Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland liefert der Ukraine weitere sieben Gepard-Panzer
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Großbritannien: Britsche Politiker gedenken ermordeter Abgeordneter Jo Cox

Großbritannien
21.05.2017

Britsche Politiker gedenken ermordeter Abgeordneter Jo Cox

Die 41-Jährige britische Labour-Abgeordnete Jo Cox wurde am 16. Juni 2016 von einem rechtsradikalen Extremisten ermordet.
Foto: Yui Mok/Archiv (dpa)

Am 16. Juni 2016 wurde die britische Abgeordnete Jo Cox von einem Extremisten ermordet. Am Sonntag haben britische Politiker ihren Wahlkampf für eine Gedenkstunde unterbrochen.

Zum Gedenken an die im vergangenen Jahr ermordete Abgeordnete Jo Cox haben britische Politiker ihren Wahlkampf unterbrochen. In vielen Gemeinden ruhte am Sonntag der Wahlkampf für eine Stunde, eine Reihe von Gedenkveranstaltungen fanden statt. Die Labour-Abgeordnete Cox (41) war am 16. Juni 2016 - eine Woche vor dem Brexit-Referendum - von einem rechtsradikalen Extremisten ermordet worden. Sie hatte sich für den Verbleib Großbritanniens in der EU eingesetzt.

Britische Politiker unterbrechen Wahlkampf für ermordete Jo Cox

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

"Danke an alle Kandidaten, die an dieser Unterbrechung heute teilnehmen, es ist ein mächtiges Zeichen des Zusammenhalts", twittere Brendan Cox, der Mann der Ermordeten im Vorfeld. Labour-Chef Jeremy Corbyn hatte die Gedenkstunde auf Twitter angekündigt. Vertreter vieler Parteien, darunter die regierenden Konservativen von Premierminiserin Theresa May, die Liberaldemokraten, Grünen und Schottischen Nationalpartei schlossen sich dem Gedenken an. In Großbritannien wird am 8. Juni ein neues Parlament gewählt.

dpa

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.