Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainischer Präsident Selenskyj besucht US-Kongress in Washington
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Grundsteuer: Söder hält Scholz' Pläne zur Grundsteuer-Reform für gescheitert

Grundsteuer
02.03.2019

Söder hält Scholz' Pläne zur Grundsteuer-Reform für gescheitert

Olaf Scholz (SPD), Bundesminister der Finanzen, muss eine Reform der Grundsteuer auf den Weg bringen.
Foto: Kay Nietfeld, dpa (Archiv)

Exklusiv CSU-Chef Markus Söder warnt vor "Monster-Bürokratie" und Mieterhöhungen - und fordert eine neue Debatte über die Grundsteuer-Reform.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) attackiert Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zur umstrittenen Reform der Grundsteuer. „Der Bundesfinanzminister sollte sich eine Denkpause verordnen und auf die berechtigten Einwände aus den Ländern eingehen“, sagte Söder unserer Redaktion. „Sogar sein eigenes Bundesland Hamburg widerspricht ihm öffentlich. Man spürt, dass die Idee von Bayern jeden Tag mehr Unterstützung findet.“

Die Grundsteuer muss nach dem Willen des Bundesverfassungsgerichts reformiert werden. Bund und Länder hatten sich Anfang Februar auf Eckpunkte geeinigt, die Söder damals schon kritisch bewertete – weil in Bayern die Berechnung der Grundsteuer, die den Kommunen rund 14 Milliarden Euro pro Jahr einbringt, wohl deutlich aufwendiger würde. Nun drohte aber auch der Hamburger SPD-Finanzsenator in einem Schreiben an seinen Parteifreund Scholz mit der Ablehnung der Reform-Eckpunkte. Zudem warnte der Finanzminister von Hessen – wo Offenbach seit dieser Woche seinen Bürgern die höchste Grundsteuer unter den 100 größten deutschen Städten abverlangt – vor „außerordentlich hohen Preissteigerungen in den besseren Lagen“.

Söder verlangt neue Debatte um Grundsteuer-Reform

Söder fordert daher einen kompletten Neustart der Beratungen: „Zwei Dinge gilt es zu vermeiden: Den Aufbau einer Monster-Bürokratie. Wir brauchen keine 2000 neuen Finanzbeamten nur für die Grundsteuer, das Geld würde ich lieber für Polizisten und Lehrer ausgeben. Und natürlich müssen wir Steuererhöhungen – und damit Mieterhöhungen – vermeiden. Denn die Grundsteuer wird sofort auf die Mieter umgelegt.“ Das Bundesfinanzministerium sagte nur, die Gespräche mit den Ländern seien auf einem „guten Weg“.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.03.2019

Nach der reinen Lehre ist Scholz zuzustimmen: Die Grundsteuer ist eine Steuer auf das Eigentum. Wenn der Verkehrswert einer Wohnung in einer Metropole um ein Vielfaches höher ist als der einer vergleichbaren Wohnung auf dem flachen Land, dann muss sich dies auch im Einheitswert widerspiegeln.
Insgesamt würde ich mir mehr Kontinuität in der Politik wünschen: Bei der Wohnbaupolitik wäre mit einem antizyklischen Verhalten mehr zu erreichen, und das zu geringeren Kosten. Letztes Beispiel: Baukindergeld bei einer boomenden Bauwirtschaft schafft kaum neuen Wohnraum; die Preise für den Bestand werden dagegen in die Höhe getrieben mit der Gefahr des Entstehens einer Spekulationsblase. Wenn dann so eine Blase platzt, folgt die Katerstimmung.