1. Startseite
  2. Politik
  3. In Ostdeutschland leben so wenige Menschen wie im Jahr 1905

Statistik

12.06.2019

In Ostdeutschland leben so wenige Menschen wie im Jahr 1905

Im Osten sinkt die Bevölkerungszahl, so auch im sächsischen Bautzen.
Bild: Jens Kalaene, dpa

Die Einwohnerzahl in Ostdeutschland sinkt auf den Stand von 1905, während die Bevölkerung im Westen wächst. Dafür gibt es verschiedene Gründe.

Einer Studie des ifo-Instituts zufolge entwickelt sich die Bevölkerungszahl in Deutschland zwischen Ost und West immer unterschiedlicher. „Die Einwohnerzahlen beider Landesteile driften trotz Wiedervereinigung nahezu ungebremst auseinander“, heißt es in der Studie. Demnach ist die Bevölkerungszahl in Ostdeutschland auf das Niveau des Jahres 1905 zurückgefallen, während auf dem Gebiet der alten Bundesrepublik heute so viele Einwohner leben wie nie zuvor. Insgesamt 13,6 Millionen Menschen lebten 1905 in den Gebieten, die heute die neuen Bundesländer sind. Diese Zahl soll laut Prognosen auch für 2019 gelten. Auf westdeutschem Gebiet leben mittlerweile dagegen mehr als 68 Millionen Menschen - Anfang des 20. Jahrhunderts waren es nur 32,6 Millionen.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb die Bevölkerungszahl im Osten sinkt

Studienautor Felix Rösel warnt: „Die anhaltende Wucht der deutschen Teilung wird bis heute in der Öffentlichkeit völlig unterschätzt.“ Dresden und Leipzig hätten heute doppelt so viele Einwohner und wären Millionenstädte, wenn sie genauso wie der Westen gewachsen wären. Die Hauptursache für den Bevölkerungsschwund ist laut Rösel die Massenflucht aus Ostdeutschland von 1949 bis zum Mauerbau im Jahr 1961.

Ifo-Forscher: Ostdeutschland muss gefördert werden

Darüber hinaus fehlte Ostdeutschland auch die Zuwanderung von Gastarbeitern. Schließlich trug auch die Abwanderung nach der Wende zu der Entwicklung bei. Vor der Teilung vor rund 70 Jahren hatten sich Ost- und Westdeutschland dagegen nahezu parallel entwickelt. „Ein Ende der Förderung des ländlichen Raumes in Ostdeutschland wäre eine doppelte und deshalb besonders ungerechte Bestrafung“, erklärt der Forscher. Im Osten sei der ländliche Raum nahezu ausgeblutet und müsse besonders gefördert werden. (AZ)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Aktivisten der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch retten Migranten vor der libyschen Küste. Foto: Sea-Watch
Deutsche Städte wollen helfen

Zehn Sea-Watch-Migranten können in Italien an Land gehen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen