1. Startseite
  2. Politik
  3. Hungernotstand im Jemen: Regierung erhebt Vorwürfe gegen UN

Getreidevorräte blockiert

12.02.2019

Hungernotstand im Jemen: Regierung erhebt Vorwürfe gegen UN

Eine Frau hält die Hand eines stark unterernährten Kindes in einem Krankenhaus in der jemenitischen Provinz Hadscha.
Bild: Mohammed Mohammed/XinHua (dpa)

Im Streit um blockierte Lebensmittelhilfe für Millionen Notleidende im Jemen hat die Regierung des Bürgerkriegslandes den UN Parteilichkeit vorgeworfen.

Der UN-Jemengesandte Martin Griffiths unterwerfe sich dem Druck der Huthi-Rebellen, erklärte Jemens Informationsminister Muammar al-Irjani über Twitter. Eine gemeinsame Erklärung des Vermittlers und des UN-Nothilfekoordinators Mark Lowcock habe anders als frühere Stellungnahmen nicht den Huthis die Verantwortung für die Blockade von Getreidevorräten gegeben.

Griffiths und Lowcock hatten am Montag mitgeteilt, in Mühlen nahe der Hafenstadt Hudaida sei genügend Getreide gelagert, um 3,7 Millionen Menschen einen Monat lang zu ernähren. Seit mehr als fünf Monaten sei jedoch der Zugang blockiert. Es gebe eine "geteilte Verantwortung" der Konfliktparteien, diesen sicherzustellen. Am Freitag hatte Lowcock noch erklärt, Huthis hätten den UN den Zugang versperrt.

Nach mehr als vier Jahren Bürgerkrieg droht in dem armen Land auf Arabischen Halbinsel eine Hungerkatastrophe. Millionen Menschen brauchen dringend Lebensmittelhilfe. Die Vereinten Nationen sehen im Jemen derzeit die weltweit größte humanitäre Krise.

Im Jemen kämpfen Huthi-Rebellen gegen Anhänger der international anerkannten Regierung. Im Dezember hatten sich die Konfliktparteien bei Friedensgesprächen in Schweden auf einen Truppenabzug aus Hudaida geeinigt. Allerdings wurde das Abkommen bisher nicht umgesetzt. Beide Seiten geben sich dafür gegenseitig die Verantwortung. (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Jean-Claude Juncker (r), Präsident der Europäischen Kommission, empfängt Theresa May, Premierministerin von Großbritannien. Foto: Geert Vanden Wijngaert/AP
Brexit-Streit

Nächste Runde im Brexit-Drama: May kommt wieder nach Brüssel

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden