Newsticker
Ampel-Parteien wollen Corona-Sonderlage beenden - Übergangsphase bis März 2022
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Interaktive Grafiken: Schätzen Sie: Wie hat sich Deutschland in den Merkel-Jahren verändert?

Interaktive Grafiken
24.09.2021

Schätzen Sie: Wie hat sich Deutschland in den Merkel-Jahren verändert?

16 Jahre lang stand Angela Merkel an der Spitze Deutschlands. In dieser Zeit hat sich einiges getan. Wenn Sie in einer unserer Grafiken die Entwicklung einzeichnen, die Deutschland Ihrer Einschätzung nach genommen hat, wird die Auflösung eingeblendet.
Foto: Daniela Duckhorn/Niklas Marienhagen

16 Jahre lang hat Angela Merkel Deutschland regiert. Wissen Sie, was sich in dieser Zeit getan hat? Hier können Sie ihr Wissen testen.

Wer nach dem 18. September 2005 geboren ist, kennt nur Angela Merkel als Bundeskanzlerin. 2005, als "Emanuela" von Fettes Brot die Charts bestimmt, YouTube an den Start geht und der Deutsche Joseph Ratzinger Papst wird, übernimmt Merkel die Regierungsverantwortung in Deutschland. Das Wort "Bundeskanzlerin" wird prompt zum Wort des Jahres. Ein iPhone gibt es zu diesem Zeitpunkt übrigens noch nicht.

16 Jahre später also bekommt Deutschland einen neuen Kanzler. In den Charts trällert mittlerweile Ed Sheeran, Papst ist ein Argentinier und "Corona-Pandemie" ist das aktuelle Wort des Jahres. Es hat sich viel verändert - auch in Deutschland. Wir haben uns angesehen, wie genau sich die Bundesrepublik in den 16 Jahren unter Kanzlerin Merkel entwickelt hat.

16 Jahre Kanzlerin Angela Merkel: So hat sich Deutschland verändert

Die folgenden Grafiken geben einen Anhaltspunkt dafür. Sie sind so aufbereitet, dass Sie selbst eine Einschätzung abgeben können. Klicken Sie dafür einfach auf den letzten angezeigten Punkt und ziehen Sie die Kurve bis zum letzten angegebenen Jahr. Wenn Sie Ihre geschätzte Verlaufskurve eingezeichnet haben, wird die Auflösung mit einer kurzen Erklärung eingeblendet.

Wie viele Menschen nutzen ein Smartphone?

Als Angela Merkel 2005 ins Kanzleramt einzog, war das iPhone noch nicht erfunden und Smartphones im Alltag noch nicht so allgegenwärtig wie heute. In den 2010er-Jahren ging es dann rasant nach oben: In den vergangenen zwölf Jahren hat sich die Anzahl der Smartphone-Nutzerinnen und -Nutzer in Deutschland fast verzehnfacht. Unter den 14- bis 19-Jährigen besitzen heute rund 97 Prozent ein Smartphone. Die Werte bis Juli 2015 stammen aus Veröffentlichungen von comScore und beziehen sich auf Nutzer ab 13 Jahren. Von 2016 bis 2018 stammen die Werte aus Veröffentlichungen von Bitkom Research. Ab 2019 stammen die Daten aus der Verbrauchs- und Medienanalyse (VuMA) und beziehen sich auf Personen, die ein internetfähiges Smartphone oder Handy besitzen.

Wie hoch ist die Zahl der jährlichen Kirchenaustritte?

Die Zahlen beziehen sich sowohl auf die katholische als auch auf die evangelische Kirche - beide haben rasant an Mitgliedern verloren. Nach dem Amtsantritt des deutschen Papstes Benedikt 2005 sank die Zahl der Kirchenaustritte zunächst leicht. 2010 kam der Missbrauchsskandal ans Licht, der die katholische Kirche erschütterte. Dementsprechend kehrten in diesem Jahr viele Menschen der Kirche den Rücken. In der Folge wurden immer wieder Missbrauchsfälle in der Kirche bekannt. Zuletzt führte der Skandal um den Kölner Bischof Woelki verstärkt zu Kirchenaustritten. Dabei ging es um den Umgang mit Missbrauchsfällen und Vertuschungsvorwürfe. Zudem verlor die Kirche in den vergangenen eineinhalb Jahrzehnten als Institution insgesamt an Stellenwert.

Wie hat sich die Anzahl der antisemitischen Straftaten verändert?

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der antisemitischen Delikte in Deutschland gestiegen. Im Jahr 2020 waren es beispielsweise rund 1000 Straftaten mehr als noch 2015. Der Zentralrat der Juden begründet das unter anderem mit den Corona-Demos: "Angesichts der zahlreichen antisemitischen Vorfälle auf den Corona-Leugner-Demos im vergangenen Jahr und der Verschwörungsmythen im Netz war leider damit zu rechnen, dass die Zahl der antisemitischen Straftaten erneut steigt", sagte Präsident Josef Schuster. Die Anstiege 2006 und 2014 standen nach Einschätzung von Experten jeweils in Verbindung mit Nahost-Konflikten.

Wie hoch ist der durchschnittliche Jahres-Nettolohn?

Die durchschnittlichen Löhne sind in den vergangenen 16 Jahren stetig gewachsen. Aktuell bekommen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durchschnittlich rund 7000 Euro netto mehr pro Jahr als noch 2005. Zu berücksichtigen ist allerdings: Auch die Verbraucherpreise, also das Geld, das Bürgerinnen und Bürger unter anderem für Lebensmittel, Handwerkertätigkeiten oder Energie ausgeben, haben in der Ära Merkel kräftig zugelegt.

Wie hoch ist die Arbeitslosenquote?

Bis zum Jahr 2020 hatte sich die Arbeitslosenquote in Deutschland seit Merkels Amtsantritt mehr als halbiert. Sie lag zwischenzeitlich auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung. Im vergangenen Jahr stieg die Arbeitslosenquote mit Beginn der Corona-Pandemie nach sieben Jahren erstmals wieder etwas an. Inzwischen hellt sich das Stimmungsbild in der heimischen Wirtschaft wieder auf. Der Wert für 2021 ergibt sich aus der durchschnittlichen Arbeitslosenquote zwischen Januar und August. Der Anstieg im Jahr 2009 ist auf die Folgen der Finanzkrise zurückzuführen.

Wie viele Kinder werden pro Jahr geboren?

Zwar reichen die Geburtenzahlen nicht mehr an die 1,36 Millionen aus dem Jahr 1964 heran, in den vergangenen Jahren gab es jedoch wieder mehr Geburten in Deutschland als noch in den 2000er-Jahren. Im Schnitt bringt eine Frau in Deutschland momentan 1,53 Kinder zur Welt und ist bei der Geburt des ersten Kindes 30,2 Jahre alt.

Wie viele Unter-Drei-Jährige gehen in die Kita?

Seit dem Beginn von Merkels Amtszeit hat sich die Zahl der Kinder unter drei Jahren, die in eine Kita gehen, fast verdreifacht. Der Zuwachs hängt auch stark zusammen mit einem Beschluss des Bundestages, nach dem ein gesetzlicher Anspruch auf einen Kitaplatz besteht. So haben Kinder seit dem 1. August 2013 ab dem ersten Geburtstag bis zum Schuleintritt einen Rechtsanspruch auf frühkindliche Förderung in einer Kita. Ein Problem besteht derzeit jedoch darin, dass es Kitas an Erzieherinnen und Erziehern mangelt.

Wie viele Menschen mit Migrationshintergrund leben in Deutschland?

Vor allem seit der Fluchtmigration 2015 ist der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland gestiegen. Damals flüchteten unter anderem in Folge des Krieges in Syrien Hunderttausende Menschen nach Deutschland. Angela Merkel entschied sich in der Nacht vom 4. auf den 5. September 2015, Geflüchtete aus Ungarn nach Deutschland zu holen - eine Entscheidung, die in den Folgejahren für erbitterten politischen Streit sorgte. Am rechten Rand erstarkte die AfD, Merkels Satz "Wir schaffen das" prägte eine langanhaltende Debatte. Berücksichtigt wurden in der Statistik Menschen, die in Privathaushalten leben.

Ausgehend von einem Index von 100 im Jahr 2004: Wie hat sich der Quadratmeterpreis in Deutschland entwickelt?

Bauen und Wohnen ist eines der Themen unserer Zeit - und es wird teurer und teurer und teurer. Zur Erläuterung: Ausgehend vom Basisjahr 2004, als der Basisindex der Quadratmeterpreise bei 100 lag, lagen die Preise pro Quadratmeter im Jahr 2020 um 60 Prozent höher als 2004.

Wie hoch ist die Pro-Kopf-Verschuldung?

Die Pro-Kopf-Verschuldung liegt heute deutlich höher als zu Angela Merkels Amtsantritt. Ab dem Jahr 2012 war nach einem vorherigen Anstieg eine Trendwende zu erkennen, die Pro-Kopf-Verschuldung in Deutschland war rückläufig. Ab 2014 setzte die Bundesregierung unter dem Finanzminister Wolfgang Schäuble auf die sogenannte Schwarze Null, die keine Neuverschuldung zulässt. Dementsprechend sank auch die Pro-Kopf-Verschuldung kontinuierlich. Durch die Corona-Pandemie und die Maßnahmen, mit denen die Regierung gegen ein Einbrechen der Wirtschaft ankämpfen wollte, sind die Schulden 2020 jedoch wieder nach oben geschnellt.

Wie hoch ist der Umsatz mit Bio-Lebensmitteln?

Im Vergleich zum Jahr 2005 haben sich die Umsätze in der Bio-Branche mittlerweile fast vervierfacht. Aufgrund des Bio-Booms ist der Anstieg in den vergangenen Jahren besonders groß. Die Nachfrage nach Bio-Produkten steigt stetig.

Bei wie viel Grad liegt die durchschnittliche Jahres-Temperatur in Deutschland?

Im Zeitraum zwischen 1961 und 1990 lag die jährliche Durchschnittstemperatur in Deutschland bei 8,2 Grad Celsius. Man bezeichnet diesen Wert als Temperatur-Mittel für Deutschland. Von den vergangenen 16 Jahren waren demnach 15 zu warm. Das Jahr 2018 war das wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Acht der zehn wärmsten Jahre in Deutschland waren im 21. Jahrhundert.

Wie hat sich die Zahl der aktiven Atomkraftwerke verändert?

Die Zahl der aktiven Atomkraftwerke in Deutschland ist in der Ära Merkel deutlich gesunken. 2011 ereignete sich die Atom-Katastrophe im japanischen Fukushima und läutete eine Zeitenwende in Deutschland ein. Die Regierung der einstigen Atomkraftbefürworterin Angela Merkel beschloss daraufhin den schrittweisen kompletten Ausstieg aus der Atomkraft. Aktiv sind derzeit noch Brokdorf, Emsland, Grohnde, Gundremmingen-C, Isar-2 und Neckarwestheim-2. Bis Ende 2022 sollte das letzte Atomkraftwerk vom Netz gehen. In Gundremmingen im Landkreis Günzburg ist Ende 2021 Schluss.

Wie viele E-Autos sind in Deutschland zugelassen?

Der Stichtag für die Zahl der zugelassenen Elektroautos aus dem Jahr 2021 war der 1. Juli. Schon jetzt ist also eine deutliche Steigerung erkennbar. Dass die Verbraucher zunehmend auf E-Autos umsteigen, hängt auch damit zusammen, dass sich viele Hersteller in den kommenden Jahren gänzlich vom Verbrennermotor verabschieden wollen. Auch die deutschen Autobauer wie BMW und Mercedes setzen vermehrt auf E-Autos. Zudem hat Deutschland in den vergangenen Jahren einiges unternommen, um Anreize für den Kauf von E-Autos zu schaffen. 2016 gab es beispielsweise eine erste Förderung in Form eines Umweltbonus. Ab 2018 wurde die Förderbeteiligung nochmals erhöht.

Wie hat sich der Gender Pay Gap entwickelt?

Frauen verdienen in Deutschland auch zum Ende der vier Amtszeiten der ersten Kanzlerin in der Geschichte des Landes weniger als Männer. Der Gender Pay Gap, den die Grafik zeigt, misst den Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern. Er ist die Differenz des durchschnittlichen Bruttostundenlohns der Frauen im Verhältnis zum Bruttostundenlohn der Männer. Von 2006 bis 2015 ist die Lohnlücke nahezu gleich groß geblieben. Seit 2015 wird sie konstant kleiner. Die Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, dass der Gender Pay Gap bis 2030 maximal zehn Prozent beträgt. Laut Statistischem Bundesamt verdienten Frauen 2020 durchschnittlich 18,62 Euro brutto pro Stunde, Männer 22,78 Euro. Die Statistik bezieht sich auf den unbereinigten Gender Pay Gap, der strukturelle Unterschiede, etwa nach Branchen, nicht berücksichtigt. Frauen verdienen allerdings auch weniger als Männer, wenn man Qualifikation, Tätigkeit und Branche einberechnet.

Wie hat sich die Anzahl der Ministerpräsidentinnen verändert?

Heide Simonis, Deutschlands erste nicht-kommissarische Ministerpräsidentin, scheiterte 2005 bei der Wiederwahl. Christine Lieberknecht führte von 2009 bis 2014 Thüringen, Hannelore Kraft war von 2010 bis 2017 Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen. Von 2011 bis 2018 war die spätere CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer Ministerpräsidentin vom Saarland. Malu Dreyer regiert seit 2013 Rheinland-Pfalz, Manuela Schwesig ist seit 2017 Landeschefin in Mecklenburg-Vorpommern. Stichtag war der 31. Dezember des jeweiligen Jahres.

Quellen der zugrundeliegenden Zahlen: Bitkom Research, Bundesagentur für Arbeit, Bundesamt für Statistik, Bundeswahlleiter, comScore, Deutsche Bischofskonferenz, Deutscher Wetterdienst, Internationale Atomenergie-Organisation, Kirchenamt der EKD, kirchenaustritte.de, Statista, Verbrauchs- und Medienanalyse.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.