Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Großbritannien: Sind das die beiden Attentäter im Fall Skripal?

Großbritannien
13.09.2018

Sind das die beiden Attentäter im Fall Skripal?

Das Videostandbild vom kremlnahen russischen Fernsehsender RT zeigt Ruslan Boschirow (links) und Alexander Petrow während eines Interviews mit der Chefredakteurin des Senders.
Foto: RT, dpa

London verdächtigt zwei Russen, Ex-Agent Sergej Skripal vergiftet zu haben. Die beiden Männer sagten nun im Fernseh-Interview: Wir sind Touristen, keine Agenten.

Die Sendung beginnt mit einem klaren Eingeständnis: „Ja, wir sind die, die sie – die Briten – gezeigt haben. Wir heißen auch so, wie sie gesagt haben.“ Alexander Petrow und Ruslan Boschirow sollen die Namen der beiden Männer sein, die an diesem sonnigen Donnerstagmittag Fragen im kremlnahen russischen Auslandssender RT beantworten. Als „Exklusivinterview“ verkauft die Chefredakteurin Margarita Simonjan den Auftritt der Männer, die die britische Regierung beschuldigt, den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter Julia vor einem halben Jahr im englischen Salisbury mit dem Nervengift Nowitschok vergiftet zu haben.

In der vergangenen Woche hatte die britische Polizei einen Fahndungsaufruf nach den beiden Verdächtigen veröffentlicht. Am Mittwoch hatte Russlands Präsident Wladimir Putin erklärt, man habe die Männer gefunden, sie seien Zivilisten. Er forderte diese dazu auf, sich der Öffentlichkeit zu stellen. Was prompt geschah.

Verdächtige im Fall Skripal wollen als Touristen nach Großbritannien gekommen sein

Angespannt sitzen Petrow und Boschirow im Büro der Sender-Chefin Simonjan, drehen sich nervös auf ihren Stühlen hin und her. Sie sprechen leise, nehmen zuweilen die Hände zur Hilfe. „Es ist heiß hier, ich schalte mal die Klimaanlage an“, sagt Simonjan. Warum sie sie denn angerufen hätten, was sie denn von ihr erwarteten, fragt die Journalistin. Die Antworten der Männer in blauen Pullovern lauten: „Man hat mit den Beschuldigungen unser Leben zerstört. Wir wollen Schutz. Wir wollen, dass man uns in Ruhe lässt.“ Als Touristen seien sie nach London gekommen. Deshalb seien sie auch weiter ins „wunderschöne“ Salisbury gereist, erzählen sie. „Jeder in der Welt weiß, dass die Kathedrale dort berühmt ist, 123 Meter ist der Kirchturm hoch“, sagt Petrow.

Alexander Petrow und Ruslan Boschirow, die Verdächtigen im Fall des Attentats auf den russischen Ex-Doppelagenten Skripal, an einer Bahnstation.
Foto: Metropolitan Police, AP/dpa

Allerdings habe sie – die schnee-erfahrenen Russen, so möchte man meinen – doch tatsächlich der Schnee überrascht. „Bis zu den Knien waren wir nass.“ Nach nur einer Stunde seien sie abgereist. Möglicherweise seien sie am Skripal-Haus vorbeigekommen, gaben die beiden Männer zu. Sie hätten aber nicht gewusst, wo sich dieses befindet. „Wir hoffen, dass die wahren Täter gefunden werden und wir eine Entschuldigung bekommen“, sagte Petrow in dem Interview. Ihr Leben habe sich inzwischen stark verändert. Sie könnten sich nicht mehr unerkannt in der Öffentlichkeit aufhalten. Sie arbeiteten auch nicht für Russlands Militär-Nachrichtendienst GRU. Sie seien in der „Fitnessindustrie“ tätig, sagt einer der beiden. Mehr geben sie in den 25 Minuten ihrer Unschuldsbeteuerung nicht von sich preis. Das Interview wirft mehr Fragen auf, als es beantwortet.

London: Regierung ist sicher, dass diese Männer die Täter sind

London bekräftigte dagegen die Vorwürfe. „Die Regierung ist sich sicher, dass diese Männer Mitarbeiter des russischen Militärgeheimdiensts GRU sind, die eine verheerend giftige, illegale chemische Waffe auf den Straßen unseres Landes eingesetzt haben“, erklärte das britische Außenministerium. Moskau habe durchgehend mit „Verschleierung und Lügen“ auf die Vorwürfe reagiert. (mit dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.