Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Große Koalition: CSU-Minister Gerd Müller will 10.000 Iraker zurückschicken

Große Koalition
06.03.2018

CSU-Minister Gerd Müller will 10.000 Iraker zurückschicken

Gerd Müller Müller will tausenden Irakern mit Ausbildungs- und Beschäftigungsprogrammen eine Perspektive in ihrer Heimat geben. (Archiv)
Foto: Andreas Gebert, dpa

Horst Seehofer und Gerd Müller wollen in der Regierung aufs Tempo drücken. Müller sagt: "Wir müssen die Rückkehr von Menschen in ihre Heimatländer verstärken."

Ein halbes Jahr vor der Landtagswahl drückt die CSU in der Asylpolitik aufs Tempo. Eine der Hauptaufgaben der neuen Bundesregierung wird nach den Worten von Entwicklungsminister Gerd Müller die Heimkehr von Flüchtlingen in sichere Staaten sein. „Wir müssen die Rückkehr von Menschen in ihre Heimatländer verstärken, aber ohne Handschellen“, betonte Müller gegenüber unserer Redaktion. In Deutschland lebten hunderttausende abgelehnte Asylbewerber. „Die Menschen erwarten, dass wir diese auch konsequent zurückschicken.“

Müller will ihnen mit Ausbildungs- und Beschäftigungsprogrammen eine Perspektive in ihrer Heimat geben. Noch heuer sollen nach seinen Plänen mindestens 10.000 Iraker zurückkehren. Mit Parteichef Horst Seehofer als Innenminister sehe er „eine gute Basis, die Fluchtursachen vor Ort zu bekämpfen“. Seehofer hatte in einem Interview mit unserer Zeitung bereits angekündigt, bis zum Herbst ein Gesetzespaket vorzulegen, das die Zuwanderung nach Deutschland stärker begrenzt und besser steuert.

Neben Müller und Seehofer werden der neuen Bundesregierung auch der bisherige CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer als Verkehrsminister und die stellvertretende Parteivorsitzende Dorothee Bär als Staatsministerin für Digitales im Kanzleramt angehören – ein Amt, das der Parteichef zuvor eigens für sie ausgehandelt hatte.

Entgegen der ursprünglichen Vereinbarung sitzen damit in dieser Wahlperiode nicht nur drei CSU-Mitglieder am Kabinettstisch, sondern vier. Ob Seehofer selbst der richtige Mann am richtigen Platz ist, bezweifeln allerdings viele Deutsche. Nur ein Viertel glaubt nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Civey für unsere Redaktion, dass der CSU-Chef ein guter Innenminister sein wird. Eine Mehrheit von 63,1 Prozent ist gegenteiliger Ansicht.

CSU-Chef Seehofer spricht von einer Zäsur für seine Partei

Nach den Personalentscheidungen der CSU, zu denen auch die Beförderung des Landtagsabgeordneten Markus Blume zum neuen Generalsekretär gehört, steht auch der Fahrplan für den Machtwechsel in Bayern. Seehofer tritt am kommenden Dienstag als Ministerpräsident zurück, um tags darauf als Bundesminister vereidigt zu werden.

Lesen Sie dazu auch

Sein designierter Nachfolger Markus Söder übernimmt in München aller Voraussicht nach drei Tage später, am 16. März. Söder selbst sagte: „Jetzt ist der Weg frei für einen geordneten Übergang.“ Seehofer sprach von einer „Zäsur für die CSU“. Seine eigene, gut neun Jahre dauernde Amtszeit bezeichnete er als „sehr schönen Dienst für meine Heimat Bayern“. Kontrahent Söder sieht das offenbar nicht ganz so: Es sei „manches liegen geblieben, das wollen wir jetzt wieder aufholen“.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.03.2018

>> Müller will ihnen mit Ausbildungs- und Beschäftigungsprogrammen eine Perspektive in ihrer Heimat geben. Noch heuer sollen nach seinen Plänen mindestens 10.000 Iraker zurückkehren.<<

Dann wird er viele Jobs schaffen müssen; die Bevölkerung in Afrika wächst jedes Jahr um die Einwohnerzahl von Österreich und der Schweiz. Einfach mal ins Deutschland der offenen Grenzen kommen und sich einen Job in der Heimat holen. Das ist populistische Politik die nur die nächste Einwanderungswelle auslösen wird.

06.03.2018

Leider wird es scheitern am " will "
Sonst hätten die das schon längst machen " können "