Newsticker

Zahl der Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden fast auf Rekordhoch
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Hat das Satiremagazin Titanic die Bild-Zeitung getäuscht?

Medien

22.02.2018

Hat das Satiremagazin Titanic die Bild-Zeitung getäuscht?

Die Boulevardzeitung Bild hat über angeblich gefälschte E-Mails an den Juso-Vorsitzenden berichtet. Die Mails sollen vom Satiremagazin Titanic gezielt gestreut worden sein.
Bild: Andreas Arnold, dpa

Die Bild-Zeitung soll gefälschten E-Mails eines ominösen Russen an Juso-Chef Kühnert vertraut haben. Hinter den Nachrichten will das Satiremagazin Titanic stecken.

Das Satiremagazin Titanic steckt nach eigenen Angaben hinter E-Mails, die für eine Titelgeschichte über den Juso-Chef Kevin Kühnert von Bild genutzt wurden. Das Boulevardblatt berichtete am vergangenen Freitag auf der Titelseite von einer „neuen Schmutzkampagne bei der SPD“. Ein Russe Namens „Juri“ habe Kühnert angeboten, den Juso-Aufstand gegen die geplante Große Koalition zu unterstützen – mit Social Bots, also gefälschten Profilen in sozialen Netzwerken, die massenhaft Inhalte verbreiten. Der Beweis dafür sei ein „unfassbarer E-Mail-Wechsel“, schrieb die Zeitung. Dem Blatt seien die Mails anonym zugespielt worden. Nun aber behauptet Titanic, diese Mails seien eine Fälschung, eine Satire.

Titanic-Redakteur: „Bild druckt alles, was ihnen in die Agenda paßt“

„Eine anonyme Mail, zwei, drei Anrufe – und Bild druckt alles, was ihnen in die Agenda paßt“, schreibt Titanic-Redakteur Moritz Hürtgen. Bereits am Freitag berichtete Bild im letzten Absatz des Artikels, dass es keine Belege für die Echtheit der E-Mails gebe. Nach Veröffentlichung des Artikels stellten die Jusos klar: „Bei den angeblichen Mails von Kevin Kühnert handelt es sich um Fälschungen – und zwar um ziemlich plumpe“.

Nun sagt ein Sprecher des Medienhauses Axel Springer, die Mails seien lediglich „journalistisch eingeordnet“ worden. Bild -Chef Julian Reichelt kommentiert die Angelegenheit auf Twitter so: „Natürlich darf Satire so etwas, aber sie versucht sich hier zu profilieren, indem sie journalistische Arbeit bewusst zu diskreditieren versucht“. Kühnert selbst scheint sich über den möglichen Coup des Satiremagazins zu freuen. Sein Statement auf Twitter: „Einfach genießen.“

Bild sieht sich zur Zeit vielen Vorwürfen ausgesetzt, gezielt eine Kampagne gegen die SPD zu betreiben. Nach der Berichterstattung über die angeblichen Angebote aus Russland, hatte das Boulevardblatt einen Hund als SPD-Mitglied angemeldet, um Zweifel am Ablauf der Mitgliederbefragung zur Großen Koalition zu untermauern.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren