Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Integration von Flüchtlingen: Kommentar: Auf das Grundgesetz gibt es keinen Multikulti-Rabatt

Integration von Flüchtlingen
29.12.2015

Kommentar: Auf das Grundgesetz gibt es keinen Multikulti-Rabatt

Integration von Flüchtlingen im Betrieb: Nur so kann Deutschland langfristig von den Flüchtlingen als Arbeitskräfte profitieren.
Foto: Patrick Pleul (dpa)

Integration ist notwendig, damit Deutschland langfristig von den Flüchtlingen profitieren kann. Wie das am besten gelingt - und was nicht passieren sollte.

Ein Großteil der Flüchtlinge, die nach Deutschland gekommen sind und noch kommen werden, wird bei uns bleiben. Und selbst wenn es gelänge, deren Zahl bald auf ein verkraftbares Maß zu reduzieren, so steht dieses Land vor der gewaltigen Aufgabe, so viele Menschen bestmöglich einzugliedern. Dem alternden Land bietet diese Völkerwanderung überwiegend junger Leute zweifellos eine Chance. Aber diese Chance kann langfristig nur genutzt werden, wenn die Integration der aus einer fremden Kultur stammenden Menschen gelingt. Scheitert die Eingliederung, drohen französische Verhältnisse: Soziale Spannungen, muslimische Parallelgesellschaften, politische Instabilität. Es steht also sehr viel auf dem Spiel.

Integration ist nichts, was sich über Nacht und mit gutem Willen und Multikulti-Träumereien allein bewerkstelligen ließe. Sie zieht sich über viele Jahre hin und benötigt einen gemeinsamen Kraftakt. Sie verlangt der einheimischen Bevölkerung die Bereitschaft zur freundlichen Aufnahme Fremder und den Zuwanderern die Bereitschaft zur Anpassung an die hier geltenden Spielregeln ab. Wer hier leben will, der muss auch mit den Deutschen leben wollen und bestrebt sein, seinen Lebensunterhalt selbst zu verdienen.

Flüchtlinge sollen sich in die Gesellschaft einfügen

Deutschland nimmt Millionen Menschen auf, gewährt Obdach und Schutz. Der Staat setzt alle Hebel in Bewegung, um den Flüchtlingen rasch Jobs, Schul- und Ausbildungsplätze sowie Wohnungen zu verschaffen. Das alles ist mit immensen Kosten verbunden. Als Gegenleistung darf die aufnehmende Gesellschaft erwarten, dass sich die Flüchtlinge ihrerseits möglichst reibungslos einfügen. Fördern und fordern – so lautet die Devise. Warum also sollte der Staat nicht auf dem Absolvieren von Sprachkursen bestehen? Erstens ist Integration ohne das Erlernen der Sprache zum Scheitern verurteilt. Zweitens wäre es ein wichtiges Signal dafür, dass der Sozialstaat jedem eigene Anstrengungen abverlangt.

Die meisten Flüchtlinge stammen aus islamischen Krisenländern, die von autoritären Strukturen, Gewalt, blutigen Religionskriegen und einer Verachtung des „gottlosen“ Westens geprägt sind. Umso schwieriger ist die Integration dieser Menschen in die säkulare und liberale Welt, die sie hier vorfinden. Das gilt insbesondere für die Anhänger jener Strömungen im Islam, die sich mit unserer freiheitlichen Grundordnung nicht vertragen. Deutschland ist längst zu einem bunten Land kultureller Heterogenität geworden, in dem jeder nach seiner Fasson – und nach seinen religiösen Überzeugungen – leben kann und darf.

So klar definierbar ist der vielbeschworene „deutsche Wertekanon“ nicht, als dass dessen Erfüllung den Einwanderern zur Pflicht gemacht werden könnte. Doch es gibt ein Leitbild, das alle – ob Deutsche oder Einwanderer – zu akzeptieren haben. Die Werte unserer Verfassung stehen über allem. Die Meinungsfreiheit, die Trennung von Religion und Staat, die Gleichberechtigung von Mann und Frau, die pluralistische Demokratie – das alles und vieles mehr ist so wenig verhandelbar wie das strikte Nein zu Antisemitismus und Rassismus. Auf das Grundgesetz gibt es keinen Multikulti-Rabatt.

Lesen Sie dazu auch

Wer sich integriert, der bekommt auch Respekt von Bevölkerung und Staat

Das muss jedem, der hier Aufnahme findet, von Anfang an klargemacht werden – verbunden mit dem freundlichen Hinweis, dass zur Integration auch der Respekt vor der gewachsenen einheimischen Kultur und vor den Institutionen des Staates gehört.

„Integrare“ heißt übrigens auch ergänzen, erneuern. Insofern fordert diese Debatte auch den Deutschen eine Antwort auf die Frage ab, wofür sie stehen und was genau in ihrer „Hausordnung“ steht. Es gibt da einigen Diskussionsbedarf.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.12.2015

"Dem alternden Land bietet diese Völkerwanderung überwiegend junger Leute zweifellos eine Chance."
Ein bekanntes Mittel der Manipulation/Propaganda: Die stetige Wiederholung. Irgendwann glauben die Leute es einfach, wenn sie es oft genug hören, auch wenns der größte Unsinn ist.

"Deutschland... gewährt Obdach und Schutz".. Auch so ein Mantra. Schutz und Obdach hatten die "Flüchtlinge" schon vier bis acht Länder bevor sie nach D kamen. Hier gibts aber noch Vollpension, kostenlose ärztliche Behandlung, Ausbildung, ordentlich Taschengeld und Option auf Familiennachzug!

Ansonsten guter Artikel, wenngleich zu wenig konkret.

Ja, jede Menge Forderungen, und dann? Was soll denn passieren, wenn sich jemand verweigert, weil er seine Kultur der westlichen für überlegen hält?

Denen, die etwas durchsetzen könnten, fehlt doch der Mut, oder glauben Sie wirklich, in diesem Land würden jemandem die Leistungen gekürzt, jemand ausgewiesen oder gar die (doppelte) Staatsbürgerschaft entzogen werden? Insgeheim lachen uns diejenigen, die gemaßregelt werden sollen, doch aus.

29.12.2015

Walter Roller benennt klar den Boden, auf dem Integration gedeien muss: das Grundgesetz. Allerdings darf die Integration nicht zu einem Verleugnen dessen führen, was die ankommenden Menschen als Kultur mitbringen. Deshalb ist die von Walter Roller genannte Diskussion, was denn die "Hausordnung" ausmache, unbedingt zu führen.

Siehe auch:

http://az-beobachter.blogspot.de/2015/12/walter-rollers-diskussionsbedarf.html