten. Auf einen Nenner gebracht lässt sich feststellen, dass man Merz die Rolle des Frauenverstehers nicht hundertprozentig abnimmt. Die frühere Grünen-Chefin Jutta Ditfurth zum Beispiel, auf Twitter recht brachial unterwegs, bepöbelte Merz als "geschichtslosen, misogynen Knirps" und wollte damit augenscheinlich ihrem Ärger darüber Ausdruck verleihen, dass diesem kurz der Name Petra Kelly entfallen war. Kelly stand schließlich schon zwei Jahrzehnte bevor Angela Merkel CDU-Vorsitzende wurde an der Spitze der Grünen. Misogyn bedeutet übrigens frauenfeindlich.

Sektlaune beim Interview zur Flüchtlingskrise?

Eine zweite Image-Dauerbaustelle, an der das Team Merz noch eifrig werkelt, ist die Sache mit dem Geld. Der Politiker mit Privatjet ("Ich spreche nicht gern darüber, dass ich Millionär bin – weil es nach Angeberei klingt.") verortet sich selbst in der "gehobenen Mittelschicht". Trotzdem wird er den Ruf des gefühlskalten, neoliberalen Managers nicht los. Umso ärgerlicher wurde für seine Leute der Live-Auftritt am Sonntagabend im ZDF. Während Merz über das Elend der Flüchtlinge in Griechenland sprach, fiel der Blick des Publikums unweigerlich auf die Holzkisten mit Prosecco für die gehobene Mittelschicht im Hintergrund. Wie die Bild lupenrein recherchiert hat, hatte Merz vor der Videoschalte in den Berliner Tennisclub 1899 Blau-Weiß, wo er an einer Spendengala teilnahm, die Flaschen eigens zweimal zur Seite räumen lassen. Dass sie am Ende dennoch zu sehen waren, versetzte allenfalls seine Kritiker in spontane Sektlaune.

Was spricht für Friedrich Merz, Armin Laschet und Norbert Röttgen? Klicken Sie sich durch unsere interaktive Debatte.

 

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

10.03.2020

Wohin diese neoliberale Traumtänzerei und die Ide(e)n des Merz, z. B. seine Black Rock-Aktien-Rente führten, wird uns doch gerade eindrucksvoll gezeigt. Der kaum regulierte Markt regelt nichts, das viel zu große rund um den Erdball vagabundierende, nach Rendite gierende mobile Kasino (während die Menschen z. T. mit Gewalt an Ort und Stelle gehalten werden) erzeugt mehr Verlierer als Gewinner.

Sie sind derzeit ja auch relativ still, unsere Propheten der reinen kapitalistischen Weltordnung - bis auf ihr Gejammer und die Rufe nach dem sonst nicht sehr geschätzten Staat, weil ihr Karren wieder mal schnurstracks in Richtung Wand unterwegs ist.

Mit Merz würde die CDU sozusagen "den Black Bock zum Gärtner machen".

Permalink
09.03.2020

Das Problem für Merz und der UNION beginnt erst, wenn Merz politisch inthronisiert wird, dann wird ihn seine Vergangenheit bei "Black Rock" einholen.

Permalink