1. Startseite
  2. Politik
  3. Herrmann: Hassprediger und Gewalttätige abschieben

Interview

10.05.2012

Herrmann: Hassprediger und Gewalttätige abschieben

Herrmann: Hassprediger und Gewalttätige abschieben.
Bild: Fred Schöllhorn

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat zum Thema Salafisten im Gespräch mit unserer Zeitung gefordert, Hassprediger und Gewalttäter abzuschieben.

Nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen von radikalislamischen Salafisten und der rechtsextremen Pro NRW wollen CDU/CSU und FDP Salafisten ausweisen. Wird die gerade heftig geführte Debatte um die Salafisten in die Parteienpolitik gezogen?

Herrmann: Nein, hier geht es nicht um Parteienpolitik, sondern um gefährliche islamistische Radikale, gegen die etwas unternommen werden muss. Jemand, der als Ausländer bei uns Gewalt und Hass predigt, muss abgeschoben werden. So etwas dürfen wir in unserem Land nicht dulden. Salafisten mit deutschem Pass kann man allerdings nicht ausweisen. Hier müssen wir womöglich strafrechtlich konsequent vorgehen.

Außerdem ist das Verbot von Vereinen und Versammlungen im Gespräch.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Herrmann: Solche Verbote wären wünschenswert. Ein Vereinsverbot ist schwierig, weil es bei Salafisten oft keine festen Organisationsstrukturen gibt, die man verbieten kann.

Wie präsent sind die Salafisten in Bayern?

Herrmann: Wir haben etwa 450 Personen in Bayern, die dem Salafismus zuzuordnen sind, bundesweit 3800. Verstärkt finden sie sich in München, Augsburg, Regensburg und Bayreuth, aber auch in kleineren Städten wie in Neu-Ulm.

Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger wollte durchsetzen, dass Pro NRW die umstrittenen Mohammed-Karikaturen nicht zeigen darf. Er ist vor Gericht gescheitert.

Herrmann: Ich verurteile zwar diese Art von Provokation. Aber andererseits gilt es, die Meinungsfreiheit zu schützen – dafür muss man manches aushalten. Wichtig wäre aber hier der Widerstand der Zivilgesellschaft. Dennoch können die Vergeltungsmaßnahmen der Salafisten und ihre Selbstjustiz in einem Rechtsstaat nicht geduldet werden.

Interview: Joshena Dießenbacher

  • Joachim Herrmann (55) ist seit 2007 bayerischer Staatsminister des Inneren. Als Abgeordneter der CSU ist er seit 1994 im Landtag.
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel sprechen in Paris unter anderem über die EU-Verteidigungspolitik. Foto: Christian Charisius
G20 Buenos Aires

G20-Gipfel in Argentinien: Teilnehmer und Agenda 2018

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden