1. Startseite
  2. Politik
  3. IS reklamiert Botschaftsanschlag in Kabul für sich - Angreifer tot

Afghanistan

31.07.2017

IS reklamiert Botschaftsanschlag in Kabul für sich - Angreifer tot

Sicherheitskräfte befinden sich in Kabul auf dem Weg zur irakischen Botschaft, auf die Aufständische einen Anschlag verübt haben.
Bild: Rahmat Gul, dpa

Eine Explosion erschüttert das Stadtviertel um die irakische Botschaft in Kabul. Die Behörden sprechen von einem Selbstmordanschlag. Der IS reklamiert die Tat für sich.

Aufständische haben in der afghanischen Hauptstadt Kabul einen Anschlag auf die irakische Botschaft verübt. Ein Selbstmordattentäter habe sich am Eingang zur Botschaft in die Luft gesprengt, sagte Nadschib Danisch, ein Sprecher des afghanischen Innenministeriums, am Montag. Drei weitere Attentäter seien in das Gebäude eingedrungen, im Laufe der vier Stunden dauernden Schusswechsel aber getötet worden. Die irakischen Diplomaten seien in Sicherheit.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte den Angriff für sich. Zwei Selbstmordattentäter hätten das Gebäude gestürmt, berichtete das IS-Sprachrohr Amak am Montag im Internet. Demnach seien mindestens sieben Wachleute bei dem Anschlag getötet worden. Die Sicherheitsschleuse sei zerstört. Die Nachricht ließ sich zunächst nicht auf Echtheit überprüfen. Die irakische Armee hatte den IS zuletzt aus ihrer bedeutendsten Hochburg im Irak, der Großstadt Mossul, vertrieben.

Eine Serie von Explosionen hat die afghanische Hauptstadt Kabul am Montag erschüttert. Zivilisten wurden in Sicherheit gebracht.
Bild: Shah Marai, afp

In einer Erklärung des Innenministeriums hieß es, ein Polizist sei verletzt worden. Auch der Chef der örtlichen Krankenhäuser, Salim Rasuli, sprach von mindestens einem Verletzten, der nach dem Anschlag ins Krankenhaus gebracht worden sei.

Bilder und Videoaufnahmen in den sozialen Netzwerken zeigten am aufsteigenden Rauch über dem Botschaftsgebäude. Örtliche Medien hatten zunächst von einer Explosion gefolgt von Schüssen in oder nahe der irakischen Botschaft berichtet. dpa

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20dpa_5F9CAA002660BEDA(1).tif
Gipfel

Jetzt will der Papst konkret werden

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden